1. Clomifen Zyklus, jetzt 1 Monat Pause

    • (1) 21.09.18 - 08:46

      Sehr geehrte Frau Dr. Weigert,

      ich hatte diesen Zyklus meinen ersten Clomifen Zyklus auf Grund einer leichten Eizellreifestörung und Gelbkörperschwäche. Ich habe ohne Clomifen einen 32/33 Tage Zyklus mit Eisprung an Tag 21/22. Also eine zu kurze 2. Hälfte. Ich hatte bereits 3 Fehlgeburten (die letzte Schwangerschaft habe ich ab Eisprung mit Progestan unterstützt, endete aber leider wie immer in einem Missed Abort 7. SSW).

      In der Kinderwunschklinik empfahl man mir Clomifen kombiniert mit Gonal F. Spermiogramm meines Mannes ist super. Ich habe eine SD-Unterfunktion mit Hashimoto die aber eigentlich gut eingestellt ist von einem Endokrinologen.

      Also vom 5. bis 9. ZT habe ich Clomifen eingenommen, vom 9. bis 13. ZT Gonal F 37,5 Einheiten gespritzt. Ultraschallkontrolle am ZT 11 ergab ein 13 mm Folikel und eine Gebärmutterschleimhaut von 4 mm. Also sehr wenig. ich sollte aber trotzdem an ZT 14 morgens mit Brevactid 5000 auslösen. SST ist aber negativ. Es hat also nicht geklappt. Ich müsste Sonntag meine Tage bekommen.

      Nun ist es so, dass wir in den Urlaub fahren und ich also auf Grund der fehlenden Ultraschallüberwachung einen Zyklus Pause machen muss.

      Meine Fragen sind nun, ob ich in diesem Pausenzyklus Ovaria Comp Globuli bis Eisprung einnehmen könnte quasi als Clomifen-Ersatz und ab ES Bryophyllum Globuli?
      Und auch ob es wirklich stimmt, dass Clomifen eine nachwirkende Wirkung hat? Also ob es auch im Pausenmonat noch Eierstockstimulierend wirken kann?

      Ich hoffe sehr, dass Sie mir da evtl. fachlich weiterhelfen können.

      Freundliche Grüße

      • (2) 23.09.18 - 17:47

        liebe lylas,

        danke für ihre ausführliche und richtige Beschreibung. Ich habe auch schon häufiger erlebt das Clomifen sozusagen nachwirkt. Ob es dazu einen wissenschaftliche Untersuchung gibt weiß ich aktuell allerdings nicht. Bezüglich der eigenen Einnahme von homöopathischen Mitteln würde ich die behandelnde Kiwu Klinik fragen , da es natürlich, auch wenn es Homöopathie ist eine Wechselwirkung oä geben kann. Ich bin nicht sicher ob die dort tätigen Kollegen es so gut finden wenn man in Zwischenzyklen eigenmächtig was anderes einnimmt. Also bitte fragen sie . Einen schönen Urlaub und Alles gUte, fw

        • (3) 24.09.18 - 07:37

          Vielen herzlichen Dank Frau Weigert für Ihre nette Nachricht und die Beantwortung meiner Fragen.

          Ich habe jetzt leider auch festgestellt, dass trotz Clomifen in der 1. Zyklushälfte und Progestan in der 2. Hälfte meine Periode bereits mit Schmierblutungen an ES+11/12 begonnen hat.
          Und "leider" habe ich auch einen sehr sehr leichten zweiten rosa Strich auf dem SST gehabt. Der allerdings schwächer wird bzw. nicht stärker geworden ist (das HCG von der Brevactid-Spritze war zwischenzeitlich schon raus, wie ich festgestellt habe... so ca. an ES+8 konnte man das nicht mehr im Urin nachweisen). Ich nehme an, die niedrig aufgebaute Gebärmutterschleimhaut hat vllt. nicht unbedingt zu einem richtigen Einnisten beigetragen und ich bekomme jetzt ganz normal meine Periode.

          Ich werde mich aber heute mit meiner Kinderwunschklinik bzw. der Ärztin in Verbindung setzen. Auch wenn ich leider kein so gutes Gefühl habe dort, wir sind nur GvnP-Kandidaten (wird ja alles von der Kasse bezahlt) und man wollte uns schon letztes Mal ohne erkennbaren Grund zu einer IUI überreden.

          Ich danke Ihnen nochmals herzlich für die Antwort!

          (4) 08.10.18 - 09:33

          Sehr geehrte Frau Dr. Weigert,

          ich wollte Ihnen nur kurz mitteilen: Mein Eisprung ist diesen Monat tatsächlich am 15. ZT (früher ohne Clomifen immer 20. bis 22. ZT). Also ist es wohl wirklich so, dass Clomifen irgendeine Art Nachwirkung hat. Ich bin begeistert :-)

          Freundliche Grüße

Top Diskussionen anzeigen