Beschäftigungsverbot

Guten Tag.
Ich bin in der 14. SSW und arbeite IM Altenheim in der Pflege. Ich hab seid einigen Tagen bei der Arbeit ein ziehen, Schmerz IM Unterleib. Ich hab freundlich mit meiner Heimleitung gesprochen, das ich schon Beschwerden habe.
Ihre Antwort lautete nur: wir können Dir kein Beschäftigungsverbot erteilen, da wir noch keine neuen Bewerbungen bekommen.

Meine Frage lautet nun, welche Möglichkeiten habe ich um vorzeitig in Beschäftigungsverbot zu kommen?

Ich arbeite sehr gerne in meinem Beruf /mit meinen Kollegen. Aber es ist auch eine sehr körperlich anstrengende Arbeit.
Mit freundlichen Grüßen

1

Hallo, das müssen sie mit ihrem Arzt besprechen. Der kann beurteilen ob es eine medizinische Gefährdung gibt, zb bei Blutungen ect....Andernfalls ist ihr AG dafür zuständig. der muss ihren Arbeitsplatz überprüfen dass sie genügend Schutz vor Infektionskrankheiten wie zb Varizellen, CMV.....haben und ggf einen Alternativplatz anbieten oder sie ins BV selbst schicken wen das nicht der Fall ist. Bezüglich CoVid aktuell unterliegt das Virus der Biostoffgruppe 3 und es gibt klare gesetzliche Regelungen die der AG einhalten muss. Im am 9.4 erschienen Zusatz zum Mutterschutzgesetz steht auch geschrieben dass hier streng geguckt werde muss das sie keiner Gefährdung unterliegen und ausreichend Schutzmaßnahmen da sind. Ihr gyn kann sie bis zur Klärung des Sachverhalts rausnehmen. VG fw

2

Von den Bewerbungen darf der Chef das BV aber nicht abhängig machen.
Es muss eine Gefärdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes gemacht werden und ggf. gehandelt werden.