Kinderwunsch zwei fehlgeburten

07.08.17 - 15:51

Hallo ich hatte im m?rz eine fehlgeburt und jetzt erneut wieder eine. Meine Frauen?rztin meinte das w?re ganz normal, aber es ist doch nicht normal das ich zwei fehlgeburten hatte. Der hcg wert war.nicht hoch er war bei 29.85 und ist jetzt schon bei 3.88. Kann ich irgendwas machen ich habe tierisch angst das es noch mal passiert. Können wir mit dir kinderplanung weiter machen oder lieber warten? Meine Frauenärztin hat das letzte mal gesagt wir sollen drei.monate warten doch diesmal.hat sie nix gesagt

48 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

10.08.17 - 20:09

Hallo,
es gibt Untersuchungen die zeigen, dass eine tifgreifende Diagnostik wegen Fehlgeburten erst nach 3-4 Fehlgeburten tatsächlich Ergebnisse bringt. Vorher ist es eher als "Pech" anzusehen/ Laune der Natur... Meist sind Chromosomenstörungen schuld, die aber nicht zu "Wiederholungen" neigen!
Pause nach Fehlgeburt: nicht nötig (nur für die Psyche evtl.)
Grüße
Peet

09.09.17 - 19:37

Ich habe eine gesunde Tochter. Die Schwangerschaft verlief auch ohne Komplikationen. Letztes Jahr hatte ich leider eine stille Geburt in der 19.SSW. Da sich Hinweise auf eine Chromosomenanomalie fanden, wurde bei uns eine humangenetische Untersuchung durchgeführt. Außer einer Gerinnungsstörung bei mir ist bei uns Beiden alles in Ordnung. Bei einer erneuten Schwangerschaft sollte ich ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel Heparin spritzen. Wurde Anfang Juni auch wieder schwanger. Leider endete diese Schwangerschaft in der 9.SSW wieder in einer FG. Bei erneutem Kiwu soll ich nun schon vor Eintritt der Schwangerschaft Heparin spritzen. An deiner Stelle würde ich auf eine humangenetische Untersuchung bestehen. Dass man, wenn etwas gefunden wird nix machen kann, denke ich nicht. Gut bei einem Chromosomenfehler muss man dann abwägen, wie hoch das Vererbungsrisiko ist und dann überlegen, ob man es noch mal versucht oder nicht. Bei Hormonstörungen bzw. einer Gerinnungsstörung kann man schon was unternehmen.

13.09.17 - 15:13

Ich hatte dieses Jahr auch bereits 2 Fehlgeburten und daher gut nachvollziehen kann, wie es dir geht. Auch das mit den Angstzuständen kenn ich und bin sogar noch vier Jahre älter als du. Nun zu deiner Frage: Meine FÄ meinte, dass ganz viele Frauen eine oder zwei Fehlgeburten erleiden und dass das leider dazu gehört. Sie wollte bei mir daher noch keine Untersuchungen machen lassen. Ich habe darauf bestanden und die Schilddrüse und die Gerinnung untersuchen lassen. Sonst wurde nichts gemacht und es kam raus, dass wir wohl einfach Pech hatten. Ich achte aber seither sehr auf meine Ernährung, mache noch regelmäßiger Sport, trinke mit Bedacht Alkohol (rauchen tu ich sowieso nicht), nehme ein Multivitaminpräparat und Folsäure. Mit den Lösungsmitteldämpfen kenne ich mich nicht aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ihr dort arbeiten dürftet wenn eine Gesundheitsschädigung zu erwarten wäre. Betreffend der Gelbkörperschwäche hat mir meine FÄ das gleiche gesagt wie deine und ich hab’s dann nicht untersuchen lassen. Sie meinte aber, dass sie mir zu meiner Beruhigung in der nächsten Schwangerschaft trotzdem Utrogest verschreiben könnte nach dem Motto: Nützt es nichts schadet es nichts. Ich wünsche dir alles Gute und das es bald klappt!

20.09.17 - 22:03

Ich hatte zwischen dem ersten und zweiten Kind eine MA mit Ausschabung. Es war noch gar nicht weiter entwickelt und trotzdem war ich danach wochenlang seelisch leer.Meine Freundin hatte auch zwei Fehlgeburten, aber auch da gab es medizinisch keine Anhaltspunkte, dass es sich wiederholen wird. Der Arzt meinte, die Natur sei da manchmal launisch und genaue Untersuchungen der Ursache wären erst nach der dritten FG sinnvoll. Zwei FG in Folge seien jedoch nicht ungewöhnlich.
Also, ich denke, Du brauchst jetzt einfach etwas Zeit. Mit den Fehlgeburten verbindet sich ja auch die Sorge darum, ob eine Schwangerschaft je gelingen und das Kind dann auch gesund zur Welt kommen kann. Ja, das kann es! Meine Freundin ist wieder schwanger geworden und hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Bei der Planung des zweiten Kindes gab es jetzt zunächst auch wieder eine FG in der 8. SSW, inzwischen ist sie wieder schwanger und in der 18 SSW angekommen und alles entwickelt sich normal. Ich denke, man rechnet einfach nicht mit zwei FG und verabschiedet sich dann auch mental von dieser Leichtigkeit, die man mit dem Schwangerwerden und -sein verbunden hat. Das braucht seine Zeit zum Heilen. Ich bin jetzt auch 39 und habe dieses Mal gar nicht damit gerechnet, dass es schnell klappen würde. Ich hatte mir daher innerlich auch gar nicht so feste Grenzen gesetzt. Ob es nun mit 39 oder 40 oder 41 klappt, spielte bei uns keine Rolle. Ganz liebe Grüße

22.09.17 - 22:01

Tut mir echt Leid, dass ihr das zweimal erleben müsst. Ich hatte eine FG in der 7. Woche und bin sehr froh, dass sich das nicht wiederholt hat. Was den Abstand der Schwangerschaften angeht, kann ich nur sagen, dass das nichts heißen muss. Es gibt viele Frauen die sofort nach einer FG wieder schwanger werden und das hält dann. Wenn es keine anderen Gründe gab (wie genetisch bedingte Erkrankungen, Gerinnungsstörungen oder so) dann ist es häufig einfach Pech. Was man wohl beachten sollte ist, dass zwischen einer Ausschabung und einer Folgeschwangerschaft möglichst ein Zyklus liegt, damit sich die Schleimhaut einmal vernünftig auf- und wieder abbauen kann. Alle andere wie 3 Monate warten oder so sollen veraltete Tipps sein. Ich weiß nicht in welchem Kontext die Ärztin das mit dem psychisch nicht verkraftet gesagt hat, aber das wird nicht der Grund der FG gewesen sein. Man bedenke mal all die Flüchtlingsfrauen die trotz all der Strapazen und Nöte und traumatischen Erlebnisse trotzdem ihre Kinder kriegen. Der weibliche Körper ist ja dazu gemacht eine Schwangerschaft zu halten, wenn sie gesund ist und nicht ein gesundes Kind abzustoßen. Da wird es andere Gründe geben (z.B. Gendefekte) warum das Kind sich nicht weiter entwickelt hat.

25.09.17 - 20:24

Ich weiß genau, wie du dich fühlst, hatte vor ca. 7 Wochen auch meine 2.FG. Heute waren mein Freund und ich bei der Humangenetischen Beratung, den Termin hab ich mir direkt nach der 2.FG geholt, und die Ärztin dort hat uns auch nochmal richtig gut aufgebaut. Sie sagte nämlich nochmal, dass ca. 1/4 aller Schwangerschaften in Fehlgeburten enden und darum auch 2mal Fehlgeburt nix zu sagen hat. Wir waren uns auch schon vor dem Termin sicher, dass wir es erst nochmal weiter probieren möchten, bevor ein großer Untersuchungsmarathon (der nicht immer was aussagt) startet. Das fand sie toll und hat uns zugesprochen "Mit Gelassenheit klappt es bestimmt auch besser, als wenn man sich jetzt ängstigt und verkrampft!". Bisher bin ich wirklich echt entspannt und sehe der Zukunft positiv entgegen, wird schon alles werden! Drück dir die Daumen, dass du auch mit Ruhe und Zuversicht weitermachen kannst und ganz bald gesund schwanger wirst! Liebe Grüße

29.09.17 - 23:33

Unter Umständen kann eine Gelbkörperschwäche auch die Ursache eines frühen Abortes sein. Lass das doch mal prüfen. Eine Therapie mit Clomifen kann die Follikelreifung verbessern, die Qualität des Gelbkörpers verbessern und zu erhöhtem Progesteronspiegel führen. Als Behandlung kann unter Umständen eine Unterstützung der Follikelreifung durch die Gabe von Progesteron in der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung angezeigt sein. Die Progesterontherapie kann die zweite Zyklushälfte verlängern und zu einer Verzögerung der Menstruation führen - auch ohne Schwangerschaft. Deswegen geben viele Ärzte eher Clomifen als Progesteron zur Therapie der Gelbkörperschwäche. Einige Ärzte verordnen bei Gelbkörperschwäche das pflanzliche Mittel Mönchspfeffer.

06.10.17 - 23:08

Es tut mir wirklich leid für Dich. Nach 2 Eileiterschwangerschaften am linken Eileiter habe ich positiv getestet und das Kind war in der GB. Aber ohne Probleme geboren. Als meine Tochter 12 Monaten alt war, haben mein Mann und ich wieder angefangen zu üben. Im 2. ÜZ schwanger geworden. Leider endete das mit eine FG erlitten in der 10. SSW. Danach erst mal Ruhe genommen. Danach wieder angefangen zu üben. Ich werde schnell ss, meistens nach 3 ÜZ, aber was soll es, wenn man dann schnell das Kind wieder verliert? Die Angst wird einem bei einer nächsten Schwangerschaft immer begleiten. Auch SS-Yoga und Schwimmen haben mir damals in der Schwangerschaft mit gut getan. Mein Mann und ich haben jedes Mal vor dem erneuten Üben geredet und gewartet bis wir wieder Kraft hatten einen weiteren Verlust einer Schwangerschaft zu überstehen. Damit soll man sich auch erst Gedanken über machen, bevor man wieder loslegt. Letzte Woche wieder alle Zeichnen einer SS, aber dann heute morgen doch wieder Regel bekommen. Vielleicht beim nächsten Mal, dass es klappen wird. Wir geben die Hoffnung noch nicht auf, auf ein lebendiges Geschwisterchen. Ich soll Geduld haben, ich weiss, aber ich möchte so gerne wieder das schöne Gefühl vom Schwangersein erfahren. Ich vermisse es. Mit dem Umfeld ist auch nicht immer einfach mit umzugehen. Meine einzige Schwester ist zum 2. schwanger ist und bei ihr geht wieder alles glatt. Ich bin froh für sie, aber es tut mir unendlich weh sie anzusehen und zu wissen, ich wäre jetzt auch so weit in meiner 5. Schwangerschaft gewesen. Dann wieder die doofen Sprüche dazu.
Ich wünsche Dir alles Gute. Wir werden bestimmt nochmal richtig schwanger und werden dann wieder ein schönes, lebendiges Kind im Armen halten. Daran glaube ich. Das gibt mir Hoffnung und Mut. LG

10.10.17 - 00:24

Das tut mir furchtbar leid, was Ihr da erleben musstet. Ich habe leider auch schon 2 FG innerhalb eines Jahres erleben müssen, die zweite FG war in der 17. SSW und das war einfach nur die Hölle für mich. Obwohl es nun schon wieder fast 4 Monate her ist, bin ich immer noch sehr traurig - zumal mein Mädchen diesen April zur Welt gekommen wäre. Bei mir steht nun mein 1. Kryoversuch an und ich kann an nichts anderes mehr denken. Kennst Du das auch, wenn man Dir sagt, versucht zu entspannen und denk nicht soviel darüber nach... aber wie soll man das machen. Als ich schwanger war, habe ich mich so glücklich gefühlt und dann ist auf einmal alles weg, alles zerbrochen und die Gefühle spielen echt verrückt. Einen Tag denkt man, ja das Leben geht weiter mit oder ohne Baby und am nächsten Tag denke ich wieder, wie soll ich jemals wieder so richtig glücklich werden, was hat mein Leben für einen Sinn wenn ich nicht mal ein Baby bekommen kann. Kennst Du das auch? Alles Gute!

13.10.17 - 23:00

Ich habe sogar 3 FG hinter mir, weil nach der 2.FG nur die SD gecheckt wurde und die ok war, und ein kleiner Wert bei der Gerinnung war erhöht aber auch nur leicht, daher hieß es, kein Problem, war wohl 2x Pech. Die 3.FG hat uns dann eines Besseren belehrt und ich hab nun Jahr an Diagnostik hinter mir: Rheumatologe, der mich auf autoimmune Krankheiten abgeklopft hat. Dann bin ich doch zum Spezialisten und es taten sich einige Baustellen auf. Er sah die leicht erhöhten Werte bei der Gerinnung als Problem ab, denn sie deuten zusammen mit den FG auf das Antiphospholipid-Syndrom hin und nun muss ich ASS100 zur Blutverdünnung tägl. als Prophylaxe nehmen und ab positiv sofort Heparin spritzen. Zusätzlich ist mein Immunsystem etwas zu aktiv und auch dagegen mach ich jetzt was - wir haben zwar das ganze Jahr immer mal wieder ein paar Zyklen geübt, nachdem eine Diagnose kam und es nicht so schlimm aussah. Doch erst jetzt fühlen wir uns gut therapiert und üben wieder gezielt und hoffen nochmal auf eine Schwangerschaft um zu sehen, ob die ganzen Medis den Ausschlag geben und wir doch noch ein Geschwisterchen bekommen.
Kann dir auch nur raten, erstmal einiges abklären zu lassen am besten in einer Kiwu-Klinik, die auch Abortdiagnostik anbietet. Nutze die Zwangspause doch für die Diagnostik - eigentlich braucht man nur die nächste Mens abwarten, sagte meine Ärztin nach der AS aber die Psyche braucht meist eine längere Pause und ich hab mich erst besser gefühlt, nachdem wir ein kleines Abschiedsritual für unsere Sternchen gemacht hatten. Wünsche dir alles Gute

16.10.17 - 20:35

Ich habe auch 2 Kinder verloren, bevor meine Tochter geboren wurde. Die Chancen ein gesundes Baby zu bekommen, sind da doch recht hoch! Bist du denn schon untersucht worden, warum deine Babys so früh von euch gegangen sind? Manchmal muss man den Ärzten ein wenig auf die Füße treten, damit sie Nachforschungen anstellen. War bei mir auch so. Bei mir haben sie aber erst nach dem 3ten Sternchen angefangen zu suchen, und auch den Hauptgrund gefunden. Jetzt bin ich wieder schwanger in der fast 28 SSW und es sieht gut aus. Bitte lass den Kopf nicht hängen, auch du wirst ganz sicher bald ein gesundes Baby im Arm halten. Viele liebe Grüße

27.10.17 - 00:16

Es tut mir sehr leid, dass du das zum zweiten Mal durchmachen musstest, fühl dich ganz doll von mir gedrückt. Ich hatte dieses Jahr bereits vier Fehlgeburten, die erste ebenfalls in der 8. SSW und die anderen drei in der 5./6. SSW. Bei mir wurden ein Hormonstatus sowie eine genetische Untersuchung gemacht, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und bekomme nun Tabletten. Ich hoffe sehr dass es tatsächlich daran lag und ich bald positiv testen darf und es auch bei mir bleibt. Lass bei dir auch auf jeden Fall einen Hormonstatus durchführen und ggf. eine genetische Untersuchung bei dir und deinem Partner durchführen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass euer nächstes Krümelchen bei euch bleibt! Alles Lieb

04.11.17 - 22:27

Ich hatte auch meine 2. FG. Für mich war es schlimm, aber nicht so schlimm wie die erste FG. Bei der ersten habe ich voll nicht damit gerechnet, das kam wie ein Blitzschlag vom heiteren Himmel. Bei meiner ersten SS habe ich praktisch alles gemacht, Wegfahren, Uniprüfungen, Arbeiten bis zuletzt...Dann ist es passiert. Ich habe über ein halbes Jahr gebraucht um wieder an einen neuen Versuch zu denken. Bei der zweiten SS bin ich schon immer mit der Haltung "Du darfst dich nicht freuen, erst nach der 12. Woche..." drangegangen und als meine Befürchtungen bestätigt waren, habe ich mir halt eingeredet, dass ich es eh vermutet hätte. Ich habe auch keinem Menschen von meiner SS aus meinem Umkreis, Arbeit usw. gesagt...Nach der 2. FG war ich dann auf einem Urlaub. Ich finde es gut, dass Du jetzt schon Untersuchungen machen kannst. Bei uns hat man erst nach 3 FG ein Anrecht auf Untersuchungen. Mir sagt man immer, dass man eh keine Ursachen findet. Ich finde es voll unfair, dass man den Frauen so viel durchmachen lässt, bevor man überhaupt nach den Ursachen zu suchen anfängt. Ein Arzt meinte überhaupt, ich solle es überhaupt lassen, ich habe eh schon ein Kind, warum ich überhaupt ein zweites haben wolle, ich solle mit einem eh glücklich sein. Eine Andere sagte wieder, wenn man schon mal eines hatte, kriegt man sicher ein zweites, die 2 FG seinen "einfach Pech". Hilft einem alles nicht weiter. Habe auf eigene Initiative dann meine Schilddrüse untersuchen lassen und die Blutwerte. Und jetzt bin ich halt wieder am Üben und Warten und wieder üben und wieder warten...bis es halt hoffentlich mal auch über die 12. Woche klappt. Liebe Grüße

10.11.17 - 00:19

Ich habe schon ein Kind. Bin immer recht schnell schwanger geworden. Für mich das alles irgendwie selbstverständlich, dass das nicht so ist, weiss ich jetzt. Nach meiner Tochter haben wir es wieder versucht. Bin dann schwanger geworden und ich war voller Freude und Aufregung. Dann der Schock beim FA so 6 - 7 Woche. Es entwickelt sich nicht richtig, noch kein Herzschlag. Dann Ausschabung. Ich war platt, dass das mir passiert. Ich bin dann recht offen damit umgegangen und habe dadurch mitbekommen, dass fast jede Frau in meinem Bekanntenkreis schon eine Fehlgeburt hatte. Irgendwie beruhigte mich das. War es wohl doch normaler, als ich dachte. Nach einem gutem halben Jahr wurde ich wieder schwanger. Ich merkte, ich war viel ängstlicher. Meine Leichtigkeit mit dem Thema Schwangerschaft war verloren. Ich suchte alles im Internet, was ich finden konnte. Zwei Fehlgeburten hintereinander sind ja nun selten, meinten alle. Leider passierte es aber genau wieder so. Es hat sich nicht entwickelt, Warterei, Nerventerror, das darf doch alles nicht sein. Ausschabung. Dann war ich durch. Zweimal hintereinander war auch in meinem Bekanntenkreis selten. Das machte mir zusätzlich Angst. Dann die Frage: wie soll ich unbeschwert schwanger werden? Ich habe auch überlegt, ob ich es sein lasse. Zu schmerzhaft die Erinnerungen. Weisst du, wie soll sich da ein entspannter Kinderwunsch entwickeln? Geht das? Ich habe eine tolle Frauenärztin. Die hat einige Test mit mir gemacht, die eigentlich erst nach der dritten Fehlgeburt gemacht werden. Unter anderem Gentest Gerinnungsstörung. Bei mir war alles in Ordnung. Das hat mich irgendwie noch unsicherer gemacht. Weil ich nichts tun konnte. Wir haben es nochmal versucht. Ohne Angst ging es aber leider nicht. Ich wurde schwanger. Erster US nichts wirklich erkennbar. Ich habe meine Ausschabung innerlich fest geplant, wollte nicht mehr hoffen. Dann Warten. Dann nächster Termin... Meine Frauenärztin: Wir sehen hier einen zeitgerechten Herzschlag. Wollen sie hören? Ich konnte es nicht glauben. Alles war erstmal gut. Die ersten 12 Wochen waren schrecklich. Voller Angst, ich könnte es wieder verlieren. Dann wurde es etwas besser. Aber Angst habe ich heute noch, obwohl ich nun in der 32. Woche bin. Es ist einfach keine wirklich entspannte Schwangerschaft. Aber wenn der Kleine dann hoffentlich gesund auf der Welt ist. Dann hat sich das gelohnt. Vielleicht konnte ich dir etwas helfen.

18.11.17 - 21:03

Wir hatten vergangenes Jahr auch zwei FGs in Folge und das nach zwei gesunden Kinder. Und weißt Du was? Es ist tatsächlich so, es kommt oft vor. Und wenn Du Dich mal umhörst, dann erfährst Du wieviele Frauen auch schon diese Erfahrung gemacht haben. Ich fand es auch schlimm, auch wir haben gedacht "das kann doch nicht sein, warum?" aber es lässt sich leider nicht ändern. Die Natur ist manchmal furchtbar ungerecht. Da hilft nur, jetzt erst mal diese schwarzen Tage überstehen und dann: weitermachen! Es wird schon werden! Hier zieht man sich ganz schön runter bei all diesen traurigen Geschichten. Wir sind jetzt wieder schwanger und diesmal habe ich eine richtige "egal"-Einstellung. Es ist schade, Fehlgeburten versauen einem nachfolgende Schwangerschaften ungemein aber es ist besser so, das ganze realistisch zu sehen. Kopf hoch, heute darfst Du mal so richtig sauer sein. Mir hat das geholfen. Schimpfen auf die ungerechte Welt, mal so richtig die Luft rauslassen. Der Ärger muss raus!

21.11.17 - 18:55

Es tut mir sehr leid, dass du das zum zweiten Mal durchmachen musstest, fühl dich ganz doll von mir gedrückt. Ich hatte dieses Jahr bereits vier Fehlgeburten, die erste ebenfalls in der 8. SSW und die anderen drei in der 5./6. SSW. Bei mir wurde ein Hormonstatus sowie eine genetische Untersuchung gemacht, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und bekomme nun Tabletten. Ich hoffe sehr dass es tatsächlich daran lag und ich bald positiv testen darf und es auch bei mir bleibt. Lass bei dir auch auf jeden Fall einen Hormonstatus durchführen und ggf. eine genetische Untersuchung bei dir und deinem Partner durchführen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass euer nächstes Krümelchen bei euch bleibt! Alles Liebe

24.11.17 - 23:46

Tut mir echt Leid, dass ihr das zweimal erleben müsst. Ich hatte eine FG in der 7. Woche und bin sehr froh, dass sich das nicht wiederholt hat. Was den Abstand der Schwangerschaften angeht, kann ich nur sagen, dass das nichts heißen muss. Es gibt viele Frauen die sofort nach einer FG wieder schwanger werden und das hält dann. Wenn es keine anderen Gründe gab (wie genetisch bedingte Erkrankungen, Gerinnungsstörungen oder so) dann ist es häufig einfach Pech. Was man wohl beachten sollte ist, dass zwischen einer Ausschabung und einer Folgeschwangerschaft möglichst ein Zyklus liegt, damit sich die Schleimhaut einmal vernünftig auf- und wieder abbauen kann. Alle andere wie 3 Monate warten oder so sollen veraltete Tipps sein. Ich weiß nicht in welchem Kontext die Ärztin das mit dem psychisch nicht verkraftet gesagt hat, aber das wird nicht der Grund der FG gewesen sein. Man bedenke mal all die Flüchtlingsfrauen die trotz all der Strapazen und Nöte und traumatischen Erlebnisse trotzdem ihre Kinder kriegen. Der weibliche Körper ist ja dazu gemacht eine Schwangerschaft zu halten, wenn sie gesund ist und nicht ein gesundes Kind abzustoßen. Da wird es andere Gründe geben (z.B. Gendefekte) warum das Kind sich nicht weiter entwickelt hat.

07.12.17 - 20:35

Es tut mir sehr leid, dass du das zum zweiten Mal durchmachen musstest, fühl dich ganz doll von mir gedrückt…Ich hatte dieses Jahr bereits vier Fehlgeburten, die erste ebenfalls in der 8. SSW und die anderen drei in der 5./6. SSW. Bei mir wurden ein Hormonstatus sowie eine genetische Untersuchung gemacht, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und bekomme nun Tabletten. Ich hoffe sehr dass es tatsächlich daran lag und ich bald positiv testen darf und es auch bei mir bleibt. Lass bei dir auch auf jeden Fall einen Hormonstatus durchführen und ggf. eine genetische Untersuchung bei dir und deinem Partner durchführen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass euer nächstes Krümelchen bei euch bleibt! Alles Liebe

10.12.17 - 17:54

Ich hatte auch 3 Aborte in einem Jahr. Meine Ärztin, bei der ich damals in Behandlung war, meinte das sei normal, ich sei doch noch ein "junger Hüpfer" und solle mir keine Sorgen machen... Hab daraufhin gewechselt und meine neue Ärztin sieht das ganz anders! Sie hat direkt einen Hormoncheck gemacht, Ultraschall und meinte, wenn man da nichts sieht, müsste man nach Schilddrüse oder Blutgerinnung gucken. Die hat sich echt viel Zeit genommen! Ich hab dann Gelbkörperhormone genommen- und siehe da, es hat sofort geklappt! Die Ärztin sagte mir damals schon ende der 6. Woche, dass die Einnistung super ist diesmal (das sieht man wohl an einem besonders ausgeprägten weißen Rand in der Fruchthöhle) und das bestimmt alles gut geht!
Wenn du also nicht zufrieden bist, dann Wechsel ruhig den Arzt! Liebe Grüße und ganz viel Erfolg weiterhin!

13.12.17 - 18:50

Im Moment habe ich gerade meine 5.Fehlgeburt hinter mir. Vor über 10 Jahren hab ich ein Baby in der 23.SSW verloren, ein Jahr später in der 9.SSW wegen Trisomie 21 (wurde untersucht wegen des ersten Babys). Danach hab ich zwei gesunde Söhne bekommen. Aber seit 5 Jahren versuchen wir nun, noch ein drittes Baby zu bekommen. In der Zeit war ich dreimal schwanger und hab alle drei früh verloren (zwischen 5. und 7. SSW). Weil es beim letzten Mal nach zwei Jahren noch nicht wieder schwanger war, sind wir jetzt in einer Kinderwunschklinik. Es wurde alles untersucht. Schilddrüse, Gerinnung, ansonsten waren alle Werte, Genetik und Spermiogramm okay. Der Kiwuarzt meint, da ich schon 35 bin seien viele Eizellen schon von schlechter Qualität und meint, diesmal war es auch wieder so, da die Fehlgeburt auch schon sehr früh war (Anfang 6.SSW). Jetzt sitze ich hier und bin verzweifelt und grüble vor mich hin. Untersucht worden ist alles, deswegen war es wahrscheinlach wirklich nur wieder ein Zufall? Ich hatte so viel Hoffnung in das Heparin gesetzt, kam aber gar nicht mehr dazu, bzw. hab es nur ein paar Tage spritzen könne. Im nächsten Zyklus machen wir weiter mit Gonal F und Brevactid und GV nach Plan und dann soll ich ab Eisprung Heparin spritzen. Zusätzlich nehme ich ASS 100, Prednisolon, L-Thyroxin und Selen. Gab es jemandem, bei dem es ähnlich war und der trotzdem noch ein gesundes Kind bekommen hat nach so vielen Fehlgeburten?

17.12.17 - 01:47

Ich hatte dieses Jahr im Sommer eine FG in der 6.SSW und nun diese Woche in der 5.SSW... Habe am Montag einen Termin bei meiner FÄ, da werden wir sicherlich auch überlegen was man tun kann. Etwas, was ich ganz sicher tun kann ist eines: Den Stress in meinem Leben reduzieren.
Ich arbeite viel und hart und meistens auf 3 Hochzeiten gleichzeitig. Ich denke, dass das nicht ein unerheblicher Aspekt ist. Trotzdem möchte ich auch bei einem weiteren Versuch schauen, ob ich hormonell gut eingestellt bin. Ich muss sagen, dass ich trotz dieser Erlebnisse optimistisch bin. Manche Frauen haben einfach das Pech, manche nicht. Oft gibt es dafür ja keine Gründe. Man kann eben schauen, ob körperlich soweit alles gut ist und dann muss man einfach Vertrauen haben in seinen Körper und wenn es soweit ist in den Krümel. Gut zusprechen. Hab Vertrauen!

05.01.18 - 22:52

Ich hatte zwischen dem ersten und zweiten Kind eine MA mit Ausschabung. Es war noch gar nicht weit entwickelt und trotzdem war ich danach wochenlang seelisch leer. Meine Freundin hatte auch zwei Fehlgeburten, aber auch da gab es medizinisch keine Anhaltspunkte, dass es sich wiederholen wird. Der Arzt meinte, die Natur sei da manchmal launisch und genaue Untersuchungen der Ursache wären erst nach der dritten FG sinnvoll. Zwei FG in Folge seien jedoch nicht ungewöhnlich.
Also, ich denke, Du brauchst jetzt einfach etwas Zeit. Mit den Fehlgeburten verbindet sich ja auch die Sorge darum, ob eine Schwangerschaft je gelingen und das Kind dann auch gesund zur Welt kommen kann. Ja, das kann es! Meine Freundin ist wieder schwanger geworden und hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Bei der Planung des zweiten Kindes gab es jetzt zunächst auch wieder eine FG in der 8. SSW, inzwischen ist sie wieder schwanger und in der 18 SSW angekommen und alles entwickelt sich normal. Ich denke, man rechnet einfach nicht mit zwei FG und verabschiedet sich dann auch mental von dieser Leichtigkeit, die man mit dem Schwangerwerden und -sein verbunden hat. Das braucht seine Zeit zum Heilen. Ich bin jetzt auch 39 und habe dieses Mal gar nicht damit gerechnet, dass es schnell klappen würde. Ich hatte mir daher innerlich auch gar nicht so feste Grenzen gesetzt. Ob es nun mit 39 oder 40 oder 41 klappt, spielte bei uns keine Rolle. Lasse Dir die Zeit, die Du gerade brauchst und vertage die Frage nach einem erneuten Versuch ein Weilchen. Ich denke, dann kommst Du besser wieder ins innere Gleichgewicht und fühlst dann auch wieder, was Du möchtest. Ganz liebe Grüße

12.01.18 - 01:37

Es tut mir sehr leid, dass du das zum zweiten Mal durchmachen musstest, fühl dich ganz doll von mir gedrückt. Ich hatte dieses Jahr bereits vier Fehlgeburten, die erste ebenfalls in der 8. SSW und die anderen drei in der 5./6. SSW. Bei mir wurde ein Hormonstatus sowie eine genetische Untersuchung gemacht, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und bekomme nun Tabletten. Ich hoffe sehr dass es tatsächlich daran lag und ich bald positiv testen darf und es auch bei mir bleibt. Lass bei dir auch auf jeden Fall einen Hormonstatus durchführen und ggf. eine genetische Untersuchung bei dir und deinem Partner durchführen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass euer nächstes Krümelchen bei euch bleibt. Alles Liebe

17.01.18 - 01:04

Es tut mir sehr leid, dass Euch das widerfahren ist. Viele geben auch nicht zu, dass sie einen frühen Abgang hatten bzw. wussten es vielleicht noch gar nicht, dass sie schwanger waren. Meine Schwester war vor meinem jüngsten Neffen auch über eine Woche überfällig, sie hatte nicht getestet. Dann hat sie die Mens sehr stark bekommen. Meine Schwägerin war mit Zwillingen schwanger, nur ein Baby hat überlebt (das alles auch in einem sehr frühen Stadium), aber offiziell hatte nie jemand aus unseren Familien eine Fehlgeburt. Nur ich - in der 13. Woche. Ich dachte, wir hätten die große Hürde geschafft, die 12. Woche vorbei, wir hatten das Herzchen blubbern gesehen... :-( Aber ich bin auch - ähnlich wie Du- schnell wieder schwanger geworden. Manchmal kann man nicht sagen, woran es gelegen haben könnte. Das fand ich am Unbefriedigten. Was ich damit sagen will: Natürlich ist es furchtbar, wenn einem eine FG widerfährt bzw. das gleich zwei Mal. Aber ihr habt jetzt intensive, medizinische Unterstützung. Vielleicht ist es etwas, was sich leicht in den Griff bekommen lässt. Vielleicht ist auch alles gut und Euch hat das Schicksal einfach zwei Mal böse mitgespielt. Es wird wieder funktionieren… Ganz sicher!

20.01.18 - 01:31

Wir hatten das auch! Drei gesunde Kinder, aber der Wunsch nach einem vierten wollte nicht vergehen. Dann vier Fehlgeburten. Die erste in der 11.woche ein riesen Schock für uns alle fünf. Nie hab ich so geweint! Zwei Monate später nochmal und mein Mann wollte nicht mehr. Er hatte Angst um mich, hat gesehen, wie ich jedes Mal litt. Ihm reichen die Kinder, mir nicht. Schlechtes Gewissen, ich muss doch glücklich sein, hab doch alles. Ich machte ihm klar, dass ich nicht aufhören kann. Nach der dritten Fehlgeburt zur Humangenetik, zum Glück alles okay. Dann nach Monaten wieder schwanger, nur kurz. Dann stellte sich keine ss mehr ein, bis jetzt nicht.
Im Oktober die erste IVF, erfolglos aber mein Mann steht hinter mir! Er will nicht schuld sein, wenn mein Wunsch nicht wahr wird. Manchmal ist es schwer, wir reden nicht viel darüber, er weiß aber dass ich leide und das alter mir schon im Weg steht. Ich hoffe so sehr, dass es noch einmal ein gutes Ende nimmt! Auch für euch Mädels! Es ist schwer mit so einer Vergangenheit leben zu müssen!

22.01.18 - 22:06

Ich hatte voriges Jahr im Sommer eine FG in der 6.SSW und nun diese Woche in der 5.SSW... habe am Montag einen Termin bei meiner FÄ, da werden wir sicherlich auch überlegen was man tun kann. Etwas, was ich ganz sicher tun kann ist eines: Den Stress in meinem Leben reduzieren. Ich arbeite viel und hart und meistens auf 3 Hochzeiten gleichzeitig. Ich denke, dass das nicht ein unerheblicher Aspekt ist. Trotzdem möchte ich auch bei einem weiteren Versuch schauen, ob ich hormonell gut eingestellt bin. Ich muss sagen, dass ich trotz dieser Erlebnisse optimistisch bin. Manche Frauen haben einfach das Pech, manche nicht. Oft gibt es dafür ja keine Gründe. Man kann eben schauen, ob körperlich soweit alles gut ist und dann muss man einfach Vertrauen haben in seinen Körper und wenn es soweit ist in den Krümel. Gut zu sprechen. Hab Vertrauen!

26.01.18 - 20:16

Es tut mir sehr leid, dass du diese Fehlgeburten hattest. Ich habe selbst zwei Fehlgeburten nach Frühgeburt und Tod unserer Zwillinge gehabt. Das ist sehr traurig, kräftezehrend und hoffnungsraubend. Wir waren zusätzlich auf ICSI angewiesen, was die Zeit bis zur jeweils nächsten Schwangerschaft immer sehr verkompliziert hat. In dieser Zeit gab es ein paar Sätze, die mir jemand gesagt hatte, an die ich mich klammerte. Einer davon war: "Es ist nur eine Frage der Zeit!" Erstmal ist das ernüchternd, denn man wünscht sich ja ein Kind. Jetzt. Aber es gab mir für jede Situation mit den Babys und Kleinkindern anderer die Zuversicht: Ich werde das auch erleben, mit meinem Erdenkind und es gab mir die Hoffnung, dass alle Behandlungen nicht umsonst gewesen sein würden, woraus ich Kraft schöpfen konnte, das durchzuziehen. Es fällt oft schwer, das Positive zu sehen. Bei dir ist das die schnelle Schwangerschaftsfolge. 3 FGs in 7 Monaten ist traurig. Aber 3 Schwangerschaften in 7 Monaten lassen hoffen, dass es bald wieder klappt und mit eurer Diagnose und entsprechender Therapie dann glücklich mit einem Erdenkind endet.

07.02.18 - 00:35

Ich hatte im Dezember auch meine 2. FG. Für mich war es schlimm, aber nicht so schlimm wie die erste FG. Bei der ersten habe ich voll nicht damit gerechnet, das kam wie ein Blitzschlag. Bei meiner ersten SS habe ich praktisch alles gemacht, Wegfahren, Uniprüfungen, Arbeiten bis zuletzt...Dann ist es passiert. Ich habe über ein halbes Jahr gebraucht um wieder an einen neuen Versuch zu denken.
Bei der zweiten SS bin ich schon immer mit der Haltung, ich darf mich nicht freuen, erst nach der 12. Woche... Drangegangen und als meine Befürchtungen bestätigt waren, habe ich mir halt eingeredet, dass ich es eh vermutet hätte. Ich habe auch keinem Menschen von meiner SS aus meinem Umkreis, Arbeit usw. gesagt...Nach der 2. FG war ich dann auf einem etwas extremeren Urlaub. Ständig unter Leuten auf engstem Raum, sportlich gefordert. Wegen einer SS hätte ich abgesagt, so bin ich aber dennoch mitgefahren. Ich bin irgendwie gar nicht dazugekommen in eine tiefe Trauer zu versinken, denn mit den ständigen Anforderungen, Nachtwachen usw. bin immer gefordert gewesen bzw. immer todmüde und erschöpft ins Bett gefallen.
Ich finde es gut, dass Du jetzt schon Untersuchungen machen kannst. Bei uns hat man erst nach 3 FG ein Anrecht auf Untersuchungen. Mir sagt man immer, dass man eh keine Ursachen findet. Ich finde es voll unfair, dass man den Frauen so viel durchmachen lässt, bevor man überhaupt nach den Ursachen zu suchen anfängt. Ein Arzt meinte überhaupt, ich solle es überhaupt lassen, ich habe eh schon ein Kind, warum ich überhaupt ein zweites haben wolle, ich solle mit einem eh glücklich sein. Habe auf eigene Initiative dann meine Schilddrüse untersuchen lassen und die Blutwerte. Jetzt bin ich halt wieder am Üben und Warten und wieder Üben und Warten...bis es halt hoffentlich mal auch über die 12. Woche klappt. Ich wünsche Dir viel Kraft!

13.02.18 - 22:36

Es tut mir sehr leid, was dir passiert ist und auch gerade passiert. Gib die Hoffnung noch nicht auf! Ich selbst hatte in einem Jahr 4 Fehlgeburten. Die letzte ist erst drei Wochen her. Mein Motto ist: Gib nichts auf, an was du jeden Tag denken musst. Ich glaube fest daran, dass ich irgendwann mein Baby im Arm halten werde. Ich selbst habe noch keine Kinder. Es ist bis jetzt ein unerfüllter Traum. Zwischendurch war ich oft so fertig und hatte einen Hass auf meinen Körper. Ich bin auch sehr schnell schwanger geworden, doch die Kleinen wollten nicht bei mir bleiben. Ich habe gelernt, nicht auf meinen Körper böse zu sein, denn er sollte es mir ja ermöglichen, dass das Kleine heran wächst. Ich dachte auch, wie sollte ich das alles aushalten...aber nach dem schlimmsten Tief geht es auch wieder weiter. Ich muss stark sein, für meinen Traum, dass er irgendwann Realität wird...Alles Liebe für dich

18.02.18 - 23:38

Es tut mir sehr leid, dass du das zum zweiten Mal durchmachen musstest, fühl dich ganz doll von mir gedrückt. Ich hatte dieses Jahr bereits vier Fehlgeburten, die erste ebenfalls in der 8. SSW und die anderen drei in der 5./6. SSW. Bei mir wurde ein Hormonstatus sowie eine genetische Untersuchung gemacht, ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und bekomme nun Tabletten. Ich hoffe sehr dass es tatsächlich daran lag und ich bald positiv testen darf und es auch bei mir bleibt. Lass bei dir auch auf jeden Fall einen Hormonstatus durchführen und ggf. eine genetische Untersuchung bei dir und deinem Partner durchführen. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und drück ganz fest die Daumen, dass euer nächstes Krümelchen bei euch bleibt! Alles Liebe

21.02.18 - 22:06

Es tut mir sehr leid, dass Euch das widerfahren ist. Viele geben auch nicht zu, dass sie einen frühen Abgang hatten bzw. wussten es vielleicht noch gar nicht, dass sie schwanger waren. Meine Schwester war vor meinem jüngsten Neffen auch über eine Woche überfällig, sie hatte nicht getestet. Dann hat sie die Mens sehr stark bekommen. Meine Schwägerin war mit Zwillingen schwanger, nur ein Baby hat überlebt (das alles auch in einem sehr frühen Stadium), aber offiziell hatte nie jemand aus unseren Familien eine Fehlgeburt. Nur ich - in der 13. Woche! Ich dachte, wir hätten die große Hürde geschafft, die 12. Woche vorbei, wir hatten das Herzchen blubbern gesehen... Aber ich bin auch - ähnlich wie Du- schnell wieder schwanger geworden. Manchmal kann man nicht sagen, woran es gelegen haben könnte. Das fand ich am Unbefriedigten. Was ich damit sagen will: Natürlich ist es furchtbar, wenn einem eine FG widerfährt bzw. das gleich zwei Mal. Aber ihr habt jetzt intensive, medizinische Unterstützung. Vielleicht ist es etwas, was sich leicht in den Griff bekommen lässt. Vielleicht ist auch alles gut und Euch hat das Schicksal einfach zwei Mal böse mitgespielt. Es wird wieder funktionieren :-) Ganz sicher!

25.02.18 - 00:50

Hallo, ich hatte dieses Jahr im Sommer eine FG in der 6.SSW und nun diese Woche in der 5.SSW...habe am Montag einen Termin bei meiner FÄ, da werden wir sicherlich auch überlegen was man tun kann. Etwas, was ich ganz sicher tun kann ist eines: Den Stress in meinem Leben reduzieren! Ich arbeite viel und hart und meistens auf 3 Hochzeiten gleichzeitig. Ich denke, dass das nicht ein unerheblicher Aspekt ist. Trotzdem möchte ich auch bei einem weiteren Versuch schauen, ob ich hormonell gut eingestellt bin. Ich muss sagen, dass ich trotz dieser Erlebnisse optimistisch bin. Manche Frauen haben einfach das Pech, manche nicht. Oft gibt es dafür ja keine Gründe. Man kann eben schauen, ob körperlich soweit alles gut ist und dann muss man einfach Vertrauen haben in seinen Körper und wenn es soweit ist in den Krümel. Gut zu sprechen. Hab Vertrauen!

06.03.18 - 18:46

Hallo, das tut mir sehr leid, und mir ist es auch 2mal passiert innerhalb 8 Monaten jetzt. Letztes Jahr im 6 Monat eine Todgeburt mit Ausschabung, und das im Dezember vor Weihnachten:( .
Dann bin ich erneut wieder genau sie selbe Zeit schwanger geworden, jetzt diese Woche ist das alles passiert, Montag Blutungen, dann zu Gyn. Dann hatte das Würmchen kein Herzschlag mehr, und ich war in der 10SSW. Mein Mann und ich waren wieder fix und fertig, wie kann das sein?
Dienstag hatte ich eine natürliche Fehlgeburt zuhause, kein schöner Anblick:(, hab sehr viel geblutet, gestern war ich noch mal beim Gyn zur Kontrolle, und hat mir Überweisung ins Kh gegeben zur Ausschabung. Also ich bin auch fraglos, wie es weiter geht, möchten so gerne ein Baby. Ich wünsche das keinen solche Schmerzen zu ertragen.
Ich hoffe nur für alle hier, die das selbe erlebt haben.das immer mal eine Chance gibt im Leben, auch wenn's schwer ist, bei der nächsten Schwangerschaft die Gedanken und Angst sehr gross ist, man soll nur positiv denken, und den Kopf nicht hängen lassen. Viel Glück

12.03.18 - 21:12

Ich hatte zwei Fehlgeburten hintereinander (9. und 8. SSW). Danach wurden viele Untersuchungen gemacht (Hormone, Schilddrüse, Gerinnung, genetisch) aber es wurde nichts gefunden. Also einfach zweimal Pech gehabt. Das gibt es, aber das ist sicher im Vergleich zu denen, bei denen nach einer FG die Folgeschwangerschaft gut ging, ein kleiner Prozentsatz. So eine Frage in einem Forum zu stellen, wird dieses Bild jetzt sicher verzerren. Wie ist denn dein Gefühl? Ich hab beide Fehlgeburten vorausgeahnt und dann immer gedacht, ich würde durchdrehen vor Sorge, wenn ich nochmal schwanger würde. Aber als ich dann wieder schwanger war, war ich vollkommen ruhig, ich spürte ganz sicher, dass dieses Kind bleiben wird. Und so war es dann auch.

15.03.18 - 22:44

Ich weiß genau, wie du dich fühlst, hatte vor ca. 7 Wochen auch meine 2.FG. Heute waren mein Freund und ich bei der Humangenetischen Beratung, den Termin hab ich mir direkt nach der 2.FG geholt, und die Ärztin dort hat uns auch nochmal richtig gut aufgebaut. Sie sagte nämlich nochmal, dass ca. 1/4 aller Schwangerschaften in Fehlgeburten enden und darum auch 2mal Fehlgeburt nix zu sagen hat. Wir waren uns auch schon vor dem Termin sicher, dass wir es erst nochmal weiter probieren möchten, bevor ein großer Untersuchungsmarathon (der nicht immer was aussagt) startet. Das fand sie toll und hat uns zugesprochen "Mit Gelassenheit klappt es bestimmt auch besser, als wenn man sich jetzt ängstigt und verkrampft!". Nun ja, bisher bin ich wirklich echt entspannt und sehe der Zukunft positiv entgegen, wird schon alles werden! Drück dir die Daumen, dass du auch mit Ruhe und Zuversicht weitermachen kannst und ganz bald gesund schwanger wirst! Liebe Grüße

24.03.18 - 00:48

Ich selbst habe in diesem Jahr auch bereits zwei Fehlgeburten (9. SSW, 6. SSW) erleiden müssen und ich habe noch kein Kind. Da ich bereits 36 bin, haben mein Freund ich uns umfassend untersuchen lassen (z.B. Chromosomenstörung, Gerinnung, Hormone, Schilddrüse, Autoimmunkrankheiten). Dabei kam heraus, dass alle Werte top sind, nur zwei Gerinnungswerte nicht. Ich soll nun in der nächsten Schwangerschaft Aspirin 100, 5 g Folsäure sowie Vitamin B 6 und B12 nehmen. Ich bin sehr froh, dass wir diese Untersuchungen machen lassen haben, weil ich seitdem erstmals wieder positiver in die Zukunft blicken kann und mit mehr Zuversicht die nächste Schwangerschaft angehen kann - auch wenn die Ängste sicher sehr stark sein werden. Ich wünsche Euch allen Zuversicht und Stärke für die nächste Zeit. Und ich bin mir sicher: alles wird gut!

28.03.18 - 21:21

Zuerst möchte ich dich drücken und dir mein Beileid aussprechen. Wünsche ich niemandem, dass er das durchmachen muss. Dann kann ich dir sagen, dass ich dieses Jahr auch bereits 2 Fehlgeburten hatte und daher gut nachvollziehen kann wie es dir geht. Auch das mit den Angstzuständen kenn ich und bin sogar noch vier Jahre älter als du. Nun zu deiner Frage: Meine FÄ meinte, dass ganz viele Frauen eine oder zwei Fehlgeburten erleiden und dass das leider dazu gehört. Sie wollte bei mir daher noch keine Untersuchungen machen lassen. Ich habe darauf bestanden und die Schilddrüse und die Gerinnung untersuchen lassen. Sonst wurde nichts gemacht und es kam raus, dass wir wohl einfach Pech hatten. Ich achte aber seither sehr auf meine Ernährung, mache noch regelmäßiger Sport, trinke mit Bedacht Alkohol (rauchen tu ich sowieso nicht), nehme ein Multivitaminpräparat und Folsäure. Mit den Lösungsmitteldämpfen kenne ich mich nicht aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ihr dort arbeiten dürftet wenn eine Gesundheitsschädigung zu erwarten wäre. Betreffend der Gelbkörperschwäche hat mir meine FÄ das gleiche gesagt wie deine und ich hab’s dann nicht untersuchen lassen. Sie meinte aber, dass sie mir zu meiner Beruhigung in der nächsten Schwangerschaft trotzdem Utrogest verschreiben könnte nach dem Motto: Nützt es nichts schadet es nichts. Ich wünsche dir alles Gute und das es bald klappt!

04.04.18 - 22:33

Es tut mir sehr leid, was dir passiert ist! Es ist eine sehr schlimme Erfahrung sein Kind zu verlieren und du hast das Ganze auch gleich noch zweimal in so kurzer Zeit erleben müssen. Viele Außenstehende verstehen nicht, warum man so sehr um ein ungeborenes Kind weinen muss und man wird oft schief angeschaut. Mach dir nichts daraus, man muss sich nicht dafür schämen, auch nicht wenn man sich in der Umgebung von Schwangeren unwohl fühlt! Das du dir Vorwürfe machst und überlegst, was dazu geführt hat, ist ganz normal. Ich kann dir an dieser Stelle sagen, dass es jedem so geht, auch wenn du absolut nichts dafür kannst.
Es scheint als wenn du noch nicht soweit bist, um einen neuen Versuch zu starten! Lass dir Zeit und hör auf dein Herz! Du hast einen verständnisvollen Mann der an deiner Seite ist! Lass es zu dass da jemand ist der dich tröstet! Ich wünsche dir ganz viel Kraft das Erlebte zu verarbeiten und dass du vielleicht irgendwann wieder eine Schwangerschaft zulassen möchtest. Ich habe mir immer gesagt, dass alles für etwas gut ist. Wer weiß, warum unbedingt das nächste Kind dasjenige sein muss, das geboren wird, oder vielleicht war dein Sternchen bei den beiden Anläufen noch nicht bereit zu kommen und wartet auf das nächste Mal. Hier findest du auf jeden Fall genug Mädels, die ähnliche Erfahrungen haben!

10.04.18 - 17:16

Ich weiß leider ganz genau, wie du dich fühlst. Ich drücke dich mal ganz fest! Vor einem Jahr war ich in der gleichen Situation wie du. Im Jänner 2017 verlor ich meine erstes Baby (Missed Abort in der 9. SSW), Anfang Juni habe ich endlich wieder pos. getestet, am 29.6. war ich bei der AS im Spital. Ich kenne alle die traurigen Momente, die vielen Tränen, die große Leere, die Angst, die Wut...
Es hat lange gedauert bis ich wieder glücklich sein konnte. Monat für Monat die Ernüchterung. Im März habe ich wieder pos. getestet. Heute bin ich in der 14. SSW und alles schaut bestens aus, auch wenn die Angst immer da ist. Für die Zeit des Wartens wünsche ich dir ganz, ganz viel Kraft und Mut. Ich wünsche dir von Herzen, dass auch du bald Glück haben darfst. Die Sonne wird auch für dich wieder scheinen! Bestimmt.
Vielleicht hast du schon etwas untersuchen lassen? Es hat bei mir lange gedauert, aber ich glaube ich habe den Grund für meine FGs gefunden - die Schilddrüse. Alle meine Blutwerte waren in Ordnung, auch die Werte der Schilddrüse lagen im Normbereich. Erst Anfang des Jahres habe ich erfahren, dass der TSH-Wert wohl im Normbereich liegt, für KiWu aber zu hoch sein könnte. Die Ärztin auf der Schilddrüsenambulanz bestätigte mir den Zusammenhang (1. dass ich darum vielleicht nicht wieder schwanger wurde, 2. dass die FGs damit zusammenhängen könnten). Seit Februar nehme ich tägl. Tabletten, der Wert passt, bald hat es geklappt und das Baby bleibt. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

15.04.18 - 00:16

Zuerst möchte ich dich drücken und dir mein Beileid aussprechen. Wünsche ich niemandem, dass er das durchmachen muss. Dann kann ich dir sagen, dass ich dieses Jahr auch bereits 2 Fehlgeburten hatte und daher gut nachvollziehen kann, wie es dir geht. Auch das mit den Angstzuständen kenn ich und bin sogar noch vier Jahre älter als du.
Nun zu deiner Frage: Meine FÄ meinte, dass ganz viele Frauen eine oder zwei Fehlgeburten erleiden und dass das leider dazu gehört. Sie wollte bei mir daher noch keine Untersuchungen machen lassen. Ich habe darauf bestanden und die Schilddrüse und die Gerinnung untersuchen lassen. Sonst wurde nichts gemacht und es kam raus, dass wir wohl einfach Pech hatten. Ich achte aber seither sehr auf meine Ernährung, mache noch regelmäßiger Sport, trinke mit Bedacht Alkohol (rauchen tu ich sowieso nicht), nehme ein Multivitaminpräparat und Folsäure. Mit den Lösungsmitteldämpfen kenne ich mich nicht aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ihr dort arbeiten dürftet wenn eine Gesundheitsschädigung zu erwarten wäre. Betreffend der Gelbkörperschwäche hat mir meine FÄ das gleiche gesagt wie deine und ich hab’s dann nicht untersuchen lassen. Sie meinte aber, dass sie mir zu meiner Beruhigung in der nächsten Schwangerschaft trotzdem Utrogest verschreiben könnte nach dem Motto: Nützt es nichts schadet es nichts. Ich wünsche dir alles Gute und das es bald klappt! Liebe Grüsse

15.04.18 - 19:23

Hallo,
vielleicht kann ich Dir etwas Mut machen, ich bin jetzt in der 24.SSW mit meinem 4. Kind, hatte 1 ELS und 5 FG. Die ELS war vor meinem 2. Kind, 2 FG vor dem 3. Kind, nach ihm nochmal 3 FG. Meine letzte FG war im Oktober ohne AS, danach wurde ich schnell wieder ss und in dieser SS sah es von Anfang an besser aus. Natürlich ist mir bewusst, dass auch noch zu einem späteren Zeitpunkt etwas passieren kann, aber ab der 17.SSW sinkt das FG-Risiko deutlich.
Meine FG waren alle zu einem frühen Zeitpunkt, zwischen der 6.-10.SSW. Bei der FG in der 10.SSW gab es schon ca. 2 Wochen vorher keine Weiterentwicklung mehr.
Wir haben viel untersuchen lassen, aber eine Ursache wurde nicht gefunden, bei mir wird es auf das Alter geschoben. In der Genetik wurde nur die heterozygote MTHFR-Mutation festgestellt. Diese Mutation kommt häufig vor, deshalb nehme ich Folsäure und Vitamin B-Komplex. ASS 100 habe ich nur in einer SS genommen, aber da kam es wieder zur FG, obwohl erst das Herz schlug.Dein FA ist nicht ganz auf dem aktuellen Stand, ASS wird inzwischen nicht mehr vorbeugend empfohlen, wenn keine Blutgerinnungsstörung vorliegt, dann bringt es nichts. Nur wenn eine Blutgerinnungsstörung vorliegt, wird zu ASS geraten. Gute Erfolge gab es dagegen in den letzten Jahren mit Heparin, das ist auch ohne Blutgerinnungsstörung einen Versuch wert, ich spritze seit der 8.SSW, manche gleich ab pos. SST. Weiterhin wird Magnesium ab pos. SST und Utrogest schon ab ES empfohlen. Utrogest kann auch ohne eine Gelbkörperstörung nach mehreren FG genommen werden.
Das könntest Du versuchen, aber lass auf jeden Fall mal Deine SD untersuchen und auf eine Blutgerinnungsstörung testen, am besten lässt Du Dich in die Humangenetik überweisen.
Wenn Du eine Blutgerinnungsstörung hast, müsstest Du ASS nehmen und Heparin spritzen. Alles Gute

20.04.18 - 23:55

Hallo, ich hatte dieses Jahr im Sommer eine FG in der 6.SSW und nun diese Woche in der 5.SSW...habe am Montag einen Termin bei meiner FÄ, da werden wir sicherlich auch überlegen was man tun kann. Etwas, was ich ganz sicher tun kann ist eines: Den Stress in meinem Leben reduzieren! Ich arbeite viel und hart und meistens gleichzeitig. Ich denke, dass das nicht ein unerheblicher Aspekt ist. Trotzdem möchte ich auch bei einem weiteren Versuch schauen, ob ich hormonell gut eingestellt bin.
Ich muss sagen, dass ich trotz dieser Erlebnisse optimistisch bin. Manche Frauen haben einfach das Pech, manche nicht. Oft gibt es dafür ja keine Gründe. Man kann eben schauen, ob körperlich soweit alles gut ist und dann muss man einfach Vertrauen haben in seinen Körper und wenn es soweit ist in den Krümel. Gut zu sprechen. Hab Vertrauen!

25.04.18 - 17:47

Tut mir echt Leid, dass ihr das zweimal erleben müsst. Ich hatte eine FG in der 7. Woche und bin sehr froh, dass sich das nicht wiederholt hat.
Was den Abstand der Schwangerschaften angeht, kann ich nur sagen, dass das nichts heißen muss. Es gibt viele Frauen die sofort nach einer FG wieder schwanger werden und das hält dann. Wenn es keine anderen Gründe gab (wie genetisch bedingte Erkrankungen, Gerinnungsstörungen oder so) dann ist es häufig einfach Pech. Was man wohl beachten sollte ist, dass zwischen einer Ausschabung und einer Folgeschwangerschaft möglichst ein Zyklus liegt, damit sich die Schleimhaut einmal vernünftig auf- und wieder abbauen kann. Alle andere wie 3 Monate warten oder so sollen veraltete Tipps sein. Ich weiß nicht in welchem Kontext die Ärztin das mit dem psychisch nicht verkraftet gesagt hat, aber das wird nicht der Grund der FG gewesen sein. Man bedenke mal all die Flüchtlingsfrauen die trotz all der Strapazen und Nöte und traumatischen Erlebnisse trotzdem ihre Kinder kriegen. Der weibliche Körper ist ja dazu gemacht eine Schwangerschaft zu halten, wenn sie gesund ist und nicht ein gesundes Kind abzustoßen. Da wird es andere Gründe geben (z.B. Gendefekte) warum das Kind sich nicht weiter entwickelt hat.

04.05.18 - 23:45

Tut mir schrecklich leid für dich, fühl dich umarmt. Mir ging es ziemlich genauso wie dir. Wir üben seit Februar 2015. Ich hatte im Oktober 2015 einen natürlichen Abgang Ende der 5. SSW (ich war nicht beim Arzt, der Körper kriegt das so früh ganz allein hin) und direkt im darauffolgenden Zyklus eine Fehlgeburt mit Ausschabung zu Beginn der 8. SSW. Ich hatte dort aber zu Beginn schon irgendwie ein komisches Gefühl, vielleicht auch einfach zu viel Angst. Die Ärzte im Krankenhaus waren sehr lieb und meinten einfach, dass das wirklich großes Pech war aber nichts Schlechtes bedeuten muss. Der Körper hatte sich einfach noch nicht richtig erholt, wir sind also zu schnell wieder schwanger geworden. Manche Frauen haben da halt Glück, andere leider nicht.
Ich bin jetzt wieder schwanger und aktuell in der 7. SSW. Diesmal fühle ich aber, dass alles gut wird. Ich bin wirklich guter Dinge. Dass es so lang gedauert hat, liegt an einem schlechten SG, nicht an den Fehlgeburten. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute. Gib dir und deinem Körper Zeit, auch zum Trauern. Du bist nicht alleine.

12.05.18 - 19:08

Hallo,
es tut mir sehr leid was du gerade erlebst wenn du meine Visitenkarte liest wirst du sehen das ich auch 2Fg hintereinander hatte. Ich habe gedacht ich kriege nie Kinder. Aber ich habe mittlerweile einen 3 jährigen Sohn. Leider schlug letztes Jahr das Schicksal nochmal zu aber noch viel schlimmer. Jetzt bin ich wieder schwanger. Ja ich habe große Angst aber die Freude und Hoffnung überwiegt. Was ich dir damit sagen will, gibt nie auf. Trauere um deine Kinder und höre auf dein Herz wann du für ein neues Babybereit bist.
Nach der 2. FG war ich zur Fg-Sprechstund im Pränatalzentrum. Mein FA hat mich dahin überwiesen. Es wurden dort so Sachen wie Gerinnungstörung, Gendiagnostik, Schilddrüse etc. abgeklärt. Bei mir hat man keine Ursache gefunden. Aber viele Ärzte machen das erst nach 3 FG. Weil 2 leider oft üblich sind. Liebe Grüße

19.05.18 - 23:30

Zuerst möchte ich dich drücken und dir mein Beileid aussprechen. Wünsche ich niemandem, dass er das durchmachen muss. Dann kann ich dir sagen, dass ich dieses Jahr auch bereits 2 Fehlgeburten hatte und daher gut nachvollziehen kann wie es dir geht. Auch das mit den Angstzuständen kenn ich und bin sogar noch vier Jahre älter als du.
Nun zu deiner Frage: Meine FÄ meinte, dass ganz viele Frauen eine oder zwei Fehlgeburten erleiden und dass das leider dazu gehört. Sie wollte bei mir daher noch keine Untersuchungen machen lassen. Ich habe darauf bestanden und die Schilddrüse und die Gerinnung untersuchen lassen. Sonst wurde nichts gemacht und es kam raus, dass wir wohl einfach Pech hatten. Ich achte aber seither sehr auf meine Ernährung, mache noch regelmäßiger Sport, trinke mit Bedacht Alkohol (rauchen tu ich sowieso nicht), nehme ein Multivitaminpräparat und Folsäure. Mit den Lösungsmitteldämpfen kenne ich mich nicht aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass ihr dort arbeiten dürftet wenn eine Gesundheitsschädigung zu erwarten wäre. Betreffend der Gelbkörperschwäche hat mir meine FÄ das gleiche gesagt wie deine und ich hab’s dann nicht untersuchen lassen. Sie meinte aber, dass sie mir zu meiner Beruhigung in der nächsten Schwangerschaft trotzdem Utrogest verschreiben könnte nach dem Motto: Nützt es nichts schadet es nichts. Ich wünsche dir alles Gute und das es bald klappt! Liebe Grüsse

22.05.18 - 23:19

Tut mir echt Leid, dass ihr das zweimal erleben müsst. Ich hatte eine FG in der 7. Woche und bin sehr froh, dass sich das nicht wiederholt hat.
Was den Abstand der Schwangerschaften angeht, kann ich nur sagen, dass das nichts heißen muss. Es gibt viele Frauen die sofort nach einer FG wieder schwanger werden und das hält dann. Wenn es keine anderen Gründe gab (wie genetisch bedingte Erkrankungen, Gerinnungsstörungen oder so) dann ist es häufig einfach Pech. Was man wohl beachten sollte ist, dass zwischen einer Ausschabung und einer Folgeschwangerschaft möglichst ein Zyklus liegt, damit sich die Schleimhaut einmal vernünftig auf- und wieder abbauen kann. Alle andere wie 3 Monate warten oder so sollen veraltete Tipps sein. Ich weiß nicht in welchem Kontext die Ärztin das mit dem psychisch nicht verkraftet gesagt hat, aber das wird nicht der Grund der FG gewesen sein. Man bedenke mal all die Flüchtlingsfrauen die trotz all der Strapazen und Nöte und traumatischen Erlebnisse trotzdem ihre Kinder kriegen. Der weibliche Körper ist ja dazu gemacht eine Schwangerschaft zu halten, wenn sie gesund ist und nicht ein gesundes Kind abzustoßen. Da wird es andere Gründe geben (z.B. Gendefekte) warum das Kind sich nicht weiter entwickelt hat.

27.05.18 - 21:34

Hallo! Lass dich drücken! Ja, ich habe sehr ähnliches erlebt und möchte dir gern Mut machen. Meine Geschichte: Ü 35 Jahre, immer schnell schwanger geworden, (zu der Zeit) kinderlos, 2 FG, beide Missed Abort mit Ausschabung. Diese unglaubliche Angst und Sorge niemals Mutter werden zu dürfen und den Zeitdruck im Nacken (die 40 vor Augen)… Ich hatte eine tolle Frauenärztin an meiner Seite, die auf Grund meiner wachsenden Verzweiflung schon nach 2 FG die ersten Untersuchungen eingeleitet hat. Untersucht wurden als erstes Blut wegen eventuellen Mängeln und Gerinnung, so wie Schilddrüse. Dies sind wohl die einfachsten Untersuchungen und die, die für frühe habituelle Aborte am häufigsten Verantwortlichen sind.
Bei mir wurde eine kleine Abweichung bei der Gerinnung festgestellt, die im normalen Leben keine Probleme bereitet, wohl aber was die Blutversorgung des Embryos im Uterus angeht. Bei meiner 3. Schwangerschaft nahm ich die ersten 12. SSW Utrogest Vaginal und Spritzte bis zur Geburt täglich Fragmin. Mit 37 bekam ich einen gesunden Sohn! Ja, die Fehlgeburten können an unserem Alter liegen und natürlich kann es Zufall oder eine Laune der Natur sein. Aber gerade bei unseren Ängsten und Unsicherheiten ist es wichtig möglichst viele Fachkräfte (Frauenärztin, Gerinnungsspezialisten, Hebammen) ins Boot zu holen. Diese machen Mut. Das letzte was du jetzt gebrauchen kannst, ist dich alleine zu fühlen, denn siehe hier, du bist es nicht! Alle haben hier ihre eigene Geschichte und viele hatten die gleichen Ängste wie wir, nämlich niemals jemanden "Mama" sagen zu hören. Doch trotz aller Probleme und Schwierigkeiten sind es wirklich nur die aller, aller wenigsten die ihren Traum vom Mutter werden aufgeben müssen! Sei mutig!

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen