Lungenreife?

    • (1) 18.04.17 - 17:59

      Hallo Fr. Dr. Kolsch.

      Ich habe trotz oraler Tokolyse (Spiropent) wieder bei 23+4 ssw frustrane Wehen bekommen und war wieder für 9Tage im Kh. Habe damit seit der 19ssw Probleme.

      Dort hat man für 7 Tage die Tbl. abgesetzt und hat irgenwann nach 24+0ssw mir mit Buscopan versucht zu helfen... Was natürlich nichts brachte.... :-( Die Ärzte dort waren sehr verwundert warum ich überhaupt schon so maximale Therapie bekommen habe mit i.v. Bolustokolyse und anschließend oraler Gabe. Naja egal....

      Zwecksendllich hat man mich wieder auf Nifedepin 4x10mg eingestellt... Da Spiropent zu schädlich sei... Zervix und Muttermund sind geschlossen und stabil bei 3,5-4cm. Seit den Tabletten geht es mir auch wieder besser..... Lungenreife hat man im Krankenhaus nicht gegeben.... Da dieses wohl erst bei Muttermund- bzw. Zervixveränderung in diesen Level 1 Zentrum gegeben wird.... Die Situation ist wohl nicht bedrohlich genug #zitter

      Ich war dann heute beim Gyn. Und dieser befürwortet weiterhin diese Gabe. sowie bisher alle anderen Ärzte auch..... Ich habe ohne darauf zu drängen oder danach zu fragen eine Kh-einweisung mit Termin für morgen in das bisher behandelde Level2 Zentrum bekommen... Wo diese Sache schon bei 19+5ssw mit mir besprochen wurde...

      Warum entscheiden Ärzte so unterschiedlich?

      Wie sehen sie das als Fachärztin/Pränataldiagnostikerin?

      Nützt oder Schadet die Lungenreife? Gibt es Nebenwirkungen für mich oder das Kind?

      Danke für Ihre Antwort.

      Mit freundlichen Grüßen Marie

      • Hallo Marie,
        grundsätzlich nützt die Lungenreife bei einer drohenden Frühgeburt. Es ist aber die Frage, ob die Gefahr einer Frühgeburt aktuell als gegeben angesehen wird. Die Zervixlänge ist gut (>2,5cm, geschlossen) und Sie sind mit den Tabletten gut eingestellt.
        Es gibt Studien, welche ein Nachlassen der Lungenreife-Wirkung nach 14 Tagen berichten. D.h. man müsste die Gabe evtl. wiederholen (was aufgrund einer möglichen Nebennierenrinden-Supperssion beim Kind) ebenfalls nicht empfohlen wird.
        Zudem kann es bei wiederholter RDS-Prophylaxe zu Wachstumsverzögerungen des Kindes kommen.
        Ich denke, dass in jedem Fall abgewogen werden muss, ob die Gabe aktuell notwendig ist. Dies können allein Ihre behandelnden Ärzte.

        Ich drücke Ihnen die Daumen, dass sich Ihre Situation beruhigt und Sie Ihre Schwangerschaft wieder genießen können.

        Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen