Pathologisch-anatomische Begutachtung mit kritischer Stellungnahme

    • (1) 23.08.18 - 12:56

      Hallo!

      Ich hatte Anfang August eine Polypabtragung. Ambulante Op.
      Jetzt wurde mir folgende Diagnose mitgeteilt:

      1+2 ....

      3. Endozervikaler Schleimhautpolyp, mit zT metaplastischem Plattenepithel bei chronischer und florider ersosiver Zervizitis. Keine Dysplasien.
      Kein Anhalt für Malignität.
      Ein 3,5x0,9x0,5cm großer,brauner Polyp. Gespalten, in toto

      Mein Gyn, hat mich beruhigt und meinte, dass mit der Entfernung alles in Ordnung ist und ich mir keine weiteren Gedanken machen soll. Und dennoch sind mir nun Fragen durch den Kopf gegangen.

      1. Was bedeutet diese Diagnose überhaupt? Ist das eine Vorstufe von bösartigem Tumor?

      2. Bedeutet dies, dass mein Körper anfällig ist für eine Krebskrankheit?

      3. Können sich diese Polypen jetzt immer wieder bilden?

      4. Bei den unauffälligen Polypen steht dabei: ..., wie häufig bei Hormongabe zu sehen.
      Könnten sich also gebildet haben, weil ich mir die Mirena habe setzten lassen ( und nach 8 Monaten wegen Nebenwirkungen wieder ziehen lassen ). Trifft dies auch für den auffälligen Polyp zu. oder hätte der sich auch ohne die Hormonveränderung gebildet, da er ein anderer "Typ" darstellt?

      Natürlich wird man den 4. Punkt nicht pauschal beantworten können, aber besteht dazu die Möglichkeit?

      Mein Gyn hat mit mir geredet und sich auch Zeit genommen, aber ich war dann doch in einer Schockstarre und mir sind keine Fragen eingefallen. Nur: ISt es Krebs? Bösartig? er hat mich beruhigt, aber auf die Wichtigkeit der Krebsvorsorge hingewiesen. Diese mache ich schon immer und regelmäßig.

      Achso. Vielleicht auch noch wichtig:
      42j

      Vielen Dank.
      #danke

      • (2) 23.08.18 - 20:29

        hallo pejaz,

        keine Panik. Sie brauchen sich überhaupt keine Sorgen machen. Ihr Gyn hat völlig Recht. Im text steht dass es ein ganz normaler Polyp war, ohne Anhalt für was bösartiges, auch keine Vorstufe!!!!!! Schleimhautpolypen können sich einfach so bilden, das betrifft viele Frauen. Bei manchen ist vielleicht eine Hormoneinwirkung assoziiert was aber hinterher schwer bewiesen werden kann. Der Polyp ist nun weg. Alles in Ordnung. Das alles hat auch keinen vorhersagewert für irgendwas anderes in Zukunft. Grüße, fw

Top Diskussionen anzeigen