Anzeichen fragwürdig

    • (1) 22.03.17 - 21:36

      Guten Abend, ich wollte mich mal erkundigen, was meine Anzeichen bedeuten könnten.

      Im einen üZ habe ich Unterleibsschmerzen und dann kommen verspätet doch noch meine Mens, im anderen üZ habe ich stechen im Unterbauch bis hin zur Leistengegend und auch da kommt meine Mens. Irgendwie will es einfach nicht klappen :-(

      Aktuell habe ich bis vor 3 Tagen starken Eiweiss-Ausfluss gehabt, nun bin ich bei ES+12 und jetzt habe ich weissen cremigen Ausfluss und ziehen im Unterleib.. könnte es funktioniert haben oder schon wieder nicht? Ach ich mach mich verrückt und verstehe meinen Körper nicht mehr.

      Besten Dank für die Antwort.

      • Liebe Bonbonja,

        innerhalb eines Zyklus macht der weibliche Körper unterschiedliche Phasen durch, welche von der Frau selbst wahrgenommen werden können (siehe auch "Zervixschleim bestimmen"):

        Am Zyklusbeginn, also nach der Periode, haben die meisten Frauen keinen oder kaum Ausfluss. Bei manchen Frauen fühlt sich der Scheideneingang zu dieser Zeit sogar trocken und eher unangenehm an. Einige Tage später stellt sich oftmals ein feuchtes Gefühl ein. Bei einigen Frauen ist der Zervixschleim bereits sichtbar und sie spüren ihn. Die Konsistenz des in dieser Zeit meist gelblichen oder weißlichen Ausflusses ist cremig und dicklich, manchmal wird er auch als klumpig und klebrig beschrieben.

        Je mehr man sich dem Eisprung nähert, desto glasiger und transparenter wird der Schleim am Muttermund. Diese Veränderung kommt durch die vermehrte Bildung von Östrogen zustande. Der Scheideneingang fühlt sich jetzt nass und eventuell glitschig an, der Schleim ist dehnbar und ähnelt rohem Eiweiß. Diese Konsistenz führt dazu, dass Spermien besonders einfach und schnell zur Gebärmutter befördert werden. Um den Eisprung sind die Chancen auf eine Schwangerschaft am höchsten.

        Nach dem Eisprung verschlechtert sich die Qualität des Zervixschleims wieder, d. h., er wird wieder undurchsichtig und klumpig oder verschwindet sogar komplett. Vor der nächsten Periode finden normalerweise keine Veränderungen des Zervixschleims mehr statt.

        Ebenso, wie sich der Zervixschleim verändert, ändert sich auch am Eierstock etwas: im Optimalfall reift zur Mitte des Zyklus hin eine Eizelle heran. Im Ultraschall kann man ein kleines Bläschen sehen, den sog. Follikel. Um den Eisprung herum, ist der Follikel ca. 2 cm gross. Das ist eine Größe, die von vielen Frauen durchaus bemerkt wird, sie beschreiben Schmerzen, Ziehen und/oder ein Drücken auf der jeweiligen Seite.

        Um eine Schwangerschaft festzustellen, hilft nur ein Bluttest, Urintest und/oder Ultraschall. Bei Schmerzen und/oder Ausfluß sollte man aber auch an Infektionen denken. Beides kann letztendlich nur Dein Frauenarzt abklären.

        Ich wünsche Dir, dass es mit der erhofften Schwangerschaft geklappt hat!
        Alles Gute
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen