Periodenblutung durch die Einnahme von Milchprodukten trotz Pille

    • (1) 14.06.18 - 18:17
      Inaktiv

      Sehr geehrte Frau Weigert,

      wie im Betreff bereits beschrieben, habe ich ein großes Problem, womit ich mich derzeit sehr allein auf der Welt fühle, da es - außer mir - sonst niemanden mit demselben Problem zu geben scheint.

      Ich habe zunächst von ca. Januar 2004 bis August 2015 die 3-Monats-Spritze erhalten, womit ich stets vollauf zufrieden war.

      Dann bin ich jedoch im August 2015 in meine jetzige Wohnung gezogen und habe somit u.a. die Frauenarzt-Praxis gewechselt, wo mir meine derzeitige Ärztin sogleich die 3-Monats-Spritze absetzte und mir die Desofemono 75 (Minipille) verschrieb, seither nehme ich diese Pille.

      Allerdings habe ich bei dieser Pille das Problem, dass, jedes Mal, wenn ich Milchprodukte zu mir nehme - außer Hartkäse -, meine Periodenblutung wieder einsetzt und das für bis zu 2-3 Wochen!
      Das ist mir bei der 3-Monats-Spritze nie passiert!

      Ich muss allerdings auch noch hinzufügen, dass ich eine angeborene Spina bifida aperta habe und aus diesem Grund bereits mein ganzes Leben - bis 2012 - täglich Antibiotika zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten einnahm, was ebenfalls dazu führte, dass ich teilweise resistent gegenüber der Lokal-Anästhesie geworden bin.

      Hängt dies eventuell damit zusammen?
      Bin ich auch dagegen teilweise resistent geworden?

      Meine Frauenärztin weiß nicht, wie sie mir da weiterhelfen soll, da sie auch nicht weiß, was sie mir da Anderes aufschreiben kann.

      Ich nehme die Pille hauptsächlich auch aus dem Grund, weil ich seit meinem 16. Lebens-jahr katheterisieren muss, d.h. ich muss mir die Blase alle 3-4 Stunden per Katheter, den ich mir dann einführe, entleeren, wofür - wie Sie sich sicher denken können - dieser Bereich sehr sauber sein muss.
      Seit ca. Herbst 2014 kommen auch noch Depressionen erschwerend hinzu, die ich dann verstärkt bekomme, wenn ich meine Periode habe.

      Ich hoffe, Sie können mir da weiterhelfen und mir einen Rat geben, den ich dann mit meiner Frauenärztin besprechen kann.

      Ich wünsche Ihnen vorab bereits ein schönes Wochenende.

      Mit freundlichen Grüßen

      • (2) 14.06.18 - 20:56

        Guten Abend,

        Ihr Grundproblem verstehe ich und denke sie sollten etwas haben was die Blutung herunterfährt. Grundsätzlich wäre vielleicht die Einlage einer lokal wirksamen Hormonspirale sinnvoll, anstatt Tgl eine Pille nehmen zu müssen. Die hat häufig auch den Effekt dass keine oder nur wenig noch die Mens auftritt. Bezüglich der Depression muss man allerdings gut überlegen und ggf ausprobieren ob es keine negativen Verstärkungen da gibt. Im Ernstfall kommen für sie leider gar keine Hormone in Frage. Alternativ gibt es auch Kupfer Systeme für die Gebärmutter die allerdings keinen Blutungsrückgang machen.
        Das Milchprodukte einen solchen Effekt haben ist mir nicht bekannt und scheint mir auch überhaupt nicht plausibel. Vielleicht stellen sie sich da mal beim Endokrinologen vor. Besprechen sie das nochmal mit ihrem FA.
        Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen