Nicht genügend Überwachung durch Clomifen

Hallo,

ich bin wirklich ziemlich am verzweifeln und weiss einfach nicht ob ich mich freuen oder ob ich weinen soll.

Zu meiner vorgeschichte ich bin 27 und habe eine 3 Jährige Tochter, seit 2 Jahren versuchen wir ein zweites Kind zu zeugen, die hat leider nicht geklappt. Nun hat meine Ärztin mir Clomifen verschrieben gehabt. Dies habe ich auch vom zt 3-7 eingenommen 50 mg jeweils eine Tablette. An Zyklustag 7 erfolgte ein Ultraschall. Ich hatte einen großen Follikel 1,5 und mehrere kleine an beiden eierstöcken. Die kleinen waren ca 3 stück rechts mit dem großen und 3 stück links.

Nach dem Ultraschall am zt 7 hatte meine Ärztin Urlaub und meinte ein zweiter Termin zum US ist nicht nötig und mein eisprung würde ohne auslösen an zt 12 ca stattfinden, dann ist der Follikel gewachsen und reif genug zum springen. Natürlich haben wir dann auch fleissig geübt ohne uns gedanken zu machen.

im Nachhinein, mache ich mir aber große Sorgen, hätten die kleinen Follikel nicht auch noch alle bis zum zt 12 wachsen können? ich habe kurz nach dem Eisprung bis heute eine leichte übelkeit und an zt 24 war ich bei einer anderen Gyn die eine RestZyste im linken eierstock festgestellt hatte, und freie flüssigkeit . das heisst die anderen Follikel sind alle weitergewachsen und könnten eventuell auch gesprungen sein oder?

Das erschreckende, trotz entstandener Zyste habe ich heute Positiv getestet, natürlich habe ich mich gefreut aber..... es wurde nicht so genau beobachtet, ich könnte doch jetzt theoretisch mit 6lingen oder 5lingen schwanger sein oder? Ich mache mir wirklich große sorgen und habe jetzt meine Ärztin gewechselt und einen Termin bei einer neuen vereinbart weil, ich das im Nachhinein fahrlässig finde. Liege ich da doch nur falsch? Mache ich mir unnötige Sorgen? Wieso ist man so leichtsinnig mit mir umgegangen? Ich bin wirklich, am Ende und kann mich irgendwie nicht wirklich über den positiven Test freuen, ich lese so viel und habe heute auf anderen Foren gelesen, das die kleinen eier natürlich alle noch weitergewachsen sein können, ich will ein Kind aber nicht mehr, ich will nicht 5 oder 6 auf einmal und ich denke, wenn das jetzt gut geht, werde ich nie wieder einfach so ohne genauere aufklärung mich auf eine Therapie einlassen, die mir mehr Sorge als freude bereitet.

was soll ich tun? Kann man mir meine Angst nehmen?

Lg Amelie mit Svenja 3 Jahre alt

1

Hallo, ich kann dazu nicht viel sagen, da ich das US bild nicht kenne. Eigentlich gibt es klare Spielregln bei der Clomifenanwendung, eben um das Mehrlingsrisiko klein zu halten. Wie das bei ihnen jetzt zu beurteilen ist kann ich schwer einschätzen. Alles Gute, fw

2

Sind höhergradige Mehrlinge den sehr wahrscheinlich?

3

hallo, wie bereits gesagt da ich die Anzahl und Größe zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht im US bei ihnen individuell selbst gesehen habe kann ich dazu nicht mehr sagen. vG fw

weitere Kommentare laden