Fehldiagnose Windei

Liebe Frau Dr. Weigert,

Ich war gestern in Ssw 8+4 zum ersten Ultraschall. Leider kam ziemlich schnell die Ernüchterung, dass kein Embryo oder Dottersack in der Fruchthöhle sichtbar ist. Daraufhin bekam ich (wie in Belgien üblich) Medikamente, die Kontraktionen der Gebärmutter auslösen sollen in der Hoffnung das sich die Fruchthöhle von selbst löst und keine Ausschabung nötig ist. Ich hatte gestern sehr starke Nebenwirkungen und wie zu erwarten auch Blutverlust.
Daraufhin wurde heute im Ultraschall überprüft, ob sich die Fruchthöhle gelöst hat.
Bei dieser erneuten Untersuchung war auf einmal ein Dottersack deutlich zu sehen. Der Ultraschall war viel schmerzhafter, weswegen ich davon ausgehe, dass die Ärztin heute deutlich tiefer geschallt hat als die Ärztin gestern oder vielleicht hat sich die Lage durch die Kontraktionen gestern verändert.
Auch wenn die Ärztin mir gesagt hat, ich solle mir keine Hoffnung machen, hat sie ihre Behandlungsstrategie geändert (nicht erneut die Medikamente gegeben, die Ausschabung nicht geplant und stattdessen meinem Körper 1 Woche Zeit gegeben und sie will in 1 Woche nochmal gucken).

Naturlich mache ich mir trotzdem Hoffnung und habe den Fehler begangen zu googlen. Ist es möglich, dass sich der Embryo so spät in der Schwangerschaft noch versteckt (Eckenhocker, oder vielleicht ist der Winkel schlecht und er ist hinterm Dottersack?).ist sowas möglich oder ist eine Fehldiagnose so gut wie ausgeschlossen?

Vermutlich hilft nur abwarten, aber die Minuten bis nächste Woche Mittwoch wollen einfach nicht vergehen und das Gefangen sein zwischen Hoffnung und Trauer ist beinah unerträglich.

Vielen Dank für Ihre Einschätzung und liebe Grüße,
Die-miep

1

hallo, leider kann man ihnen das aber vorher nicht mit Sicherheit sagen weswegen das abwarten sein muss. Es ist sehr sehr selten dass bei regelmäßigem Zyklus und pünktlichem ES man in der SSW keinen Embryo sieht. Drücke trotzdem die Daumen, VG fw