Ultraschalluntersuchungen

    • (1) 12.12.16 - 09:17

      Guten Tag,

      Ich bin nun in der 25. SSW. Letzte Woche war ich bei einem Vorsorgetermin bei meiner Frauenärztin. Leider war der Termin nicht so erfreulich.

      Meinen Krümel geht es soweit sehr gut. Das hat sich nicht verändert. Jedoch hatte sie mir schon vor 4 Wochen gesagt (20.Ssw) das ich ein sehr zierliches Kind bekommen würde. (230g)
      Jetzt letzte Woche in der 24. Ssw wog mein Schatz ca. 460g. Nun habe ich einen Termin beim Spezialisten. Er soll noch mal einen feindiagnostischen Ultraschall machen und prüfen, ob alles okay ist und ob es einfach ein gesundes kleines Kind ist. Ich bin nicht sehr schlank und meine Plazenta liegt vorne.

      Ich spüre mein Kind seid der 22.Ssw. das hat doch auch etwas mit der Größe zu tun?

      1. Sind die Ultraschallgeräte bei den ortsansässigen Gynäkologen sehr genau oder gibt es generell Abweichungen? Was kann man generell zu der Genauigkeit von Ultraschalluntersuchungen was die Größe und das Gewicht sagen?

      2. Sie kontrollierte auch meinen Muttermund und schrieb in den Mutterpass, "Muttermund weich". Kommentiert hat sie dies nicht. Ist das beunruhigend? Sollte ich nachfragen oder etwas beachten?

      Vielen herzlichen Dank!

      • (2) 12.12.16 - 10:07

        Kleiner Nachtrag:

        Der ET kann nicht wirklich verschoben werden, da ich in einer Kinderwunschklinik in Behandlung war und wir den genauen Tag des Transfers wissen.

        • (3) 12.12.16 - 10:58
          Dr. med. Marit Kolsch

          Guten Morgen luna3387,

          deine Frauenärztin hat genau richtig entschieden. Feten entwickeln sich sehr individuell und man kann erst eine Aussage treffen, wenn man sich alles genau und auch im Verlauf angeschaut hat. Der Pränataldiagnostiker wird sich das ganze Kind anschauen (Feindiagnostik) und versuchen, Hinweise für Entwicklungsstörungen auszuschliessen. Zudem kontrolliert er die Versorgung vom Kind (sog. Doppleruntersuchung).

          Auf die Beschaffenheit des Muttermundes ist von Frau zu Frau unterschiedlich (z.B. individuelle Beschaffenheit des Bindegewebes, Erst- oder Mehrgebärende). Deine Frauenärztin wird Dich über Verhaltensmaßnahmen informieren, sofern sie diese für notwenig hält. Auch hier ist es schwierig aus der Entfernung eine pauschale Antwort zu geben.

          Ich wünsche Dir und deinem Kind alles Gute.

          Dr. Marit Kolsch

Top Diskussionen anzeigen