Nervige Dauerblutung

    • (1) 15.05.18 - 17:17
      GTI08

      Liebe Frau Doktor!
      Ich bin 46 Jahre alt und dürfte am Anfang meiner Wechseljahre angelangt sein. Seit einiger Zeit beschäftigt mich meine, neuerdings, sehr unregelmäßige Blutung und dazu habe ich ein paar Fragen.
      Vorausschicken möchte ich, dass ich in den letzten 6 Monaten damit auch 2x bei meiner FÄ war, also meine Fragen bestehen zusätzlich zu meinen Untersuchungen, da ich das Gefühl habe, ich bekomme meine ersten Fragen in der ersten Unsicherheit zwar beantwortet, es kommen allerdings nach einiger Zeit weitere Fragen auf, die ich durch Recherche und Erfahrungsberichte anderer Frauen für mich zu beantworten versuche.

      Also: begonnen hat meine Unregelmäßigkeit im letzten Frühjahr, als meine Regelblutung mal aussetzte, mal wieder pünktlich war...ohne eine neue Regelmäßigkeit darin zu erkennen. Meine Periode war davor übrigens immer sehr pünktlich...
      Im Sommer hats mal geblutet, mal ausgesetzt, bis im Herbst eine Dauerblutung von über einem Monat einsetzte.
      Zur Abklärung ging ich damals zur Ärztin, welche nach einem Bluttest feststellte, dass meine Eisenwerte im Rahmen lagen, sie gab mir ein Präparat (Namen weiß ich nicht mehr) und die Blutung hörte sofort auf. Ein Monat später setzte meine Periode wieder ein, allerdings in einer Intensität, die mir davor nicht bekannt war...(sie meinte nach diesem Präparat wird zuerst eine Pause, danach eine sehr starke Blutung stattfinden, in der die gesamte Schleimhaut abgehen werde)
      Danach war ein Monat mit Blutung normal (deutlich weniger als zuvor geblutet), dann setzte die Periode wieder einmal aus, zweimal kam sie seeeeeeeehr leicht (Jänner+Februar nach 3-4 Tagen vorbei), im März setzte sie wieder aus und danach kam die nächste Dauerblutung (31.3.18). Die erste Woche war wieder eine Art Schmierblutung, welche nach dieser einen Woche wieder sehr stark wurde, mit vielen Klumpen versetzt.
      Ich war danach wieder bei meiner Ärztin, die erneut einen Bluttest vornahm, wobei der Eisenwert durch meine Zusatzeinnahme von Eisen und vit C weiterhin im Rahmen lag. Bei der Untersuchung meinte die Ärztin, dass die Schleimhaut stark aufgebaut war, sich allerdings bereits im Abklingen befand ("es wird noch 3-4 Tage weiterbluten"), allerdings der nächste Eisprung schon vonstatten gegangen war, die nächste Blutung also in der nächsten Zeit gleich anstand.
      Ich hatte etwa 4-5 Tage, vielleicht eine Woche, Pause bis zur nächsten Blutung, in der allerdings ein eigenartig riechender Ausfluss in brauner Farbe auftrat.
      Seither blute ich wieder seit 2-3 Wochen, allerdings in Maßen... Ich habe keine Schmerzen, fühle mich auch körperlich nicht unfit, allerdings habe ich das Gefühl, trotz wöchentlicher 10-15 km Ausdauerlauf, nicht schlanker zu werden...;-)
      Auf meine Frage, wann ich wieder mit einem regelmäßigen Zyklus rechnen kann, meinte meine Ärztin, dass ich mich am Anfang der Wechseljahre befinde und ab jetzt nichts mehr "normal" und regelmäßig wäre.....
      Das stellt mich allerdings nicht zufrieden.

      Nun meine Fragen: 1. ) Ich habe über Misteltropfen gg Dauerblutung gelesen. Kann ich die in meiner Situation verschreiben lassen, bzw in der Apotheke holen, um die Blutung nun erstmal zum Abklingen zu bringen und eine gewisse Regelmäßigkeit meiner Periode wieder zu erreichen?
      2.) Meine Ärztin meinte, wenn ich diese Situation nicht ertrage, sollte ich mir entweder eine Abschabung machen lassen oder eine Hormonspirale setzen lassen. Letzte Alternative wäre das Entfernen der Gebärmutter.
      3.) Da ich als Sportlehrerin arbeite, gerne viel Sport betreibe, und auch jünger wirke als 46, habe ich ein bisschen Angst vor Maßnahmen die ein Eingreifen in die Natürlichkeit meines Körpers mit sich ziehen. Ich befürchte, dass dadurch mein Körper seine Jugendlichkeit und Vitalität verlieren könnte....

      Ich hoffe Ihr könnt meine Situation verstehen und habt ein paar Tipps für mich, welche im besten Fall keinen Einsatz von Hormonen oder Eingriffe nötig machen. Ich hoffe auf Alternativen natürlicher Art und Weise.
      In der Hoffnung dass Ihr mir hier weiterhelfen könnt verbleibe ich mit lieben Grüßen!

      GTI08

      PS: Die Misteltropfen Regivital von Togal gibt es in Österreich nicht. Gibt es hier Alternativen oder kann ich die in D bestellen?

      • (2) 16.05.18 - 20:11

        Liebe GTI, ich glaube ich kann ihnen die Antwort tatsächlich nur aus ärztlicher Perspektive geben und damit leider nicht so wie sie sie erwarten. ich pflichte auch ihrer Ärztin bei die ihnen bereits die medizinischen Optionen genant hat. Grundsätzlich sind ihre Beschreibungen der Blutungen , des Zykluses für eine beginnende Umstellung in die Menopause sehr normal, nicht krankhaft. Besonders dafür ist eine lokale Hormonspirale eine sehr elegante Lösung. Bezüglich der Misteltropfen oder anderen naturheilkundlichen Maßnahmen kann ich nichts sagen da mir diese Erfahrungen nicht bekannt sind . Vielleicht weiß da ein Heilpraktiker oder Facharzt für Naturheilkunde besser Bescheid. ich wünsche ihnen alles Gute!
        fw

Top Diskussionen anzeigen