Fruchtwasserverlust in der 13. Woche

Hallo,

ich habe Sonntagnacht eine große Menge Fruchtwasser verloren. Ich habe schon eine natürliche Geburt mit Balsensprung hinter mir und weiß, dass es Fruchtwasser war. Sogar mehr als damals bei dem Blasensprung vor der Geburt meiner Tochter. Es war kein Urin, ich konnte es nicht halten. Auch kein Schweiß oder Ausfluss. Es war rosa Wasser. Ein Laken, das ich unter mich auf den Boden schmiss um die Flüssigkeit aufzufangen sah danach aus, wie nach einem mittelgroßen Massaker. Ich erkläre dies so ausführlich, weil kein Arzt es glauben wollte/will. Im Krankenhaus wurde anscheinend in der Urinprobe kein Fruchtwasser festgestellt. Ich war zuvor aber auch auf der Toilette zuhause. Vllt deshalb..
Im Krankenhaus wurde dann (gottseidank!) der Herzschlag meines Babys festgestellt UND sogar genügend Fruchtwasser.
In der nächsten Nacht wurde ich durch ein Blutung wach. Wieder im Krankenhaus, Herzschlag da!! (Wir hatten ein zweites Mal fast die Hoffnung verloren. Diese Erleichterung!!) Aber ein Hämatom am Mutterkuchen wurde festgestellt.
Am nächsten Tag war ich dann beim Frauenarzt, der mich auch wegen dem Fruchtwasser belächelte, bis ich ihm ein Foto des Lakens zeigte, was ich ja hier leider nicht reinstellen darf.
Aber eine mögliche Erklärung konnte mir bisher keiner geben. Und oder ob die beiden Vorfälle im Zusammnhang stehen.
Ich liege seit dem ersten Vorfall mur im Bett und nehme Progesteron und Magnesium. Den nöchsten Termin habe ich in einer Woche.

Die Blutung und auch das Blut im Fruchtwasser macht mir garnicht soo große Sorgen. Oder das Hämatom. Aber der Abgang dieses enorm vielen Wassers..
Ich weiß, dass ich mit allem rechnen muss.
Aber hat schonmal jemand von so etwas gehört? Wo es gut ausging? Oder weiß jemand, ob die beiden Sachen im Zusammenhang stehen?!

Vielen Dann im Voraus