PCO-Behandlung OHNE Kinderwunsch

    • (1) 05.07.18 - 09:03
      PCOlerin

      Hallo!

      Ich bin 31 Jahre alt und im Herbst 2009 wurde bei mir (nach ellenlangen Zyklen mit >100 Tagen und einem Arztwechsel) PCO diagnostiziert.

      Damals wurde ein Hormonstatus und Ultraschall gemacht und das PCO bestätigt. Da Kinderwunsch bestand habe ich für 3 Monate die Pille genommen. Nachdem auch danach die Zyklen unregelmäßig waren, habe ich im April 2010 Metformin bekommen - mit vollem Erfolg, 6 Wochen später war ich schwanger. Meine Tochter kam im Februar 2011 zur Welt. Während der Stillzeit nahm ich die Cerazette, nach dem Abstillen wurde mir die Pille Juliette verordnet.

      Im Mai 2013 habe ich diese aufgrund erneutem Kinderwunsch abesetzt. Da die Zyklen schnell wieder unregelmäßig wurden, wurde mir Ende Juli 2013 wieder Metformin verordnet - 4 Wochen später war ich erneut schwanger. Mein Sohn kam im Mai 2014 zur Welt. Auch hier habe ich in der Stillzeit die Cerazette genommen, seit Oktober 2015 nehme ich nun die Maxim.

      Mein Frauenarzt war/ist der Meinung, dass PCO ohne Kinderwunsch mit der Pille zu behandeln ist.
      Ich fühle mich jedoch damit seit einiger Zeit nicht mehr wohl. Ich leide unter Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Müdigkeit und Libidoverlust. Zudem mache ich mir Sorgen um das deutlich erhöhte Thromboserisiko der antiandrogenen Pillen, so dass mein Mann und ich gemeinsam beschlossen haben in Zukunft hormonfrei verhüten zu wollen.
      Morgen habe ich nun hierzu einen Beratungstermin bei meinem Gynäkologen. Ich vermute jedoch dass er mir eher zu einem Wechsel des Präparates raten wird, was ich jedoch eigentlich nicht möchte.

      Da ich auch Angst vor möglichen Spätfolgen habe, ist mir klar, dass PCO dringend behandelt werden muss.

      Meine Frage wäre nun welche Möglichkeiten zur Behandlung sonst noch bestehen?

      Soll ein erneuter Hormonstatus gemacht werden? Der letzte wurde ja immerhin im Jahr 2009 gemacht, das ist schon eine Weile her. Sollte ich zum Endokrinologen wechseln?

      Ich weiß nicht ob ich IR habe und ob mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist.
      Oder soll ich einfach mal absetzen und abwarten was passiert?

      Ich habe im letzten Jahr 9 kg abgenommen und wiege nun bei 161 cm knapp 52 kg, bin also nicht übergewichtig.

      Ich überlege nun aktuell einfach abzusetzen und es mit Clavella zu probieren (was ja ähnlich wie Metformin auf den Zuckerstoffwechsel wirken soll).

      Sollten sich normale Zyklen einstellen, sind dann die Spätfolgen noch ein Problem? Die Schleimhaut würde dann ja regelmäßig abgetragen.

      Weitere Möglichkeiten von denen ich gelesen habe wäre die Hormontherapie nach Rimkus, das ist allerdings sehr kostenintensiv.

      Danke für's Lesen, ist jetzt ganz schön lang geworden...

      • (2) 05.07.18 - 21:28

        liebe PCOlerin,

        ich denke Metformin wäre auch ohne Kiwu eine Variante ähnlich wie bei Diabetikerinnen bei denen es sich positiv auf den Stoffwechsel auswirkt. grundlegend können sie ja auch darunter hormonfrei verhüten. Auch Clavella ist eine Variante, es gibt sogar Studien dazu dass es gute Effekte bei längerer Einnahme haben soll. wenn sie kein Kiwu haben stellt sich die Frage warum sie überhaupt das PCO behandeln wollen, oder nicht einfach die Zyklen in kauf nehmen. Wenn die Schleimhaut wenigstens alle 3 Monate mal abblutet reicht das ja aus. Und bzgl. der positiven Beeinflussung des Stoffwechsels sind sie mit Sport und adäquatem gewicht ja gut dabei.
        Alles gute, fw

        • (3) 05.07.18 - 21:36

          Herzlichen Dank für Ihre Antwort, sie haben mir sehr weitergeholfen.

          Dass eine Blutung alle paar Monate ausreicht war mir nicht bewusst, ich dachte das muss man in den Griff bekommen.

          Dann werde ich es erst mal so versuchen.

          Danke.

          Viele Grüße

Top Diskussionen anzeigen