Ständige Angst um mein Baby

Liebe Frau Weigert, Liebe Mitleserinnen und leidgenossinen

Ich bin jetzt in der 30ssw in meiner dritten Schwangerschaft und habe einige gesundheitliche Komplikationen mitgenommen in dieser Schwangerschaft. Seit Anfang an habe ich ständige Blutungen aufgrund einer Tiefsitzende Plazenta, Schwangerschaftsdiabetes, Nierenstau und jetzt oben drauf noch Schwangerschafts cholestase. Aber das was mich am meisten stresst und plagt ist die ständige Angst um mein Kind 😔. Dem Baby geht es gut und bisher war auch nichts besorgniserregendes was die Gesundheit des Baby in Frage stellen würde. Trotzdem habe ich Angst mich zu freuen Angst Dinge zu kaufen falls doch etwas passiert. Mich machen diese Gedanken verrückt, ich bete jeden Tag dafür das mein Krümel gesund und munter zur Welt kommt aber es gibt kaum etwas was mich beruhigt 😔
Gibt es etwas was ich gegen diese Ängste tun kann? Ich habe Gott sei dank auch eine liebe Hebamme und eine tolle Frauenärztin die mich immer wieder beruhigen und mich auch wirklich ernst nehmen
Aber letztendlich steckt diese Angst ja in mir und nur ich kann sie bekämpfen
Die Frage ist nur wie 😕
Haben Sie einen Rat für mich und kommt das öfter vor oder bin ich mit dieser Angst eher eine Seltenheit
Ich freue mich über jede Antwort
Ganz liebe Grüße
Ellen

1

Hallo, ich denke da kann eben nur ein Austausch mit zb anderen Müttern und ihren betreuenden Personen ( Hebamme/Ärztin)helfen. Haben sie grundlegend eine Angststörung die jetzt einfach nur stärker ins Licht rückt wäre ggf ein Erstgespräch bei einem Psychotherapeuten sinnvoll um unbewusste andere Trigger/Ursachen zu erkennen. Vg fw

2

Vielen Dank für Ihre Antwort 🌸
Ja ich denke auch das die Ängste tiefer liegen bei mir und ich mich damit nochmal intensiver beschäftigen muss. Leider fällt es mir noch oft sehr schwer mich selbst aus dem Gedankenmuster zu befreien und zu beruhigen obwohl ich auch ganz genau weiß, dass eine Beruhigung von außen auch nur von kurzer Dauer ist. Ich versuche derzeit meinen Ängsten offen zu begegnen und mit Meditationen eine Basis zu schaffen damit umzugehen. Es ist auf jedenfall beruhigend zu hören das ich nicht alleine betroffen bin ich finde es auch schön wenn man sich gegenseitig unterstützen kann
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag Abend
Liebe Grüße
Ellen