Liegt ein PCOS vor?

Sehr geehrte Frau Dr. Weigert,

ich würde gerne wissen, ob Ihrer Einschätzung nach mit meinen folgenden Werten ein PCOS Syndrom vorliegt (und wenn ja wie ausgeprägt). Ich bin 25 Jahre alt, ca. 52 kg bei 1,68 cm Größe (also untergewichtig). Meine Periode habe ich regelmäßig und meinen Temperaturaufzeichnungen zu Folge finden auch Eisprünge statt (bei treppenartigem Temperaturanstieg). Nun zu meinen Werten:

5ter ZT:

Anti-Müller-Hormon: 4,29 ng/mL (0,96-13,34)

Andostrendion: 350 ng/dL (40-340 —> erhöht)

Östradiol: 29,00 pg/ml

FSH: 5,88 mIE/ml (3,03-8,08)

17-OH-Progesteron: 115 ng/dl (30-100 —> erhöht)

LH: 6,54 mIE/ml (1,9-11,78)

Prolaktin: 306,00 mUI/l (63-561)

SHGB: 90,10 nmol/L (19.8-155,2)

Testosteron: 0,54 ug/l (0.14-0,53 —> erhöht)

Freies T3: 3,03 ng/l (1,58-3,91)

Freies T4: 9,90 pg/ml (7,0-14,8)

TSH basal: 1,11 mIU/l (0.35-4,94)

DHEAS: 3,77 ug/mL (1,34-4,07)

TPO Antikörper: 0,45 <5.61


Cholesterin: 260 mg/dL (erhöht)



21 ZT:

Östradiol 133 pg/ml (21-251 pg/ml)

Progesteron 11,60 ng/ml

Homa Index: 0.83 (<2,00)

Insluin n. 120 min 22.3 mU

Insulin n. 60 min 31.00 mU

Insulin nüchtern 4.9 mU/l (<29,1)

Meine Sorge sind vor allem das erhöhte Testosteron: 0,54ug/l (Normwerte: 0,14-0,53), das erhöhte Androstendion: 350 ng/dL (Normwerte: 40-340), das erhöhte 17-OH-Progesteron 115ng/dl (Normwerte: 30-100) und das erhöhte Cholesterin 260 mg/dl (< 200 Normwert). Außerdem ist mein LH höher als das FSH. Auch würde mich interessieren ob eine Insulinresistenz vorliegt.

Im Ultraschall wurden auch Polizystische Ovarien erkannt, allerdings nicht in ganz typischer Form, da sie nicht komplett perlschnurartig aufgereiht waren.

Meine Werte waren 2018 noch schlechter. 2019 hatten sich sowohl Blutwerte als auch Ultraschall wieder komplett normalisiert und mir wurde gesagt ich sei gesund (Blut wurde allerdings auch am 1ten ZT abgenommen). Die hier vorliegenden Werte sind von 2021.

Vielen Dank für Ihre Einschätzung im Voraus, das ist eine große Hilfe für mich!


Beste Grüße

1

hallo, bitte haben sie Verständnis dafür dass eine individuelle Beratung und Diagnosefindung nur ihr Frauenarzt vor Ort leisten kann. alles Gute, fw