Konten nach der Hochzeit zusammenlegen?

    • (1) 30.08.11 - 13:12

      Hallo!
      Ich wollte mal hören, ob ihr nach der Trauung Eure Konten zusammenlegt, oder weiterhin Eure eigenen behaltet?
      Ich bin mir total unsicher....
      helft mir mal mit Tipps weiter.
      Was spricht dafür, was dagegen?
      Lg

      • Hallo, ein gemeinsames Konto ist i.O. Aber keinesfalls würde ich die Konten zusammenlegen, da ist nicht nur Ärger vorprogrammiert, sondern ich finde, dass man auch einen Teil seiner Unabhängig- und Eigenständigkeit verliert. Ich persönlich wollte mich nicht für jede Geldausgabe rechtfertigen müssen oder mich gar kontrolliert fühlen. Mein Mann denkt übringens genau so.

        (3) 30.08.11 - 14:02

        Getrennte Konten nach der Hochzeit finde ich albern und unreif. Und wenn einer dem anderen nicht vertraut oder man irgendwelche Ausgaben rechtfertigen muss, dass ist eine Heirat eh nicht angebracht - meine Meinung.

        LG Merline

        • Vielleicht bin ich eine der Frauen, die nicht wegen dem Geld oder aus dem Bedürfnis heiratet, sich absichern zu müssen. Wenn getrennte Konten aus deiner Sicht ein Grund sind, nicht zu heiraten, ist das ok, das respektiere ich. Aber monetäre Interessen derart in den Vordergrund zu rücken und zu sagen man sei unreif, finde ich ein wenig vermessen - Schon unter dem Gesichtspunkt, dass viele Ehen wegen finanziellen Streitigkeit in die Brüche gehen. Man sollte daher nicht so naiv sein. Wenn man heiratet, muss man noch lange nicht seine Eigenständigkeit aufgeben. Selbst meine Eltern hatten vor 40 Jahren schon getrennte Konten. Und, getrennte Konten haben nichts mit mangelndem Vertrauen zu tun, sondern sind für mich ein Zeichen der Emanzipation und ein Ausdruck für die Gleichwertigkeit der Partner. Man sollte sich nicht in Abhängigkeit begeben, denn man weiss nie was kommt. Aber wenn der Himmel voller Geigen hält, bleibt ein solcher Rat bei solchen Frauen wie dir, die die Ehe als eine Symbiose betrachten, wahrscheinlich ungehört.

        • (5) 30.08.11 - 15:36

          Vielleicht könntest du erklären, was du mit "albern und unreif" meinst?

          Ich für meinen Teil habe bereits negative Erfahrung (auch ohne Hochzeit) gemacht. Und das ging auch lange Zeit und war sehr kostspielig bis ich da wieder rausgekommen bin.

          Mit dieser Erfahrung finde ich es eher weitsichtig, sich über solche Dinge und insbesondere die möglichen Konsequenzen bereits dann im Klaren zu sein, wenn alles prima läuft. Und das hat meiner Meinung nach nichts mit Mißtrauen oder dergleichen zu tun.

          Das ist Unsinn.
          Es kommt u.a. auch auf die beruflichen Verhältnisse an-da können getrennte Konten sehr wohl angezeigt sein.

        • (7) 30.08.11 - 19:31

          Ok, dann bin ich Deiner Meinung nach albern und unreif #rofl! Und das, obwohl mein Mann mir vertraut und ich einen EC Karte von seinem Konto habe.

          Albern und unreif finde ich eher, wenn man so eine Meinung wie Du hast. Und wenn man eine Heirat an sowas festmacht! Aber Gott sei Dank hat jeder seine eigene Einstellung.

          LG Tina

      (8) 30.08.11 - 14:07

      Konten zusammengelegt nicht, aber ein gemeinsames Konto für laufende Kosten (Haus, Versicherung, etc.)
      Für mich gab und gibt es auch keinen Grund. Immerhin gibt man damit u.U. schon ein Stück Freiheit und Eigenständigkeit auf.

      LG Kathi

      Wir behalten weiter unsere eigenen Konten bei. Verschafft einfach mehr Überblick - wenn jeder hier und da mit der Karte bezahlt oder im Internet shoppt, weiß keiner mehr, wie viel Geld noch auf dem Konto ist ;-)

      Sehe es außerdem genauso: Das eigene Konto ist Eigenständigkeit, und ich möchte mich für meine Ausgaben nicht rechtfertigen müssen (wäre vermutlich der Fall, da ich mehr für mich ausgeben als mein Mann für sich ;-) ).

      So gab es bei uns noch nie Streitigkeiten wegen Geld und die Ausgaben werden einfach geteilt bzw. jeder ist bei uns für etwas anderes zuständig.

      (10) 30.08.11 - 14:32

      Hallo
      ich empfehle die eigenen Konten zu behalten, oder das 3 Konten-System ( ein gemeinsames für die Fixkosten, Versicherungen etc.


      L.G.

      (11) 30.08.11 - 14:38

      Meinst du jetzt tatsächlich konkret die Konten oder eine gemeinsame Kasse?


      Ich würde nie ein einziges Konto haben wollen, Wir haben auch mehr als zwei Konten und so soll es auch bleiben.
      Aber wir machen gemeinsame Kasse.

      (12) 30.08.11 - 14:47

      Die Gelder haben wir schon vorher nicht getrennt. Nach der Hochzeit haben wir ein gemeinsames Konto eröffnet und die anderen Konten nach und nach aufgelöst.

      (13) 30.08.11 - 15:21

      Niemals wieder!

      Einmal gemacht und auf 6000,- DM Schulden sitzen geblieben.

      Und wenn der andere nicht unterschreibt, dass er Dich aus der Haftung lässt, kann der Betrag noch wesentlich höher werden...

      Man darf Kontoauszug um Kontoauszug zusehen, wie das Minus wächst.

      Weiß das der andere das niemals zurückbezahlen will/wird/kann und man zu 100 % haftet.

      Ein Dank an meinen Exmann, dass er mir den Wisch noch "rechtzeitig" unterschrieben hat...

      Sorry, wenn man heiratet denkt man nicht daran, dass es mal schief gehen könnte. Und auch bei uns ging es viele Jahre gut, aber irgendwann halt nicht mehr.

      Überleg es Dir gut.

      VG lachris

      (14) 30.08.11 - 16:29

      Hallo,

      wir haben schon jetzt vor der Hochzeit ein gemeinsames Konto wo alle Einnahmen und Ausgaben drüber laufen.

      Und dann hat jeder von uns ein eigenes"Taschengeldkonto". Auf diese Konten geht jeden Monat ein bestimmter Betrag vom gemeinsamen Konto. Vom Taschengeldkonto wird "persönlicher Schnickschnack" bezahlt.(wie z.B. Schuhe für mich, die ich nur kaufe weil ich sie toll finde und nicht weil ich z.B. neue Winterschuhe brauche, oder das gefühlt 387. Objektiv für seine Kamera ... ;-)) Außerdem bezahlen wir mit dem "Taschengeld" die Geschenke für den Partner. Denn wenn das über das gemeinsame Konto liefe, dann wüsste der andere ja bei Blick auf den Kontoauszug schon häufig, was es zum Geb. oder zu Weihnachten gibt, oder hat zumindest eine Ahnung ... Und das wäre ja schade ... :-)

      LG, Tina

      (15) 30.08.11 - 21:07

      Wir haben damals nach der Hochzeit genauso weitergewirtschaftet, wie vorher, also mit getrennten Konten, aber z.B. Miete prozentual nach Einkommen gezahlt.

      Die Konten haben wir zusammengelegt, als unser erster Sohn geboren wurde und ich nicht mehr mein gewohntes Einkommen hatte. Vorher bestand aus unserer Sicht keine Notwendigkeit zur Konten-Zusammenlegung.

      (16) 30.08.11 - 21:07

      Hallo,

      wir haben ein gemeinsames Konto noch vor der Hochzeit angelegt. Ich habe damals mein deutsches Kto aufgegeben, wäre auch blöd ein extra Kto bei der gleichen NL Bank zu öffnen, wo mein Mann sein Kto hatte. Da wir schon seit fast 4 Jahren zusammenwohnen und zusammen alle Finanzen verwalten, habe ich überhaupt keine Zweifel gehabt, ob ich das Richtige mache.
      Du musst es selber wissen, ob es richtig für euch ist. Wenn es zu Diskussionen und Problemmen führen kann, dann lass es lieber. Mann kann auch eine schöne Ehe haben mit getrennten Konten.

      LG aus Holland.

      (17) 30.08.11 - 23:08

      Alle unsere Konten laufen auf unser beider Namen.

      (18) 31.08.11 - 08:19

      Wir haben Beide eigene Konten, allerdings können wir jeweils über das Konto des Anderen verfügen.

      (19) 01.09.11 - 15:39

      Also wir haben beide eigene Konten, und ich hab bis heute nicht kapiert, wofür man ein gemeinsames Konto braucht #kratz

      • (20) 01.09.11 - 17:47

        Ich kann dich verstehen.
        In meiner Umgebung ist nach der Hochzeit die Kontenzahl immer auf eines verringert worden. Ein gemeinsames......

        Bei uns ist die Kontenzahl nach der Hochzeit geblieben wie vorher.


        Hatte aber massive Probleme mit der Namensänderung.
        -Zuerst ist "nur" das Girokonto geändert worden, aber nicht der Bausparer, da eine andere Abteilung dafür zustandig wäre.....(Ist nicht meine Zuständigkeit, da ich ja alles korrekt und vollständig abgeliefert habe).
        -Meine Karte wäre ein paar Monate um die Hochzeit eh erneut zugeschickt worden, da die Gültigkeit ablief. Ergebnis: Neue Karte mit Mädchennamen (wieder nicht Intern weitergegeben worden).:-[
        -Vor etwa 2 1/2 Jahren dann das Skurrilste (waren damals schon 6 Jahre verheiratet)....... Hatte eine Gutschrift von 25000 Euro bei mir am Konto, eine (angebliche) Überweisung meines Vaters.....Ergebnis: Verwechslung aufgrund meines Mädchennamens. Die Bank hat eine weitere Kundin beis sich geführt (anderer Standort) mit demselben Vornamen und einem ähnlichen Nachnamen. Deren Vater hatte Vollmachten auf deren Konten und hatte ihr
        das Geld überwiesen.#schmoll


        Lg emilyessi.

    Wir haben danach die Konten zusammen gelegt. Aber es war eine Entscheidung von uns beiden und gewollt. Wir haben bis heute keine Probleme damit und es ist in Ordnung. Keiner gibt zuviel oder falsches Geld aus. Na ja aber das ist ne Sache die mag bei jedem anders sein.
    Ela

Top Diskussionen anzeigen