Knipsbiopsie

    • (1) 15.06.18 - 17:51

      Ich hatte vor etwa 2 Wochen eine Untersuchung bei meinem Frauenarzt (ich muss dazu sagen, dass ich zuletzt vor 9 Monaten (!) eine Routineuntersuchung hatte) weil ich aufgrund der PillenDURCHNAHME mit Bellgyn Zwischenblutungen bekommen hatte. Dem Arzt sind diese Blutungen natürlich auch gleich aufgefallen und so machte er einen Abstrich und dann eine Untersuchung mit einem Mikroskop. Dann machte er eine Untersuchung mit Jod und Essig und machte mich auf eine Veränderung am Muttermund aufmerksam. (ich bin 33 Jahre alt und hatte noch nie einen auffälligen PAP-Test) Er macht dann eine Knipsbiopsie und versuchte mich zu beruhigen, dass man bei dem Abstrich sonst zu wenig sehen würde. Ich bin wirklich in Panik. Speziell auch weil er gleich ALLE Untersuchungen durchgeführt hat. Er meinte ich solle mir keine Sorgen machen und dass es wenn überhaupt nur eine Vorvorstufe sein könnte. Und jetzt warte und warte ich auf seinen Anruf. Wie schätzen Sie das ein? Kann ich mich auf seine beruhigenden Worte verlassen?

      • Liebe Carla,

        sie haben einen guten und gewissenhaften Arzt! Besser so als etwas zu verpassen. Auch wenn Pap Abstriche immer gut waren kann es mal aufgrund von Entzündungen oder dem HPV Virus zu Veränderungen kommen. Warten sie das Ergebnis ab und sprechen dann genau mit ihrem Arzt darüber. Häufig gibt es Entwarnung, oder nochmal eine Kontrolle nach 3 Monaten. Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen