Zweite Geburt als Kaiserschnitt wegen Inkontinenz?

    • (1) 30.05.19 - 22:27
      anonyme_mama

      Hallo,
      mein Sohn ist erst 16 Monate alt und ich bin bereits wieder in der 25 SSW. Die erste Geburt verlief trotz Komplikationen in der Schwangerschaft (Bluthochdruck, insulinpflichtige Diabetes etc.) völlig problemlos. Leider hat sich mein Beckenboden trotz intensiver Rückbildung nie wirklich erholt und ich hatte von Anfang an Stressinkontinenz, die sich nie gelegt hat bevor ich wieder schwanger wurde. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft ist es deutlich schlimmer geworden (klar, Belastung für den Beckenboden ist größer). Ich frage mich ob ich eine zweite natürliche Geburt wagen sollte. Ich will auf keinen Fall dass der Zustand so bleibt oder sich verschlechtert. Ich hätte von meiner Seite aus kein Problem mit einem Kaiserschnitt und glaube nicht dass ich damit groß hadern würde im Nachhinein. Trotzdem würde mich interessieren wie Sie die Situation einschätzen. Mir ist bewusst dass ein Kaiserschnitt nicht ohne Risiken ist und ich wähle hier nicht den „einfachen“ Weg. Es geht mir rein um ihre fachliche Einschätzung wie groß der Einfluss der Geburtsmethode in meiner Situation wohl auf eine eventuell bleibende Inkontinenz wäre.

      Vielen Dank!

      • hallo a.,

        es ist fast völlig normal dass sie nach so kurzer Schwangerschaftsfolge einen ganz schwachen BB haben der diese Symptome verursacht. Hier hilft leider auch kein Kaiserschnitt, sondern nur der gezielte Aufbau hinterher..ggf mit vorübergehender Pessartherapie.! Eine 9 monatige Schwangerschaft , oder mehrere hintereinander mit dem Druck auf den BB verursachen die "schlimmsten" Schäden, nicht der Geburtsmodus selbst! Alles Gute, fw

Top Diskussionen anzeigen