PCO - Frage hierzu

    • (1) 04.02.19 - 12:40

      Hallo,

      Ich versuche mich möglichst kurz zu halten.

      Ich habe PCO und hatte zwecks Kinderwunschbehandlung eine Bauchspiegelung mit Ovarstichelung.

      Zuvor waren meine Zyklen mein Leben lang extrem unregelmäßig, zwischenzeitlich hatte ich auch mal 2-3 Jahre lang keine Periode.

      Unmittelbar vor der OP lagen meine Zyklen trotz Clomifen und zuletzt Puregon bei rund 100 Tagen.

      Nach der OP hatte ich fast schlagartig sehr regelmäßige Zyklen, nach wenigen Monaten pendelte es sich auf 28-30 Tage ein und so ist es nun auch seit dem. Ansonsten keinerlei Probleme mehr durch PCO, allerdings blieben mir leider einige Haare am Bauch und Kinn.


      Nun bin ich mittlerweile in einer neuen Beziehung und wir möchten das Thema Kinderwunsch angehen.

      Ich habe noch nie hormonell verhütet und seit 2012 hatte ich immer Zyklen von 28-30 Tagen.

      In den letzten 4 Monaten hatte ich leider einige Tage vor der Periode immer Schmierblutungen, die sich aber irgendwie auch durch Orgasmen auslösen ließen.
      Zudem waren meine Periodenblutungen immer recht „leicht“ bzw. wenig.

      Meine letzte Periode war leider auch etwas komisch. Die ersten 3 Tage war es sehr wenig, dann 2 Tage sehr stark und am letzten Tag nochmal wenig. Klingt wenn ich es so schreibe nicht unnormal, normalerweise ist es aber bei mir einen Tag lang schwach, dann 2-3 Tage stark und dann hört es auch schon wieder auf.

      Aufgrund der komischen Periode weiß ich nun nicht, welcher Tag genau mein 1. ZT ist.

      Kann ich vom 1. Tag mit frischem Blut ausgehen, auch wenn die Blutung nur leicht war?

      Zudem interessiert mich:

      Da ich sehr regelmäßige Zyklen habe, kann ich doch davon ausgehen, dass ich auch Eisprünge habe, oder?

      Ich bin auch der Meinung, dass ich meinen Eisprung spüre, ich habe an dem Tag immer einen unangenehmen Druck im Unterleib und 14-15 Tage später kommt dann auch immer meine Men’s...

      Warum ich überhaupt schreibe:

      Ich wollte die Kinderwunschgeschichte entspannt angehen, aber natürlich klappt das nicht.

      Mein Partner und ich haben uns zum perfekten Zeitpunkt „geliebt“, ich hatte 5 Tage nach Eisprung eine kurze, leichte hellrote Blutung und bin nun mittlerweile an Tag 9 nach Eisprung. Ich kann derzeit meine rechte Brustwarze nicht berühren, es sticht immer wieder unangenehm darin, ich gehe aber erst einmal von Einbildung aus.

      Allerdings habe ich mir für die nächsten Zyklen Ovulationstests gekauft um zu schauen ob ich tatsächlich Eisprünge habe und habe gerade einfach mal so einen gemacht. Kein Morgen-Urin, aber ich hatte zuvor noch nichts getrunken heute und der Ovulationstest ist recht deutlich...

      Ich werde nun einfach mal des Spaßes halber orakeln und weiter schauen, was mich aber sehr interessiert:

      Wenn der Eisprung vor 9 Tagen war, dann dürfte der Ovulationstest nicht so stark anschlagen, oder?

      Bzw. Kann es durch PCO sein, dass es trotz bereits passiertem Eisprung noch so stark anschlägt?

      Und wenn ich Zyklen von 28-30 Tagen hatte - immer zuverlässig seit 2012 - dann kann ich davon ausgehen, dass ich immer Eisprünge habe, oder?

      Danke und liebe Grüße

      • Hallo ,

        wenn sie nun stabile Zyklen regelmäßig haben ist davon auszugehen dass sie ES haben. Machen sie in jedem Zyklus Ovutests und schreiben auch ihre Beobachtungen auf, so kann man selbst einen besseren Überblick bekommen vom eigenen Zyklus. Auch bei Paaren die keine Erkrankungen wie PCO haben dauert es manchmal bis zu einem Jahr trotz regelmäßigem verkehr schwanger zu werden. Also bleiben sie erstmal entspannt. ansonsten könnte ihr FA auch die ES per Blut messen oder im US beobachten. Das sind aber meistens IGEL Leistungen die selbst bezahlen müssten. Wenn es nicht klappt sollte man über eine Stimulation hormonell nachdenken. Ich drücke die Daumen, fw

Top Diskussionen anzeigen