Tief infiltrierende Endometriose, Operation?

Hallo.
Ich bräuchte auch mal Ihren Rat.
Ich halte es ganz kurz ohne lange Vorgeschichte
.Ich habe zyklische Darmblutungen, (seit Februar 2021) es wurde via vaginaler Ultraschall und Tastuntersuchung Endometriose im Darm festgestellt, sowie Adenomyose uteri und im Douglasraum. Bei einer OP würden sie ggf eine Darmteilresektion machen, und evtl würde ein künstlicher Darmausgang für 6 Wochen gelegt werden. Wenn denn nötig...
Laut Endometriose Zentrum sei ich für so einen Eingriff zu jung (bin 28). Man operiere entweder alles weg, oder gar nicht...
Ich leide unter sehr starken Schmerzen. Bei meiner letzten periode landete ich mit dem Notarzt im Krankenhaus weil ich Bewusstlos wurde (ja, komplett bewusstlos vor Schmerzen) und 3 Tage mit starken Schmerzmittel behandelt werden musste. Die Gynäkologin in der Notaufnahme riet mir auch von der OP ab, und zur GestagenPille. Da ich unter Depressionen leide, fällt die visanne somit weg.

Mein Darm verträgt seit der letzten periode nur noch schonkost, weil alles was ich esse, zu Schmerzen führt. 2020 verlor ich deswegen schon 25 kg..

Ich habe seit der letzten periode durchgehend Schmerzen, auch ohne periode. Ich kann einfach nicht mehr. Habe mir nun eine neue Frauenärztin gesucht... Termin erst am 8.7.

Ich kann einfach nicht mehr. Ich liege nur noch mit Schmerzen da, weine, kann nichts mehr machen, bin komplett Arbeitsunfähig, habe keine Lebensqualität mehr (kann nirgendwo mehr hin weil die Schmerzen mich erschöpfen) . Nachts lässt mich das ganze nicht mehr richtig schlafen...
Meine periode traumatisiert mich regelrecht.

Bitte helfen Sie mir. Wieso bin ich für diesen Eingriff zu jung? Kann man nicht Teilsanieren und evtl das Stück darm nicht rausnehmen oder nur Lasern? . Oder doch erst die Pille? Ich weiß nicht was ich tun soll..
Danke für Ihre Hilfe...

1

Hallo, ich verstehe ihre Sorge. Das ist ein schwerer Befund. Einfach so lassen ist keine Option. Letztlich gibt es 3 Optionen: Gestagenpille bzw Visanne, Depressionen dabei beobachten ggf zusätzlich neurologisch Medikamentös einstellen. Alternativ GNRH Analoga mit dem Hinweis das es temporär zu einer verfrühten Wechseljahressituation mit allen NW und Nachteilen kommt . Das innerhalb der Betreuung eines endometriosezentrums oder einer Uniklinik! Alternativ sanierende OP mit allen Risiken die auftreten können ihnen aber wahrscheinlich Lebensqualität zurückbringt......Unbedingt ganz schnell generell über Kinderwunsch klarwerden und ggf mit Reprozentrum besprechen. Die Endometriose hat auch hier starken Einfluss. VG fw