Ringelröteln

    • (1) 06.04.17 - 09:31

      Hallo,
      Ich bin in der 8 SSW und leider nicht immun gegen Ringelröteln. Ich habe noch eine 3,5 Jahre alte Tochter die in den Kiga geht. Nun habe ich Angst, mich an Ringelröteln anzustecken. Wie kann ich am besten vorgehen? Die Kleine wochenlang zu Hause lassen geht nicht, da ich arbeite und sie sehr gerne in den Kiga geht. Welche Schutzmaßnahmen kann ich treffen? Vielen Dank! #winke

      • Liebe Hund-Litty,

        leider gibt es keine Möglichkeit, gegen das Virus im Körper vorzugehen. Eine Impfung gegen das Parvo-Virus B19 steht nicht zur Verfügung. Die Übertragung von Ringelröteln erfolgt u.a. über Tröpfchen oder durch verunreinigte Gegenstände. Eine Ansteckungsgefahr besteht nur für Menschen, die noch nicht an Ringelröteln erkrankt waren. Wer die Krankheit einmal überstanden hat, ist lebenslang geschützt. Er kann also kein zweites Mal erkranken.

        Eine prophylaktische Gabe von Immunglobulinen zur Verhinderung der transplazentaren Übertragung ist bei akuten B19-Infektionen Schwangerer nicht angezeigt. Hier muss eine engmaschige Überwachung durch Dopplersonographie eingeleitet werden. Um die Entwicklung des Kindes genau verfolgen zu können und mögliche Komplikationen frühzeitig zu entdecken, wird über einen Zeitraum von 8 bis 10 Wochen jede Woche eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Weitere Untersuchungen, welche den Zustand des Kindes beurteilen lassen, sind z.B. die Fruchtwasseruntersuchung (vor der 16. Schwangerschaftswoche) und eine kindliche Blutanalyse ab der 17. Schwangerschaftswoche.

        Da sich die Symptome im Feten verzögert zur Infektion der Schwangeren ausbilden, muss die Überwachung bis in die Spätschwangerschaft erfolgen.

        Als Prophylaxe gilt:
        - Schwangere, die in ihrem Leben noch nicht an Ringelröteln erkrankt sind, sollten bei Auftreten von Ringelröteln in Kindergärten und Schulen diese Einrichtung nicht betreten.
        - Meide den Kontakt mit Menschen, die sich angesteckt haben könnten.
        - Wasche dir häufig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife.
        - Vermeide es, mit ungewaschenen Händen ins Gesicht, v.a. an Mund, Nase und Augen zu fassen.

        Alles Gute für Dich und die Schwangerschaft!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen