Blutzucker

    • (1) 18.03.17 - 08:42

      Hallo ihr lieben,

      Ich war gestern beim Arzt den Zuckerbelastungstest machen. Dabei kam raus, dass der nüchterne Wert 103 ist und der sollte maximal 92 sein. Die Werte nach einer und nach 2 Stunden waren dann wieder normal.

      Nun haben sie mich ins Krankenhaus geschickt und die wollen mich gleich für 3 Tage drin behalten und vor und nach jedem Essen den Blutzucker messen.

      Mein Frauenarzt hat mich ja nur gebeten, dass ich diesen Test bis zum nächsten mal machen soll, damit wir uns das ansehen können.

      Ich denke mir, dass ich meinen Blutzucker zuhause selbst messen kann, da ich schon öfters gelesen habe, dass dies viele Frauen machen.

      Am Montag möchte ich auch meinen Frauenarzt anrufen und ihn nach seiner Meinung fragen.

      • (2) 18.03.17 - 13:58

        Liebe Kuki09,

        ein oraler Glukosetoleranztest (oGTT) soll messen, wie gut der Körper eine größere Menge Zucker verarbeiten kann. Er wird daher auch Glukosebelastungstest genannt. Übersteigt der Blutzucker im Rahmen des Tests bestimmte Werte, kann es sein, dass der Zucker nicht ausreichend in die Körperzellen aufgenommen wird. Möglicherweise liegt dann ein Diabetes mellitus oder ein Schwangerschaftsdiabetes vor.

        Bei einem Schwangerschaftsdiabetes ist der Blutzuckerspiegel erhöht, meist durch einen veränderten Stoffwechsel in der Schwangerschaft. Nach der Geburt des Kindes normalisiert sich der Blutzuckerspiegel meistens wieder.

        Es gibt zwei Formen des Glukosetoleranztests: Eine Kurzvariante, den sogenannten Glukose-Challenge-Test, und einen vollen Glukosetoleranztest. Die Kurzvariante ist weniger aufwendig und dient als Vortest, um ein Risiko für Diabetes oder Schwangerschaftsdiabetes zu bestimmen. Beide Tests werden oft auch einfach Zuckertest genannt.

        Ich nehme an, dass bei Dir der volle oGTT in der rund 25.-28.SSW gemacht wurde!? Dieser Test ist aussagekräftig und sehr wichtig, um Dein Kind vor möglichen Folgeschäden (z.B. Makrosomie des Kindes mit vergrößerten, unreifen Organen) zu schützen. Erst, wenn genau festgestellt wurde, welche Form der Verwertungsstörung Du hast, können die Ärzte mit Dir besprechen, wie das weitere Vorgehen ist (z.B. selber zu Hause messen).
        Im Sinne Deines Kindes möchte ich Dich bitten, die Untersuchungen abzuwarten, auch wenn das eventuell einen Krankenhausaufenthalt beinhaltet.

        Alles Gute!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen