Welche Gravur im Ring???

    • (1) 21.08.11 - 22:42

      Hallo!

      (Heut haben wir unsere Hochzeitslocation angeschaut und auch gleich einen termin reserviert.... doch etwas eher als geplant *freu* SILOPO)

      Die goldschmiedin bei der ich unsere ringe bestellt hatte ist nun auch zurück und hat mir heute geschrieben... unter anderem auch die frage ob wir eine gravur möchten... ääähm.ja. darüber hatten wir im detail noch gar nicht nachgedacht. eigentlich wollen wir das schon... aber was???

      Das hochzeitsdatum? für uns zu abgedroschen. genauso wie den namen des anderen im eigenen ring.
      das datum des tages an dem wir zusammen kamen ? auch abgedroschen....

      oder monat und jahr von vor 18 jahren als er mir den liebesbriefschnipsel (in der schule) in den schuh gesteckt hatte?

      ich weiß nicht... für immer... für ewig.... blah.

      hat jemand eine andere idee? da ich jetzt so spontan darüber nach denke fällt mir nichts gutes ein.

      was habt oder wollt ihr in euren ringen eingarviert (haben)?

      lg und danke für antworten oder ideen

      • wir wollten eigentlich "omnia vincit amor", das ist latein und heißt so viel wie "die liebe besiegt alles". haben uns dann aber letztendlich doch dafür entschieden nur den namen des jeweils anderen u. das trauungsdatum zu nehmen.
        wünsche dir alles gute u. daß ihr das richtige für euch findet.

        hallo,
        also wir haben uns dafür entschieden erstmal gar nichts in unsere ringe eingravieren zu lassen. a) fehlt uns jetzt noch die zeit dazu, weil die ringe doch recht kurzfristig erst angekommen sind und b) sind wir uns auch noch gar nicht so einig was rein soll, falls wir sie mal gravieren lassen. ich zb finde ja dies sehr schön: in einem ring steht "Ein Leben lang ..." und in dem anderen ring steht "... an deiner Hand". ist schön einfach, zweideutig zu sehen und sagt meiner meinung nach alles aus. und wenn ich mir schon etwas in den ring gravieren lasse, dann möchte ich doch aber auch dass es jeder lesen kann... stell dir mal vor du vergisst irgendwann was du dir damals in den ring gravieren lassen hast.(eher unwahrscheinlich, aber kann ja mal sein ;-)) dann haste da irgendein lateinisches geschwafel drin (und weißt nicht mal 100% ob es auch das heißt was es heißen soll) und weißt nicht mehr was es heißt.

        also überlegt euch das gut und zur not, einfach erstmal gar nichts...

        liebste grüße #winke

      Hallo,

      möchtet ihr denn etwas in einer bestimmten Sprache? Latein scheint ja ganz angesagt zu sein. Haben wir übrigens auch, ich bin Latinistin, da passte das ganz gut.

      Ansonsten einfach mal stöbern in einschlägigen Zitat-Sammlungen.

      Wir haben übrigens ein Zitat von Terenz, das wir lustig fanden und das zu unserer Beziehung passt. Nichts alltägliches, was noch in tausend anderen Ringen steht.

      LG
      Kyrilla

      Wir haben uns für die klassische Variante entschieden.
      Verlobungsdatum - Name des anderen - Hochzeitsdatum

      ok, das Verlobungsdatum haben wir gg das Kennenlerndatum getauscht. ;-)
      Wir haben uns die Ringe schon zwei Monate nach unserem Kennenlernen gekauft, seir 2005 steht also das Kennnenlerndatum und der Name drin.
      und im Oktober kommt das Hochzeitsdatum hinterher. #verliebt
      Scheint aber nicht mehr so üblich zu sein. Bei der Gravur damals hatten die sich in der Reihenfolge vertan und mußten es wieder ausschleifen und neu gravieren.
      Aber ich fand es schon damals schön, als Kind bei meinen Großeltern in der Küche deren Ehering anzuschauen, die hatten das auch schon so - was anders käme für nicht nicht in Frage...
      Gruß, I.

    • In einem Ring

      Hand in Hand..... 03.06.11

      und im anderen Ring

      ..... ein Leben lang 03.06.11

      Gruss Ines

      Hallo,

      wir haben

      Name&Name 789 (Hochzeitsdatum) Liegende acht (Symbol für Unendlichkeit)
      Außen dann Bis zum Mond (ich) und wieder zurück (er)

      Ich wollte immer gern einen Ring mit Außengravur. Naja und als wir geheiratet haben hatten wir den halben weg zum Mond schon hinter uns;-) das war nach 17 gemeinsamen Jahren#verliebt

      LG

      helikopta

      Ach ja,die Ringgravur..schwierige Sache..ist ja kein Platz drin für nen Dreizeiler...
      Mein Mann und ich sind Juweliere und gravieren täglich die verkauften Eheringe.Klar ist Name,Datum der Standart..wuah..finde ich furchtbar.Aber andere finden es eben schön.ich denke das empfinde ich einfach persönlich so,weil ich "an der Quelle" sitze..Manchmal wird auch einfach nur der Name des Partners,dann und Zeichen "&" und dann der eigene Name graviert..oder Herzchen und dergleichen..finde ich auch furchtbar..wir sind doch keine 16 mehr..oder ich bin eben unromantisch oder so..lach.
      Sprüche an sich finde ich gut.Aber da gibt e ja uch so viel und eben viel "Standard".Latein wird in der Regel wenig genommen,finde ich aber nicht schlecht,wenn man einen Bezug dazu hat.Wir hatten einmal ein Paar,dass absoluter Herr der Ringe fan war und die haben sich ihre Namen in Elbisch eingravieren lassen..na das war ein Akt..
      in unseren Ringen steht "Mein Glück in deiner Hand"...für uns hat der Satz eine tiefere persönliche Bedeutung.
      Ich denke du solltest geziehlt nach etwas suchen,was für eure Beziehung einen Sinn hat und Bedeutung findet.
      Ein "für immer" sagt da ja nicht allzu viel persönliches aus finde ich..

      (10) 22.08.11 - 22:41

      Ich kann dich absolut verstehen und finde diese 0815-Gravuren auch furchtbar fad ;-) Man sollte doch meinen, dass man sich das HOchzeitsdatum und den Namen des Partners noch grad so merken kann ;-)

      (Ok, wenn man nun zum 5. Mal heiratet, dann könnte das ein Problem werden :-P)

      Wir haben: Mea fortuna in tuus manus. / Mein Glück (bzw. Schicksal) in deiner Hand. Das ganze haben wir in der Sütterlin-Schrift gravieren lassen. #herz Alternativ ist uns damals noch "Wachse, lebe, blühe" im Kopf umhergeschwirrt. Immer noch ein sehr schöner Gedanke, der auf vieles im Leben passt - und ich bin nach wie vor zwischen den beiden Versen hin- und hergerissen ;-)

      • (11) 23.08.11 - 11:58

        "Wir haben: Mea fortuna in tuus manus. / Mein Glück (bzw. Schicksal) in deiner Hand."

        Habt ihr das selber übersetzt oder jemanden gefragt, der sich damit auskennt?

        LG
        Kyrilla

        • (12) 24.08.11 - 07:55

          Was hat denn die vermeintliche Latinistin zu meckern, wenn sie schon so -Verzeihung - deppert fragt? #augen

          Weißt du, schon allein der Kommentar erweckt den Eindruck, dass daran etwas nicht stimmt. Allerdings bezweifle ich das, da wir das von verschiedenen Seiten absichern lassen haben. Und nein, das ist nicht nur so dahingesagt, das ist tatsächlich so. Die für mich ausschlaggebende Quelle war der ehemalige Lebensgefährte meiner Mutter, der beruflich vermutlich das ist, was du als Latinist ^^ bezeichnest.

          Ansonsten dank ich dir ganz herzlich für diese Frage, denn nun werd ich, wenn ich meinen Ring anschaue, immer das Gefühl haben, dass vllt. doch etwas nicht stimmt -.- Glücklich?

          • (13) 24.08.11 - 14:17

            Es tut mir leid, wenn du dich angegriffen fühlst, das war nicht meine Absicht!

            Ich hatte deinen letzten Absatz so interpretiert, als stünde die Gravur noch aus, wenn du noch zwischen zwei Sprüchen schwankst.

            Ein Latinist ist übrigens jemand, der Latein studiert hat, ich bezweifle, dass jemandem nach einem solchen Studium nicht auffällt, dass "manus" feminin ist und "in" einen Ablativ verlangt. Falls doch, sollte sich der ehemalige Lebensgefährte deiner Mutter die Studiengebühren zurückzahlen lassen!

            Es ist leider immer ein Risiko, sich solcher Sprachen zu bedienen, die man nicht beherrscht, schade, dass du so schlecht beraten wurdest!

            Nichts für ungut
            Kyrilla

            • (14) 24.08.11 - 14:47

              Na, Frau Latinistin, du hast wohl die Weisheit auch mit Löffeln gefressen, oder? Aber keine Sorge, ich wollte dich auch nicht angreifen - das war natürlich nie meine Absicht.

              Ich hatte allerdings erwartet, dass jemand, der Latein studiert hat (so hört es sich doch lange nicht so beeindruckend an wie Latinist #augen), weiß, dass er auch auf Kleinigkeiten achten muss und dann sollte ein "damals" im Text durchaus auffallen, bevor man lange interpretiert.

              Aber wenn du schon das Deutsche nicht richtig verstehen kannst (oder doch willst?), dann frag ich mich, ob nicht doch bei dir die Studiengebühren (die es damals, zu Studienzeiten des ehemaligen Lebenspartners meiner Mutter übrigens nicht gegeben hat), besser in Germanistik (da studiert man übrigens Deutsch - nur für den Fall, dass du das nicht weißt -.-) investiert worden wären - vielleicht würden dir dann solche "Fehler" nicht unterlaufen.

              Aber leider hilft es einem nicht weiter, sich als Latinist zu betiteln, wenn man dafür nicht denkt, bevor man den Mund aufmacht (oder eben hier: das Tippen beginnt). Nun denn - vllt. wurden wir damals falsch beraten, vllt. auch nicht. Ändern können wir das nicht mehr. Aber bei dir möchte ich mich ganz herzlich für deine Klugscheißerei bedanken. Du hast nun einen wunderbaren Gedanken für immer zerstört. Freu dich! Da kannst du stolz auf dich sein. Vielleicht vertiefst du deine Kenntnisse noch ein bisschen in einem Psychologiestudium - das würde dir sicher nicht schaden.

              Es ist leider immer ein Risiko, wenn man etwas von sich gibt und sich einmischt, obwohl Schweigen besser gewesen wäre.


              In diesem Sinne, extra für die Latinistin: Si tacuisses, philosophus mansisses.

              (15) 24.08.11 - 15:04

              Ja, ich bin wütend und verletzt. Ob die Übersetzung nun richtig oder falsch ist, sei in erster Linie dahingestellt. Getreu dem Motto: Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
              Aber es verletzt mich zutiefst, dass du nun Zweifel geweckt hast und damit wirklich etwas für mich so Wichtiges wie meinen Ehering in den Dreck ziehst - nur weil du dir mal eine Runde deinen Latinisten aus dem Hals hängen lassen musst. Stell dir vor, jeder der - simples Beispiel - Deutsch studiert hätte, würde hier den Germanisten prostituieren - das wär bei vielen Beiträgen ein Mordspaß.

              Und das Schlimme an dem Ganzen ist: Egal, was du nun tust, deine Worte stehen da, die Zweifel bleiben, die Enttäuschung erst recht.

Top Diskussionen anzeigen