Bin ratlos

    • (1) 06.10.17 - 16:00

      Liebe Experten,

      Ich habe seit ca. 1,5 Jahren Schmierblutungen vor der Periode (ca 5 Tage vorher)
      Zunächst noch unter der Pille Maxim, die ich ca 15 Jahre genommen habe, nach Absetzen der Pille dann auch wieder.
      Da meine Frauenärztin die Schmierblutungen als nicht so schlimm angetan hat, habe ich mir zunächst keine Gedanken gemacht.
      Im März diesen Jahres hatte ich nun eine Fehlgeburt und habe begonnen im Netz zu recherchieren.
      Da war von gelbkörperhormonschwäche die Rede.
      Schließlich habe ich die Ärztin gewechselt. Die neue Ärztin hat mir dann gleich famenita 200 mg verschrieben 1 mal täglich.
      1 Zyklus lang habe ich die nach Eisprung genommen, dann 2 Zyklen nicht mehr, da ich doch auf einen Bluttest bestand und dieser sonst verfälscht wäre.
      Nun der Hammer: Progesteron mit Wert 24 normal.
      Woher kommen nun die Schmierblutungen?
      Ich bin ratlos! Der Schilddrüsen Wert war auch normal.

      Danke im Voraus für die Hilfe!

      • Liebe Dietrici,

        im Rahmen dieses Forums können und dürfen wir keine individuelle Behandlung, Beratung und Therapie durchführen. Ich hoffe, Du hast Verständnis dafür.

        Generell ist es so: Zwischenblutungen treten zusätzlich zu den normalen Regelblutungen auf. In Abständen geht Blut ab, entweder nur schwach oder auch heftiger, für ein, zwei oder mehrere Tage. Es kann sich dabei um Schmierblutungen (sogenanntes Spotting) handeln oder um ausgeprägte Zusatzblutungen. Es gibt vielfältige Ursachen für solche Blutungen, z.B. Hormonstörungen wie Gelbkörperschwäche, Östrogenschwankungen, Unregelmäßigkeiten der stimulierenden Hormone FSH und LH, Myome, Polypen, Ovulationsblutung durch Absinken des Östrogenspiegels, aber z.B. auch Blutungen durch eine mechanische Reizung des Muttermundes (also von außen) etc..

        Nur eine eingehende Untersuchung (z.B. vaginal, mit Ultraschall, [mehrere] Laborkontrollen oder manchmal auch eine Operation) können Aufschluss darüber geben, wo bei Dir die Ursache zu finden ist. Bitte wende Dich mit Deiner Frage bzw. Deinen Sorgen an Deinen behandelnden Frauenarzt.

        Alles Gute!
        Dr. Endreß

Top Diskussionen anzeigen