nifedipin

    • (1) 17.03.17 - 15:26

      Hallo, ich nehme nifedipin aufgrund von hohem Blutdruck. Leider haben methyldopa und metroprolol nicht geholfen. Ich habe eine erhöhtes Präeklampsie Risiko und werde sehr engmaschig überwacht. Beidseitiges Notching. Ich bin jetzt in der 33ten Woche und spüre durchaus ein Ziehen und Stechen, bzw Regelschmerzen die durchaus auch in Wellen kommen.
      Sollte das Adalat irgendwann abgesetzt werden? Wie wirkt sich der Wehenhemmer auf meine Wehen aus?
      Ehrlich gesagt wäre es für mich langsam ok wenn der kleine kommt weil ich wirklich extreme körperliche Probleme habe.

      Danke

      • (2) 17.03.17 - 19:59

        Liebe Joles,

        Nifedipin (Adalat) ist ein Medikament, was in der Geburtshilfe als Wehenhemmer eingesetzt wird. Eigentlich ist es ein Blutdruckmedikament. Es wird angewendet, um das Kind und die Mutter zu schützen. Da Du bereits sehr engmaschig überwacht wirst, glaube ich, dass Du sehr gut betreut bist.
        Ziel ist es immer - solange es Mutter und Kind gut geht - das Kind so lange/natürlich im Bauch der Mutter zu lassen, wie es geht. Im Optimalfall sollte man mindestens die 34. SSW erreichen, um aus der schweren Frühgeburtlichkeit heraus zu sein. Formal ist jede SSW vor der 37. SSW eine Frühgeburt, so dass man nur dann vor diesem Datum das Kind holt, wenn eine Gefahr für Mutter und/oder Kind besteht.
        Wenn man Adalat absetzt, ist das Medikament relativ schnell wieder aus dem Körper raus, so dass man ganz "normale Wehen" bekommt. Wann man das Medikament bei Dir absetzt, wird Dein behandelnder Arzt entscheiden.

        Es wäre für Euch Beide das Beste, wenn Du noch ein bisschen Geduld hast und Ihr es bis zur 37. SSW schafft. Ich wünsche Dir viel Kraft und Euch Beiden viel Gesundheit dafür!

        Alles Gute
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen