Positiver Coombstest

    • (1) 09.04.18 - 12:41

      Hallo,
      mein Sohn hat einen positiven Coombstest, mit Bilirubinanstieg und Hämoglobinabfall, also mit allem drum und dran. Ich bin 0 negativ, er ist A negativ. Ich habe in der Schwangerschaft die Anti D Prophylaxe ganz normal einmalig erhalten und beide AKS waren bei mir negativ.
      Hätte man in der Schwangerschaft schon was davon bemerken können/müssen? Kann man da was prophylaktisch gegen tun und muss ich mir bei einer weiteren Schwangerschaft da wieder drum Gedanken machen? Kommt sowas oft vor?
      Ich wünsche sowas wirklich keinem, ich hatte meinen Sohn noch nicht mal einen Tag bei mir (nach sekundärer Sectio) und er musste in die Kinderklinik weil der Bilirubinanstieg viel zu schnell zu hoch gegangen ist. Es wäre also toll wenn man es beim nächsten mal irgendwie vermeiden könnte, falls es da Tests/Prophylaxen gibt die das möglich machen?!
      Vielen Dank im Voraus!

      • Hallo,

        ich verstehe ihre Sorge gut. Grundsätzlich haben sie und ihre Ärzte mit der Prophylaxe alles richtig gemacht. Mehr kann man sie nicht schützen vorher. Nun gibt es aber leider auch noch Blutgruppen-Untergruppen ( z.b. Anti-c, Anti-k) die auch zu einer Antikörperbildung führen können und dann ebenfalls einen Morbus hämolyticus , also die NG Gelbsucht auslösen können. Vielleicht war das bei Ihnen der fall. Eine leichte Gelbsucht ist nicht ungewöhnlich, ein echter Morbus hämolyticus neonatorum eher selten. Vielleicht fragen sie bei ihren behandelnden Kinderärzten nochmal nach was es aus deren Perspektive zu beachten gibt oder wie der Bilirubinanstieg bei Ihrem Kind im besonderen zu erklären ist.

        grüße,
        f.w.

Top Diskussionen anzeigen