Follikelreifestörung und Endometriose

    • (1) 15.12.18 - 21:27

      Hallo Frau Weigert,

      bei mir wurde eine Follikelreifestörung festgestellt. Ich hatte bereits 5 Clomifenzyklen und es wurde 2x eine IVF gemacht. Ich habe jeden Zyklus ab ca. 15. Tag Schmierblutungen, manchmal schon früher. In der 2. Hälfte nehme ich Progesteron vaginal. Letztes Jahr wurde eine Bauchspiegelung mit Eileiteruntersuchung gemacht. Dabei wurde leichte Endometriose festgestellt. Diese wurde allerdings nicht entfernt. Eileiter sind durchgängig.

      Gibt es eine andere Möglichkeit die Eizellreifung zu unterstützen? Der Progesteronmangel entsteht doch durch die gestörte Follikelreifung, wenn ich richtig informiert bin. Was wäre mit einem Hormonpflaster als Ausgleich in der ersten Zyklushälfte? Es muss doch etwas geben um den Hormonmangel zu beheben wenn Kinderwunsch besteht? Clomifen kann ja nicht dauerhaft eingenommen werden.

      Muss eine Endometriose bei Kinderwunsch immer entfernt werden, egal wie ausgeprägt sie ist?

      Vielen Dank!

      LG

      • (2) 17.12.18 - 19:12

        Hallo ludo,

        eine Endometriose muss nicht immer bei Kiwu operiert werden, das kommt auf den damaligen Befund an im Becken ( siehe OP Bericht) was sie mit ihrem Arzt besprechen sollten. Bezüglich der Hormonlage kann man versuchen in der 1. ZH mit Östrogen zu arbeiten um eine bessere Endometriumdicke zu erreichen, das hat jedoch mäßige Erfolge gebracht. Wenn Clomifen nichts bringt ist eine Vorstellung im Kiwi Zentrum angeraten. Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen