Schwanger werden

    • (1) 26.04.17 - 06:58

      Sehr geehrte Frau Doktor,
      bei mir wurde erstmalig PAP III diagnostiziert. Nicht mal 2 Monate vorher, beim snderen Arzt, war es noch PAP1. Ich sollte daher auf Verhütung achten.

      Allerdings wäre dies ohnehin zu spät, da Kinderwunsch besteht und ich zuvor nichts von diesem erschreckenden Ergebnis wusste.

      Was passiert wenn es sich um Krebszellen handelt und gerade jetzt eine Schwangerschaft eingetreten ist? Verändern sich Zellen zu Krebszellen innerhalb 2 Monate so schnell? Bin seid meiner Jugend mit meinem Mann zusammen und hatte nie andere sexuelle Kontakte.
      LG

      • Liebe Semmeknel,

        wenn der Pap-Abstrich auffällig ist, ist es ratsam, die Situation des Gebärmutterhalses zunächst genauer abklären und gegebenenfalls behandeln zu lassen. Erst nach Abschluss und Normalisierung des Befundes sollte man eine Schwangerschaft anstreben.

        Wenn der Befund erstmals auffällig ist, macht man in der Regel nach drei Monaten eine erneute Kontrolle. Die Klassifikation nach Papanicolau-Skala (Pap-Skala) beurteilt 5 verschiedene Stufen, wobei man innerhalb der Stufe 3 unterscheiden muss:
        Gruppe III: schwere Entzündung, eine HPV-Infektion ist nicht auszuschließen
        Gruppe IIID: leicht- bis mittelgradige Zelldysplasien als Hinweis auf eine CIN

        Wenn es also wiederholt zu auffälligen Befunden kommt, sollte man sich zeitnah in einem größeren Zentrum für gynäkologische Onkologie bzw. in einer entsprechenden Spezialsprechstunde für Gebärmutterhalsdysplasien vorstellen, um den Befund genauer beurteilen zu lassen.

        Dein Frauenarzt wird das geplante Vorgehen aber individuell mit Dir besprechen.
        Alles Gute!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen