Anti-D Spritze möglicherweise nicht i.v. - ein Problem?

    • (1) 13.05.19 - 21:16

      Sehr geehrte Frau Weigert,
      da ich die Blutgruppe 0 negativ habe (und meine Tochter 0 positiv), habe ich die Anti-D Spritze während der SS bekommen und auch nach der Geburt. Durch die sehr lange und turbulente Geburt war der Zugang wohl aus der Vene gerutscht und ich hatte nach der Spritze ein "kaltes Ei" an der Spritzstelle und das Gefühl, dass es größtenteils neben dem Gefäß gelandet ist. Der Arzt hat meine Frage, ob das so okay ist, nicht beantwortet und ist einfach gegangen.
      Da wir gerade die erste icsi für das Geschwisterchen planen, bin ich jedoch verunsichert.
      Wäre es problematisch, wenn die Anti-D Spritze subkutan statt i. v. gegeben würde?
      Ich hoffe sehr, dass Sie die Zeit finden mir zu antworten und danke Ihnen vielmals für Ihre Zeit!
      Mit vielen freundlichen Grüßen!

      • hallo d.,

        es kann durchaus sein dass nicht ausreichend resorbiert wurde von der vermeintlichen Spitze. Rh Prophylaxe gibt man entweder i.v. oder i.m. . Bei Zweifel ggf beim Arzt eine Blutentnahme mit AK Bestimmung machen. Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen