Jeder Frauenarzt sagt was anderes

    • (1) 23.12.18 - 19:32

      Hallo Frau Weigert,

      Ich bin 25 Jahre jung und schwanger mit meinem zweiten Kind.

      Ich bin aktuell in der 37. ssw (36+3).
      Ich war letzten Donnerstag bei meiner fa zur regulären U.

      Da hat sie festgestellt das ich zu wenig Fruchtwasser habe (die Tage davor wurde im Krankenhaus eine verkalkte Plazenta festgestellt ) und diese Verkalkung sah meine FA ebenfalls deutlich im US. Außerdem war das ctg eingeschränkt (zu wenig Kindsbewegungen ) und auch ich hatte bemerkt das der kleine sehr viel ruhiger geworden ist.

      Nun musste ich also am Freitag, weil ja Wochenende und Feiertage anstehen, ins KH. Sie gab mir einen einweisungsschein mit diversen Diagnosen und mit der Anmerkung (ggf. einleiten). Denn Fruchtwasser ist zu wenig, Plazenta verkalkt und das Baby bewegt sich nicht sonderlich viel.

      Mit diesen befunden bin ich dann am Freitag ins KH. Dort machten sie 2x ctg und eine doppler Kontrolle. Und die waren dann anderer Meinung und meinten es wäre alles okay. Der kleine schläft halt viel. Beim doppler meinte die Ärztin, ja die Verkalkung ist da aber das mit dem zu wenigen Fruchtwasser könne sie so nicht bestätigen.

      Ja was denn nun???? Ist mein Baby nun ausreichend versorgt oder muss ich mich darauf einstellen das die Ärzte sich irren und ich auf ihre Nachlässigkeit hin mein Baby verliere????

      Ich war dann bis heute stationär da. Ctg war angeblich immer okay obwohl sie den kleinen regelrecht gezwungen haben aktiv zu werden ( mit citrusöl, schütteln und Wasser trinken) das sollte doch Eig nicht so sein wenn alles okay ist???

      Dann hatte ich auch noch eine dopplerkontrolle. Selbe Ärztin, selbe Meinung. Ihrer Meinung nach kein Grund für eine vorzeitige Einleitung oder so.


      Ich habe ihr dann gesagt das ich kein gutes Gefühl mehr habe, Angst habe das zu spät eingegriffen wird und mein Baby dann der Leidtragende ist. Darauf reagierte sie nicht wirklich, sie meinte das es aus ihrer Sicht kein Grund zur Sorge gibt.

      Aber wie kann das sein das meine FA am Donnerstag noch sagt das es zu wenig FW sei und die Plazenta stark verkalkt ist und am nächsten Tag soll wieder alles okay sein? Ausreichend fw und das ctg war auch okay?

      Ich mach mich jetzt natürlich kirre. Wurde heute entlassen und frage mich ob die ss noch ein gutes Ende nehmen wird.

      Auf dem Bild stehen die Dinge die durch meine FA festgestellt wurden.

      • Hallo smarty,
        ich finde ihre FÄ hat doch gut und verantwortungsvoll gehandelt indem sie sie ins Krhs geschickt hat. Das ist richtig so. Eigentlich gibt es objektive Kriterien zur Beurteilung von FW, Plazenta ect. Warum die Kollegin in der Klinik das anders sieht als ihre FÄ weiß ich nicht. Kann ich also nichts zu sagen. Wenn die Befunde so sind wie sie sagen empfehle ich nochmals das Gespräch dort über eine Einleitung zu suchen. Wenn sie sich nicht gut betreut fühlen holen sie sich ggf eine Zweitmeinung ein. Beachten sie bitte auch dass eine vorzeitige Einleitung meistens etwas länger dauert als am ET direkt. Alles gUte, fw

Top Diskussionen anzeigen