Pco syndrom auf mrt erkennbar?!

Thumbnail Zoom

Hallo,

Ich war Anfang des Monats aufgrund von rückenschmerzen im mrt. Nun ist auf dem Befund unten angegeben: multizystische ovarien beidseits.
Deutet das auf das pco syndrom hin?!
Meine Frauenärztin nimmt mich leider nicht ernst. Ich habe den Verdacht ehrlich gesagt schon lange. Im Dezember 2016 wurde ein Ultraschall gemacht und meine Eierstöcke sahen aus wie so Weintrauben Reben.meine Ärztin sagte nur es wird schwer dass ich schwanger werde. Haz aber nichts veranlasst. Habe dann mit mönchspfeffer im Januar gestartet und bin schnell schwanger geworden.
Nun versuchen wir es schon seit einem Jahr wieder und es klappt einfach nicht. Habe auch jeden Monat mindestens einen Lh anlauf und später dann erst einen positiven ovu. Haben jeden Monat genutzt und versucht. Aber es klappt nicht. Meine Ärztin nimmt mich immer noch nicht ernst.
Ohne mönchspfeffer sind meine Zyklen absolute Katastrophe Also 65Tage sind nichts.

Werde den Arzt nun auch wechseln. Allerdings brennt mir die Frage nun wirklich auf der Seele ob dort in dem Befund tatsächlich die Eierstöcke betreffen. Die Bilder vom mrt habe ich leider nicht gesehen.

1

hallo, ihre Zyklusanamnese deutet noch mehr als der MRT befund auf ein PCO. Der einzelne Satz vom MRT ist nicht spezifisch und kann alles bedeuten. hier sind ja auch keine Anzahl oder Größe der Follikel genannt. Ein PCO ist eine multifaktorielle Erkrankung die sich durch unregelmäßige verlängerte Zyklen, oftmals Übergewicht oder Androgenisierung und Fertilitätsstörungen zeigt. Zudem gibt es im US Hinweise an den Eierstöcken. Das sollten sie tatsächlich mal in ruhe mit einem Arzt besprechen und auch welche Optionen der Therapie es dabei gibt. Vg fw

2
Thumbnail Zoom

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort!

Bin noch dabei zeitnah einen Termin bei einem Frauenarzt zu bekommen. Die nächsten sind erst im September frei.

Können Sie mit dem Bild etwas anfangen?!