Fetale Biometrie

    • (1) 25.11.19 - 08:46

      Hallo!

      Ich war letzten Montag bei der Pränataldiagnostik. Der Arzt meinte Nackenfalte und Ultraschall seien unauffällig. Am Samstag kam nun der schriftliche Arztbericht, der mich irritiert hat.
      Es sind die fetalen Daten abgedruckt z.B. BPD 24,8 mm und dahinter Prozentangaben (hier: 87%), Herzfrequenz 157 spm (32%). Ich mache mir nun große Sorgen, dass die Daten zu sehr von der Norm abweichen. Außerdem steht in dem Bericht 12W+6 Tage nach Berechnung, 13W und 5 T nach Ultraschall. Da ich in dem entsprechenden Zyklus nur einmal GV hatte, kann der Fötus maximal 4 Tage älter sein.
      Wie schätzen Sie das Ganze ein?

      Leider ist in der Praxis niemand zu erreichen...

      Mit lieben Grüßen
      Ninive

      • hallo, bitte keine Sorgen machen. Es ist völlig normal dass bei den einzelnen Messwerten die prozentuale Verteilung innerhalb der Normwerte steht. Und alles innerhalb der 10 bis 90 perzentile ist völlig normal. Auch wenn es schwankt. Die SSW ist durch die Bestimmung im US viel genauer als errechnet. Klar wissen sie wann sie GV hatten jedoch wissen sie ja nicht auf Tag und Stunde wann der ES und die Befruchtung sowie Einnistung stattgefunden hat...Hier sind Verschiebungen möglich...VG fw

Top Diskussionen anzeigen