Befruchtete Eizellen entwickeln sich nicht weiter

Sehr geehrter Herr Dr Peet,

ich bin 33 Jahre alt und befinde mich mitten in einer Kinderwunschbehandlung, mein Kinderwunsch besteht seit ca 2 Jahren.

Kurz zu meiner Vorgeschichte: ich habe Endometriose Grad 1 und Adenomyose, Zyklus sehr regelmäßig. Das Spermiogramm meines Mannes (36 Jahre) ist ok, aber leicht eingeschränkt.
3XIUI waren erfolglos. Bei der 1. ICSI haben 3 Eizellen ihre Entwicklung an Tag 4 gestoppt, sodass es nicht zum Blastozystentransfer kam. Der 1. Kryotransfer im Spontanzyklus konnte nur mit einer Eizelle (8 Zeller an Tag 3) stattfinden, da die anderen beiden genetisch defekt waren. Dieser Zyklus endete gestern in einer bestätigten biochemischen SS.HCG hat für einen positiven Frühtest gereicht, allerdings setzte pünktlich eine ziemlich starke Blutung ein. Nun sind von 9 befruchteten Eizellen nur noch 3 für den kommenden Zyklus eingefroren.

Meine Frage: ist es normal, dass so viele Embryonen ihre Entwicklung stoppen, sodass es nicht mal zum TF kommt? Und auch, dass bisher von 6 Eizellen nur eine für den TF gereicht hat?
Ich möchte ich nicht jeden Zyklus so weitermachen, wenn ein grundlegendes Problem vorherrscht.
Hätten Sie noch eine Empfehlung?

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Zeit.

Viele Grüße

1

Hallo,
nein, normal ist das nicht. Vielleicht haben Sie bessere Chancen, wenn der Transfer schon am 2./3. Tag gemacht wird. Die Geb.mutter bietet gelegentl. bessere Bedingungen fuer die Embryonen.
Ansonsten: im nächsten Zyklus- Medik. wechsel, andere Auslösung (Tripto o Deca).
Manchmal muß eben "probiert" werden.
Grüße
Peet

2

Hallo Herr Dr Peet,

vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort und Ihren Ratschlag. Ich werde das auf jeden Fall ausprobieren.

Danke und viele Grüße