hochzeit geplant, wann erzählen?

    • (1) 02.05.12 - 09:41

      Hallo zusammen,

      mein zukünftiger hat sich nach 7 Jahren Beziehng entschlossen über seinen Schatten zu springen und mich zu heiraten. Er hat schlechte Erfahrungen durch seine Etern in Sachen Ehe und hat sich nicht dazu druchringen können aus verschiedenen Gründen. Ich bin jetzt umso mehr erfreut, dass er es doch wagen möchte :)

      Wir können erst nächstes Jahr heiraten, da dieses Jahr schon einige wichtige Dinge anstehen, die vorher geregelt sein müssen. (OP von mir etc.) Wir haben den Juli/August in Augenschein genommen, müssen uns noch wegen einem genauen Termin etc. zusammen setzen. Foge: Hochzeit erst in 1,5 Jahren.

      Meine frage: Mein Freund will es eigentlich erst mit den Einadungskarten die rausgeschickt werden erzähen, auch um dem Hype zu entgehen, der in unseren Familien entstehen wird! (Ale werten schon auf eine Hochzeit!)

      Was meint ihr dazu? Ich konnt es auch einfach nicht aushalten es meiner besten Freundin zu erzählen... Aber ich muss wohl noch bis Weihnachten oder so warten...

      Wann muss ich spätestens nach einem Restaurant etc. schauen? Ich will nicht dass es ins Wasser fällt, nur weil er noch nicht richtig anfangen möchte zu planen? Oder muss ich ihm einfach noch etwas Zeit geben, da es glaub für ihn schon etwas Überwindung war, dem schon zu zu stimmen? Gestern haben wir "Sags nicht der Braut" angeschaut und er hat schon kräftig mitgeredet, was er toll fände und was nicht... Aber richtig will er noch net...

      Ok... Mir wurde eigentlich schon klar während dem Schreiben, dass ich ihn damit nicht hetzen darf und er mir schon sehr gezeigt hat, dass er mich wirklich liebt und ich aber merke, dass er sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht hat und sich erst noch an den Gedanken gewöhnen muss, dass wir heiraten...

      Aber vielleicht habt ihr doch noch ein mpaar nette Worte, und ich muss mich wahrschenlich lange zurückhalten, er ist mir ja auch sehr entgegengekommen :-)

      LG, die Maiglocke

      Ach ja: NEIN, ich nerve ihn nicht die ganze Zeit mit dem Thema!!! :-)

      • Ich würde jetzt behaupten, meine Schwester hat diesen Beitrag geschrieben...ich komm grad ins Grübeln, denn außer dass ich bei ihr von keiner bevorstehenden OP weiß, passt die Geschichte hundertprozentig...?

        Naja, um dir mal ernsthaft weiter zu helfen: wenn ihr in der Hochsaison heiraten wollt, empfehle ich euch, schon mal langsam auf die Suche nach geeigneter Location etc zu gehen. Wir haben auch gut 1,5 Jahre vorher mit der Planung angefangen, ich hab da lieber viel Zeit.

        Steckt euch einen finanziellen Rahmen ab und überlegt, was ihr haben wollt, wie groß es werden soll und was überhaupt nicht geht!

        LG und wenn du ganz konkrete Fragen hast, gerne auch per PN!

        Also erst mal würde ich den Termin konkret festlegen. Das heißt: Die feierlocation ist gebucht und Standesamt und/oder Kirche stehen auch fest. Dann würde ich es erzählen. Vorher noch nicht. Ein "wir werden heiraten aber wir wisen noch nicht wann" klingt nicht wirklich ernstgemeint.

        Ich weiß noch gut wie es bei uns war, daher kann ich deine Aufregung gut nachvollziehen.

        Ich würde es aber auch nicht erst erzählen wenn ihr die Einladungen verteilt. Es gibt ja durchaus Leute, die möchten dann gerne in den Urlaub fahren oder müssen dann zu einer anderne Hochzeit. Das muss frühzeitig geplant werden. Wie gesagt, wenn ihr den Termi9n fest habt, würde ich es auch erzählen.

        Also, ich bin der Meinung, dass es zumindest die Eltern, eigentlich auch die Geschwister (je nach Kontakt) baldmöglichst erfahren sollen und auch ein bisschen in die Terminplanung einbezogen werden sollen. Man stelle sich vor, man macht die Einladungskarten und stellt bei der Übergabe fest, dass die Schwester am selben Tag heiratet oder irgend sowas. #zitter Naja, im Ernst, ich wär wirklich schwerst beleidigt, wenn mein Bruder mir eine Einladungskarte zu seiner Hochzeit in die Hand drücken würde, ohne dass ichs vorher wüsste! Und die ELtern! Auch wenn man vielleicht nicht mehr "um die Hand anhält", aber die betriffts doch auch.

      • Hi,

        also, da wir im Vorfeld wussten, das ein paar Freunde lange im Voraus Urlaub buchen müssen, mussten wir es teilweise ein Jahr im Voraus sagen.
        Hatten aber parallel schon die Location und Kirche fest, so dass an diesem Termin nicht zu rütteln war. Ebenso Trauzeugen wussten es. Ausserdem hat es sich auch rumgesprochen, sollte ja kein Geheimniss sein. Für wenige war die Einladung dann eine grosse Überraschung. Warum auch, aus dem Alter der Geheimnisskrämerei waren wir raus.

        Warum verheimlichen? Hat er Angst, das er etwas bekannt gibt, was er dann doch nicht halten kann/will?
        Mein Mann war damals stolz wie Oskar seinen Freunden zu sagen, das er heiraten wird...

        Grüsse lisa

        Hallo,

        mein Freund und ich haben Anfang des Jahres beschlossen zu heiraten, haben gleich den Termin beim Standesamt gemacht und das Restaurant vor-reserviert.

        Dann habe ich meine Familie und mein Freund seine Kumpels benachrichtigt und den Hochzeitstermin bekannt gegeben.

        In den Pfingstferien basteln meine Tochter und ich dann noch die schriftlichen Einladungen.

        GLG

      • Äh, außerdem waren wir ganz froh, unsere Eltern in die Eckdatenplanung (Termin, Restaurant, Kirche stand ohnehin fest, ..) einzubeziehen. Ich find, das spricht man doch ab, außer man ist schon "uralt" ;-) bzw. hat selten Kontakt. Bei uns in meinem Bekanntenkreis ist es völlig normal, das gemeinsam mit den Eltern zu planen. Das könnte ich mir nie anders vorstellen. Was ja nicht heißen soll, dass man nicht doch macht, wie man will.

        Tja, und außerdem ists zumindest bei uns noch so, dass die Eltern die Feier auch bezahlen. Da müssen sie s auch rechtzeitig wissen ;-).

Top Diskussionen anzeigen