Berufsverbot

    • (1) 10.11.18 - 20:45

      Guten Tag, ich bin in der 6.Woche schwanger und ich arbeite in einer Pflegeeinrichtung als Fachkaft, komme tgl. mit Ausscheidungen, MRSA Patienten, behinderten Bewohnern in Kontakt, die gelegentlich kratzen, beißen und zuschlagen.

      Mit Spritzen und Blut arbeite ich mehrmals tgl.
      Das schwere heben erschwert zusätzlich die Arbeit.
      Meine Gyn. meint, ich könnte problemlos bis zum 3.06.19 arbeiten, habe aber starke Bedenken und sehe das ungeborene Glück in Gefahr.
      Meine Chefin ist informiert und sagt, das sie mich mit dem ärztlichen Attest, weiter im normalen Arbeitsmodus beschäftigen muss.

      Ist das wirklich alles so ungefährlich?
      Was für Rechte habe ich?

      Ist ein Berufsverbot in der Pflege so absurd?

      • hallo

        ich sehe das alles als sehr gefährlich. war selbst ab tag ein zu hause erst mit ks und dann mit beschäftigungsverbot (Rettungsdienst).
        schade das dein fa nicht hinter dir steht - der könnte theoretisch ein individuelles bv ausstellen.
        du könntest auch zu eurem betriebsarzt gehen - der kann sowas theoretisch auch ausstellen.

        ich hoff du bekommst dein bv :-D

        • also mein zettel ich zitiere:

          für frau... geb. am... voraussichtlicher entbindungstermin spreche ich gemäß § 3 Abs 1 MuSchG mit wirkung vom (Datum) ein individuelles beschäftigungsverbot aus, da leben oder gesundheit von mutter oder kind bei fortdauer der beschäftigung gefährdet ist. das beschäftigungsverbot git voraussichtlich bis (Datum wo dein mutterschutz los geht)
          das bv bezieht sich auf (zum ankreuzen bei mir) jede tätigkeit.
          dann ist noch ne zeile um die konkreten gefahren einzutragen, zb. erhöhtes infektionsrisiko, erhöhte körperliche belastung

          so ich hoff das ist verständlich :-p

        • Hallo Maggy, mein Betrieb schickt mich automatisch in's Berufsverbot, wenn ich meinen Mutterpass habe, da ich den erst in 3 Wochen bekomme, hat mich der Gyn. (ich habe gewechselt) für die Zeit krank geschrieben. Ganz liebe Grüße

          • ach na das ist doch prima :-D
            wie gesagt bei uns betrug der lohn im bv : durchschnittsgehalt (also auch die zuschläge) der letzten 3 monate vor schwangerschaft und das geld gibts bis 8 wochen nach geburt. hoffentlich ist das auch bei dir so. da konnte ich gut sparen für die elternzeit 😋
            langweile dich nicht zu sehr zu hause 😄

hallo p,

zur Klärung sollten sie sich an ihren Betriebsarzt wenden. Der muss zb auch Blutabnahmen machen und zu sehen ob sie ggf alle Impfungen haben oder andere Infektionsrisiken vorliegen. Alternativ wird manchmal eine Umsetzung angeboten wenn der Arbeitsplatz nicht den Kriterien des Mutterschutzes einhält. Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen