Vorzeitige Wehen 27. SSW

    • (1) 16.05.17 - 16:39

      Liebes Expertenteam,

      Aktuell bin ich in der 26+1 SSW und Plage mich seit einigen Wochen mit vorzeitiger WT rum. Am Anfang waren sie nicht cervix wirksam, nur wurden sie dann irgendwann häufiger und schmerzhaft.

      Ich lag dann von 24+6 bis 26+0 stationär. Ich bekam 4 Tage Adalat, welche ich auf Grund von Unverträglichkeit absetzen musste und die RDS Prophylaxe.

      Zur Aufnahme war der MM sehr sacral, dass er nicht tastbar war, cervix im US aber 4,8 cm, kein Trichter.

      Gestern hatte ich die Abschlussuntersuchung bei einer anderen Klinikärztin. Cervix 3,9 cm und Muttermund weich und zumindest Fingerdurchlässig bis 1 cm. Ich durfte dann nach Hause.

      Nun bin ich aber extrem verunsichert, dass man mich in der 27. SSW mit dem Befund nah Hause entlässt? Die Kontraktionen sind immer noch vorhanden - mal mehr mal weniger.

      Ich muss dazu sagen, dass ich in einer Klinik lag, die 250 km von meinem zu Hause entfernt liegt. Ich war zu Besuch in meiner Heimat und blieb dann dort stationär.

      Ich überlege, ob ich mich hier in der Uniklinik noch einmal vorstelle.

      Was würden Sie mir raten?

      Im übrigen bin ich Erstgebärende.. bei multipara würde mich der Befund selbst nicht verunsichern (bin selber Hebamme)

      Ich hoffe sehr auf Rat, denn wenn es einen selbst betrifft, ist die "Festplatte" gelöscht.

      Viele Grüße

      • (2) 17.05.17 - 21:52

        Liebe Yssej,

        dass du Dir Sorgen machst, kann ich sehr gut verstehen. Zum Glück ist die Lungenreife schon mal durch und die Zervixlänge auch ordentlich. Warum man bei einer solchen Geschichte in die Zervix tastet, ist mir zwar nicht ganz klar, aber zumindest sagt uns das nur, dass die Wehen leider insofern zervixwirksam sind, als dass jetzt anscheinend ein weicher Befund vorliegt.

        Ich denke, als Hebamme weißt Du sehr gut, was jetzt zu tun ist: körperliche Schonung, Magnesium, regelmäßige Kontrollen etc.
        Eben weil Du beunruhigt bist, würde ich Dir aber empfehlen, Dich zeitnah bei einem Gynäkologen zur Kontrolle vorzustellen. Sollte sich der Befund verschlechtert haben, wird er so früh genug erkannt. Sollte der Befund gleich bleibend sein, kannst Du etwas durchatmen und fühlst Dich sicherer. Angst bedeutet Stress und Stress kann zu Wehen führen.....
        Also: am besten zur Kontrolle und danach ab auf´s Sofa ;-)

        Alles Gute!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen