Erfolg von Clomifen in der Stillzeit

Hallo,

vor 10 Monaten habe ich nach einer Behandlung mit Clomifen und Uterogest meine Tochter zur Welt gebracht. So ganz ohne hormonelle Unterstützung klappt es bei mir leider nicht, da ich eine Folikelteifestörung habe. Ich stille aktuell noch abends und nachts und habe meine Periode noch nicht bekommen. Das liegt vermutlich am stillen, aber eben auch daran das ich auch so nur sehr selten einen Eisprung habe. Da wir im Sommer erneut schwanger werden möchten hat meine Ärztin mir erneut Clomifen und Uterogest verschrieben. Zuvor hat sie mich untersucht und ein Labor gemacht. Ein Eisprung ist weit und breit nicht in Sicht. Ich soll nun spontan mit Clomifen beginnen. Meine erste Frage war natürlich, ob ich die Medis trotz gelegentlichem stillen einnehmen darf, was sie bejaht hat. Darauf vertraue ich natürlich. Nun meine Frage, ist die Behandlung mit Clomifen in der Stillzeit im Sinne einer neuen Schwangerschaft erfolgreich? Damals hat es "schon " 3 Anläufe mit Clomi gedauert und ich frage mich, ob das stillen das ganze nochmal erschwert. Dann würde ich wohl oder übel überlegen meine Tochter im Sommer abzustillen. Eigentlich würde ich aber gerne ihr Bedürfnis zu stillen und unser nach einem zweiten Wunder vereinbaren. Ist das realistisch?
Viele Grüße

1

allo,
prinzipiell können Sie so vorgehen. Aber andererseits müssen Sie die Therapie zum 2. Kind nicht überstürzen. Konzentrieren Sie sich doch erst auf Ihr Erstes!
Grüße
Peet