Weitere Untersuchungen sinnvoll?

Sg. Hr. Dr. Peet,

wir sind seit März 2020 in einem Kinderwunschzentrum.

Meine Hormonwerte in der 1. Zyklushälfte wurden untersucht - alles ok. Hycosi auch ok .
Spermiogramm meines Mannes nicht optimal.

beim 1. Icis Versuch wurden 14 Eizellen punktiert, 12 wurden befruchtet, 10 haben sich weiter entwickelt - davon übrig geblieben 1 Blastozyste , die ich zurück bekommen habe und 2 auf Eis gelegt.
ICSI Negativ, momentan Warteschleife 1. Kryo Versuch mit erneut einer Blastozyste.

Nehme aktuell 3x1 Duphaston, 2x1 Estrifam, 1x Progedex und habe bereits am 4. Tag nach Transfer bräunlichen Ausfluss bekommen in Kombination mit Mens artigen leichten Krämpfen und Druckgefühl mittig. Heute 5. Tag nach Transfer sind noch dazu die Schmerzen in den Brüsten von heute auf morgen weg.
Anzeichen sind also so wie beim ersten ICSI versuch nur deutlich früher - gehe davon aus, dass es wieder negativ sein wird.

Bin sehr überrascht, dass es dieses Mal schon 4 Tage nach TF begonnen hat und frage mich, wie es trotz der Medikamente sein kann?
Mache mir Sorgen, dass das Problem bei uns nicht nur das schlechte Spermiogramm meines Mannes ist, sondern bei mir auch etwas nicht stimmt.
Macht es Sinn, den Arzt auf weitere Untersuchungen anzusprechen, wenn ja, welche?

Vielen Dank und freundliche Grüße

1

, Hallo,
bei Blutungen in der zweiten Zyklushälfte, kann sinnvoll sein nicht nur Progesteron- sondern auch Östrogen zuzuführen. Z.B. eigentlich dafür Progynova oder Estrifam.
Grüße Peet

2

sollte heißen : ...dafür eignet sich...