Cmv- Erstinfektion

    • (1) 01.11.17 - 11:29

      Hallo!

      Heute morgen habe ich von meiner Ärztin einen Anruf erhalten da meine Blutwerte leider für eine frische Erstinfektion mit CMV sprechen. Ich bin aktuell in der 35. ssw und war bis zu meinem letzten Test in der 27. ssw Cmv-negativ. Leider habe ich erst für morgen früh einen Termin bekommen um alles zu besprechen. Die Zeit ist jedoch unerträglich und ich mache mir große Sorgen.
      Können Sie mir sagen, ob in dieser ssw noch eine Therapie mit Immunglobulinen sinnvoll ist? Wäre vielleicht eine jetztige Entbindung möglich um das Kind noch vor einer Ansteckung zu schützen ? Muss ich mir große Sorgen um mein Kind machen?

      Lieben Dank!

      • Hallo seehottehue88,
        mit der Einschränkung die Befunde nicht genau zu kennen möchte ich versuchen, Sie ein wenig zu beruhigen. Die frische CMV-Infektion ist vor allem prä- und perikonzepzionell gefährlich. Neuere Studien legen den Verdacht nahe, dass bereits ab der 15. SSW keine schwerwiegenden Folgen mehr zu erwarten sind (Hörschäden, Mikrozephalie, Chorioretinitis etc). Die Wahrscheinlichkeit einer kindlichen Infektion steigt aufgrund der abnehmenden Plazentaschranke auf 60-70% (je nach Literatur), die Rate an an kindlichen Schäden sinkt jedoch im 3. Trimenon auf <1%.
        Aus diesem Grund würde ich mit einer vorzeitigen Entbindung auch eher zurückhaltend sein (Risiken der Frühgeburtlichkeit).
        Bitte lassen Sie sich morgen in Ruhe beraten.

        Alles Gute und einen schönen Endspurt!

        MK

        • Hallo,
          es handelt sich m eine Veröffentlichung aus "Prenatal diagnosis" aus dem Jahr 2013. Leider kann ich hier kein PDF einfügen.

          "A series of 238 cytomegalovirus primary infections during
          pregnancy: description and outcome"

          O. Picone2*, C. Vauloup-Fellous3, A. G. Cordier1, S. Guitton2, M. V. Senat4,5,6, F. Fuchs4,5,6, J. M. Ayoubi2,
          L. Grangeot Keros3 A. Benachi1

Top Diskussionen anzeigen