Unterleibschmerzen nach GV

    • (1) 28.08.19 - 10:17
      An33

      Hallo,
      gleich vorweg, ich habe versucht einen Termin bei meiner FA zu bekommen, allerdings ist sie so voll, dass sie meinte, ich soll Buscopan nehmen und schauen ob es besser wird.

      Ich hatte am 17.08 ungeschützten GV (Absicht!), am 19 oder 20.08 sollte mein ES stattgefunden haben, mein Zyklus ist unregelmäßig, meist zwischen 28 und 32 Tagen. Um den ES rum habe ich meist leichte Unterleibschmerzen, allerdings halten diese nun bis jetzt an (ca. ES +8 oder +9) an.
      Ausfluss habe ich keinen, allerdings hatte ich am 25. abends, nachdem urinieren etwas „rosa Schleim“ auf dem Toilettenpapier, selbiges am 26. morgens. Heute, als ich nachsehen wollte, welche Farbe bzw. Konsistenz mein Zervixschleim hat, war dieser sehr flüssig, weißlich bis durchsichtig, mit einem Hauch von Blut (bräunlich/rötlich). Nachdem ich meinen Gebärmutterhals ertasten konnte, hatte ich anschließend ca. 10-15 Min. Leichte Unterleibbeschwerden, wie kurz vor der Mens.

      Schwangerschafts Frühtest von Facelle heute morgen war eindeutig negativ.

      Beschwerden nur Unterleibschmerzen, die sich wie folgt äußern: Ziehen im Unterleib, zum Teil auch in Richtung der Eierstöcke, seltener ein Stechen oder ein schwer zu beschreibender Schmerz oder „Druck“, aber alles sehr leicht, mehr unangenehm als wirklich schmerzhaft, aber deutlich wahrnehmbar.
      Heute überkam mich schon 2x kurz, nur einige Minuten ein Schwall von Übelkeit, allerdings kann das auch eingebildet sein, da ein Kinderwunsch besteht.

      Vor 3 Jahren wurden bei mir HPV Viren festgestellt, die letzte Unterrichtung war 2018, die nächste wäre im März 2020.

      Nun zu meiner Frage, hört sich das eher nach einer Infektion, Zyste, Folgen der HPV Viren..., oder mach einer Schwangerschaft an?

      Ich habe schon 2 Kinder im Alter von 11 und 13 Jahren, damals (erstes Kind mit 19), hatte ich bei beiden Schwangerschaften absolut keine Beschwerden oder Symptome. Erstes Kind kam trotz Pille und zweites geplant, klappte damals auf Anhieb.

      • (2) 28.08.19 - 10:58

        hallo ,
        woher ihre subjektiven Beschwerden kommen kann keiner sagen ohne Untersuchung. Ich denke abwarten ist jetzt absolut das richtige. Es können oft auch gar keine der vielfältigen Ursachen zu finden sein, sondern vorübergehende funktionelle Beschwerden sein. Die HPV Viren haben damit nichts zu tun. Bei anhaltenden oder starken Beschwerden sich ärztlich vorstellen, alles gute, fw

Top Diskussionen anzeigen