Beschäftigungsverbot Histologie

    • (1) 23.04.17 - 17:04

      Guten Tag,

      ich bin MTLA und arbeite im Bereich Histologie/Zytologie. Derzeit befinden mein Mann und ich uns in Kinderwunschbehandlung. Meinen Arbeitgeber habe ich darüber informiert, da leider viele Arzttermine während der Arbeitszeit nicht zu vermeiden sind. Nun stellte mein Arbeitgeber mir die Frage, ob ich im Falle einer Schwangerschaft nur noch mikroskopiere oder auch noch im Labor (Histologie) arbeite. Die Histo ist ein ca. 8m² großer Bereich ohne Abzug! Dort arbeite ich mit diversen Gefahrstoffen, vor allem Formaldehyd und Xylol. Ohne ausreichenden Schutz vor Dämpfen ect. und einer Gefährdungsbeurteilung meines Arbeitsplatzes wäre es mir aufgrund meiner Vorgeschichte lieber nur noch in der Zytologie eingesetzt zu werden (mikroskopieren). Wir hatten leider schon einige Fehlversuche und eine Fehlgeburt. Sollte ich "nur noch" in der Zytologie arbeiten, möchte mein Arbeitgeber mein Gehalt kürzen! Laut Arbeitsvertrag wurde ich als MTLA/ZTA eingestellt und von Gehaltsveränderungen, wenn sich mein Arbeitsschwerpunkt ändert ist nicht die Rede.
      Ist es ratsam im Falle einer Schwangerschaft weiter in der Histo zu arbeiten?
      Kann mir tatsächlich das Gehalt gekürzt werden, sollte ich schwanger werden und nicht in der Histo arbeiten?
      Ich bin auf Ihre Antworten gespannt.

      • Liebe Maierchen,

        Dein Arbeitgeber ist - nach Kenntnis einer Schwangerschaft - rechtlich dazu verpflichtet, deinen Arbeitsplatz so zu gestelten, dass er keine Gefahr für Mutter und Kind darstellt. Wenn das bedeutet, dass Du nicht mehr in der Histologie arbeiten darfst, dann ist das so.

        Du darfst durch eine Schwangerschaft keine Nachteile erfahren, das heißt, es ist absolut unzulässig von Deinem Arbeitgeber, Deinen Vertrag und auch Dein Gehalt kürzen zu wollen. Bitte unterschreibe auf keinen Fall etwas, bevor Du nicht bei einer eingehenden Rechtsberatung (z.B. Eures Berufsverbandes) warst.

        Dein Elterngeld z.B. berechnet sich nach den letzten 12 Monaten Einkommen und nach der Elternzeit hast Du auch nur auf den Vertrag Anspruch, der aktuell gültig ist.

        Also: Bitte informiere Dich genau. Die Vorschläge Deines Arbeitgebers sind unzulässsig!

        Alles Gute!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

        • Vielen Dank für die Antwort!
          Ich habe mich umfassend informiert. Im Falle einer Schwangerschaft darf ich weder in unserer Histologie arbeiten noch darf mir das Gehalt gekürzt werden. Nach einem erneuten Gespräch konnten wir alles klären. Es ist nur schade, dass es jetzt so einen negativen Beigeschmack hat.

          Trotzdem vielen Dank!!! Ein schönes Wochende! ??

Top Diskussionen anzeigen