Untersuchungen nach Stiller Geburt 28+0

Guten Abend, vor 6 Wochen habe ich meinen Sohn bei 28+0 still zur Welt gebracht. Dies war meine 10 Schwangerschaft. Ich habe bis jetzt frühe Fehlgeburten, 2ELSS(einmal operiert und einmal so vom Körper abgebaut) ein MA in der 15woche und dazwischen eine gesunde Tochter die aber bereits bei 35+0 spontan geboren mit dem Apnoe Syndrom trotz Lungenreife bei 32+0mit Frühwehen und Tokolyse.
In der jetzigen Schwangerschaft waren immer wieder Schmierblutung bei den niemand wusste wo sie herkommen. Bei 27+3kam ich ins KH wegen Wehen, GBMH von 0,8 und Muttermund 2Finger breit offen
Man hat dann einen Pessar eingesetzt und mit der Tokolyse begonnen sowie Lungenreife Spritze. Bei 27+5 waren beim CTG die herztöne nicht ganz so gut und die Wehen waren deutlich zu spüren auch die SB ging wieder los. Es hat sich niemand bemüht nachzusehen ob es dem kleinen gut geht ich wurde belächelt das würde an meiner schlanken Statue liegen und deshalb zeichnet das CTG feiner auf. Am Freitag bei 28+0 ist mein Lennard dann eingeschlafen.
Wir haben uns gegen eine Autopsie entschieden weil es nichts geändert hätte an unserem Verlust.
Bisher wurde an mir nichts untersucht bekannt ist nur Endometriose und das bei beiden Kindern der GBMH verkürzt war Von jetzt auf gleich bei der jetzigen Schwangerschaft wurde Gestationsdiabetes festgestellt welcher eine Woche später eingestellt werden sollte. Bei der Entbindung kam sehr viel gelbes Fruchtwasser von der Menge viel zu viel und Lenny hatte bereits 1240g die Plazenta war verdickt und aufgequollen genauso wie die Nabelschnur.
Was würden Sie an Untersuchungen empfehlen? Beim Hämatologen war ich da ist alles unauffällig.
Wäre vielleicht eine erneute BS und Gebärmutterspieglung sinnvoll meine letzte BS war 2016 als ich die letzte ELSS hatte.
Liebe Grüße

1

hallo, das tut mir sehr leid. Was genau bei ihnen nun untersucht werden sollte hängt auch von ggf Vorerkrankungen ect ab, so dass man pauschal das nicht immer sagen kann. Eine Gerinnungsanalyse ist gut und wichtig. Zudem sollte die Schilddrüse kontrolliert werden und ob internistische Erkrankungen wie Bluthochdruck/Diabetes ect vorliegen. Gynäkologisch guckt man nach vaginalen Infektionen und nach anatomischen Auffälligkeiten innerhalb der Gebärmutter. Ob nun eine neue BS einen Erkenntnissgewinn liefert bezweifle ich. Eine Endometriose führt eher nicht zu Spätaborten. Insgesamt kann man wahrscheinlich niemals alles klären. Für alle weiteren Schwangerschaften alles gute! fw

2

Danke für Ihre Antwort, gestern war ich zur Nachuntersuchung und im Ultraschall wurde gesehen das die Endo in der Gebärmutter viele Herde hat. Vorerkrankung hab ich nur Rhythmusstörung, und nen Hypoton Blutdruck. Wir haben nun eine Überweisung für die humangenetik und für die Kinderwunschklinik bekommen. Und hoffen einfach das man was findet das man beheben kann lg

3

hallo, das ist sicher ein guter weiterer Weg der Diagnostik , viel Glück dafür!fw