Frage zur Ausschabung

    • (1) 04.11.19 - 18:18

      Guten Abend,

      ich habe eine Frage zur Ausschabung, dafür schildere ich mal kurz meine Geschichte.

      Ich bin im September im 13.Zyklus endlich schwanger geworden. Es waren vorher alle Werte gut (Hormone, Ultraschall, Gerinnung, Schilddrüse) und bei meinem Mann soweit auch. Trotzdem hatte ich oft positive Schwangerschaftsstest (vor Ausbleiben der Periode!), bekam dann aber immer normal meine Regel...
      Im September war der Test auf einmal richtig positiv, ich war schwanger, hatte aber leider in der 8.Woche eine FG. Das Herz schlug nicht mehr.

      Bevor ich schwanger wurde, musste ich aufgrund einer akuten Ohrspeicheldrüsenentzündung das Antibiotika Clindamycin (3x600) für 7 Tage einnehmen. Der Ohrenarzt erwähnte nebenbei, dass man es auch oft für Gebärmutterschleimhautentzündungen gibt...3 Wochen später war ich schwanger.

      Nun frage ich mich natürlich, ob das Zufall war oder ich tatsächlich eine leichte chronische Endometritis hatte, die durch das Antibiotika mit behoben wurde.

      Meine Frage ist jetzt, vorausgesetzt, meine "Theorie" stimmt: Normalerweise gibt man bei chr. Endom. ja Doxyciclin für 14 Tage. Kann es trotzdem sein, dass es bei mir schon nach einer Woche und mit anderem Antibiotika besser war?
      Und: Falls noch "Reste" der Entzündung in der GM waren, werden diese durch eine Ausschabung letztendlich vollständig entfernt, oder bringt eine Ausschabung bei einer Entzündung nichts, weil die kranke Schleimhaut immer wieder nach wächst? Wie ist da der Ablauf?

      Vielen Dank!!! :-)

      • Habe vergessen zu erwähnen, dass bei mir eine Ausschabung nach der FG durchgeführt wurde. Daher meine Frage nun in Bezug auf die mögliche Entzündung...

        • hallo, ihre Theorie unterstützen oder widerlegen kann ja keiner. also man kann nicht sagen ob ggf eine Entzündung vorlag, es sei denn der Pathologe sieht das am Abortmaterial was bei der AS gewonnen wurde. Da sie Doxy bereits genommen haben ist davon auszugehen dass jetzt keine Entzündung mehr vorliegt. Alles andere ist Spekulation, VG fw

          • Danke für Ihre ausführliche Antwort!

            Ich habe Clindamycin wegen der Ohrspeicheldrüsenentzündung bekommen, auch nur für eine Woche 3×täglich 600mg.

            Erst später, nachdem ich auf diesen Verdacht kam, habe ich gelesen, dass bei chronischer Endometritis immer Doxy gegeben wird und das auch für 2 Wochen.

            Sind die Antibiotika vergleichbar? Kann ich auch bei dem Clindamycin davon ausgehen, dass eine mögliche Entzündung nun weg ist?

            Beim Abortmaterial wurde nichts Auffälliges gefunden...

            Danke!

Top Diskussionen anzeigen