Narzissen geschnitten in SS - Hautkontakt

Liebe Frau Dr. Weigert,

durch Corona ist meine Gynäkologin etwas schwerer erreichbar als sonst, ich kann erst morgen zu ihr gehen und wende mich daher besorgt an Sie.

Gestern habe ich (SSW 16+3) Narzissen geschnitten und bekam Einiges des “Pflanzensaftes” auf die Arme und Beine. Da es auf der Haut brannte, habe ich es mit einem nassen Tuch abgerieben und mir nichts weiter dabei gedacht. Nachdem ich noch eine Runde spazieren war, ging es mir gestern immer schlechter. Bis durch die Nacht hatte ich Kopfschmerzen, teilweise Herzklopfen und eben Kreislaufprobleme, getrunken hatte ich ausreichend. Diese Beschwerden hatte ich allerdings in der SS auch schon ohne Gartenvergnügen. Heute Morgen sind die Beschwerden nicht weg, aber viel besser. Meinen Sie ich sollte nach dem Kind sehen lassen oder ist anzunehmen, dass der Termin morgen ausreicht? Wissen Sie, ob über die Haut aufgenommene Giftstoffe der Narzisse die Plazentaschranke “überqueren”?
Viele Grüße und ein herzliches Dankeschön vorab!
Viktoria

1

hallo, ehrlich gesagt kenne ich mich mit Narzissen gar nicht aus und kann ihnen daher nichts sagen dazu. Grundlegend ist aber nicht anzunehmen dass die Symptome daher kommen oder die Entwicklung ihres Babys stören. VG fw

2

Vielen Dank für Ihre Antwort! Bei der Vorsorge gestern war mit dem Baby alles in Ordnung. Was die Narzissen angeht bin ich allerdings nicht schlauer, als das was man ergoogeln kann. Giftig sind sie jedenfalls nicht nur bei oraler Einnahme von Pflanzenteilen oder des Pflanzensaftes sowie deren Blumenvasenwasser, sondern mit Pech auch bei Hautkontakt/Hautbarriere - was sich dann aber wohl erst einmal in Hautreaktionen äußert , das habe ich beim Brennen der Haut durch das Abwaschen der Haut wohl vermieden. Woher meine Symptome kamen, ob Zufall oder durch die Pflanzen, werde ich wohl nicht mehr erfahren. Aber vielleicht hilft dieser Beitrag ja einmal jemand anderem.
Liebe Grüße,
Viktoria