Welche Art von Zwillingen könnte das sein ?

    • (1) 29.05.17 - 07:24

      Mein Arzt sagt es sind auf jedenfall zweieiige monochorial monoaminal

      Hab aber im Internet gelesen das das wenn dann eineiige sind

      Hmmm bin irgendwie total verunsichert weil überall steht bei monochorial und monoaminal sollte man engmaschig untersucht werden meine Termine sind aber weiterhin alle 4 Wochen

      Lg Mirai88 14+1

      • Hallo mirai88,
        wenn ich das Bild anschaue denke ich, dass es sich um monochoriale-diamniale Zwillinge handelt- also Zwillinge welche sich eine Plazenta teilen, jedoch jeder eine eigene Fruchtblase hat. Das Indiz sind hier die feinen Linien in der schwarzen Blase, die Amnionhülle beider Kinder.
        Die Konsequenz ist, wie Sie bereits schreiben, eine engmaschige Kontrolle zum Ausschluss eines sog. feto-fetalen Transfusionssyndroms (tritt in 10% alles Mono-Di-Gemini-SS auf). Beim FFTS strömt viel Blut über Verbindungen auf der Plazenta hin und her und kann zu einer Überladung bzw- Unterversorgung eines Kindes führen. Eine Kontrolle der Fruchtwassermenge, Harnblasenfüllung, Blutstrommessungen bei beiden Kindern sollte hier alle 14 Tage erfolgen (je nach Schwangerschaftswoche).

        Ihr Arzt sprach von monochorialen-monoamnioten Zwillingen- dies ist die gefährlichste Konstellation, da hier da es nur eine Fruchtblase gibt, und es zu Nabelschnurverschlingungen/Knoten kommen kann und das Leben beider Kinder gefährdet sein kann.

        Ich schreibe meine Eischätzung ganz ausdrücklich unter Vorbehalt- eine individuelle Einschätzung und Beratung muss Ihr Arzt/Pränataldiagnostiker vornehmen.

        Alles Gute!

        MK

        • Ich hätte wenn möglich noch eine Frage

          Mein Arzt würde gerne eine Cerclage machen, rein prophylaktisch und ich hätte gerne wenn möglich eine zweite Meinung dazu .

          Bei mir gibt es bis jetzt keinerlei Vorgeschichte das es unbedingt nötig wäre.

          Vielen Dank für die schnelle Antwort beim letzten mal

          • Hallo mirai88,
            wenn es keine Vorgeschichte gibt (Zervixinsuffizienz mit Frühgeburt etc) gibt es m.E. keinen Grund dazu. Grundsätzlich ist man heute mit der Anlage einer Cerclage, insbesondere einer rein prophylaktischen, sehr zurückhaltend. Der Eingriff birgt auch Risiken wie Infektion, vorzeitigen Wehen u.a. und sollte deswegen nur unter Bedacht angewendet werden.
            Lassen Sie sich in einem Zentrum mit erfahrener Geburtshilfe eine zweite Meinung geben.

            Alles Gute!

            MK

Top Diskussionen anzeigen