was würdet ihr tun? - trauzeugin, die wenig zeit hat ....

    • (1) 08.06.12 - 18:49

      BIn grad ein wenig hin und hergerissen, womöglich auch ein wenig zickeg???

      hmmm

      also wir heiraten am 21.7. und sind schon 1.5 jahre standesamtlich verheiratet. nun rückt der ersehnte tag immer näher, und von meiner trauzeugin ist weit und breit nichts zu sehen oder zu hören.

      war im märz noch auf ihrem geburtstag und sie sagt noch, du in einer woche sind meine prüfungen rum, dann kann ich mich voll und ganz auf deine hocheit konzentrieren....

      nunja da wars dann auch - vielleicht konzentriert sie sich ja auch noch :)

      also nun ist es in 43 tagen soweit und sie meldet sich einfach nicht....mittlerweile haben sich schon freundinnen gemeldet wie es aussieht mit der plaunung, was sie mir abnehmen können usw usw, ich dachte eigentlihc das macht ne trauzeugin auch?!?!? oder liege ich da irgendwie falsch???

      letztens hat mich eine bekannte auf Facebook gefragt wies mit den hochzeitsvorbereitungen läuft......ich antwortete udn prompt, ein lebenszeichen mier trauzeugin: mensch, du nimmst ja alle arbeiten der trauzeugin ab.....

      aha

      mein vater sagt mir heute dass er sie getroffen hat und sie wohl grad viel arbeitet und er mit ihr einen termin hat am 20.6. um etwas zu planen...

      was würdet ihr jetzt an meiner stelle tun?? nix?? sie anschreiben? oder bin ich einfach nur zickig???....

      • melde dich doch einfach bei ihr und frag mal nach.

        Eine Trauzeugin hat die Aufgabe, die Trauung mitzuerleben und "bezeugen" zu können - alles andere ist eine Frage der Absprache! Also, wenn Du Dir wünschst, daß sie eine konkrete Aufgabe übernimmt, frag sie.

        Meine Trauzeugin war beruflich sehr eingespannt und hat nichts Großartiges gemacht - war o.k. für mich.

        Hi,

        es ist DEINE Hochzeit, also plane sie doch alleine.

        Meiner Meinung nach ist das eine verklärte Anicht, das eine Trauzeugin bei der Planung hilft, bzw. das es ihre Aufgabe ist.

        Ruf sie an, frag nach oder such Dir eine andere, die für die die Arbeit macht.

        Grüsse
        lisa

      • Ich sehe es wie die Vorschreiber. Es ist doch deine/eure Hochzeit und ihr solltet doch auch dafür hauptsächlich zuständig sein.
        Alles weitere ist nur eine Absprache und sozusagen ein MUß bestimmt nicht, dass eine Trauzeugin immer und überall mit dabei sein sollte (im Allgemeinen vielleicht noch den JGA organisieren).
        Ihre eigentliche "Aufgabe" ist ja, dass sie der Braut bei der Hochzeit mental beisteht und natürlich bei der Eheschließung anwesend ist bzw. die Unterschrift leistet.

        Melde du dich doch sonst mal ihr.

        LG

        ich würde es nicht drauf ankommen lassen...

        auch wenn wir gut mit uinseren trauzeugen waren bis kurz nach der hocjzeit (bei uns hat es sich dann bei einem verloren, die andere ist weggezogen)

        aber geplant haben dennoch wir alles. außer diese spaß-beiträge am hochzietsabend selber, aber da hat ja jede gruppe ihr ding selber gemacht, also da gabs nicht viel zu organisieren, die nachbarn brachten ihren teil, die kollegen usw.

        und alles andere haben wir selber gemacht... wenn die trauzeugin beste freundin ist, mit der man eh fast täglich kommuniziert ok, da läuft das sicher anders, aber solche freunde hatte ich nie, und schon gar keine, die von selber irgendwie meine arbeit machen... und drum bitten fiele mir jetzt auch nicht ein..

        egal ob du es nun alles selber machst, oder deine treuzeigin machen lässt: sprecht es ab, sonst gibts bloß ärger...

        lg gussy

      • Hallo,

        wenn Du gewisse Erwartungen an Deine Trauzeugin hast, besprich sie mit ihr.

        Ich habe alles selbst geplant (mein Bruder ist mein Trauzeuge gewesen und wer weiß, was dabei herausgekommen wäre), auch weil meine Leute mehr als 400km weiter weg wohnen als ich.

        Von alleine halst sich niemand Arbeit auf...

        LG
        Karin

        Ich würde sie treffen und klare Absprachen machen.

        Ich war bei einer Hochzeit Trauzeugin, da habe ich wochenlang getan und gemacht, Kirchenprogramm geschrieben, obwohl ich nicht religiös bin, vorgebetet... An den drei Tagen vor und am Tag der Hochzeit war ich ganz für die Braut da, habe nichts getrunken um Choffeuse zu sein, usw.

        Beim zweiten Mal Trauzeugin sein bin ich am Tag vorher aufgetaucht, habe einen selbstgebackenen Kuchen mitgebracht, am Abend vor der Hochzeit geholfen und am Tag selbst ein bisschen und das war's.

        Beide male war es so gewünscht.
        LG Mare

        Hallo,

        offenbar habt ihr beiden sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was eine Trauzeugin zu leisten hat.

        Ich persönlich kann das Anspruchsdenken, dass jemand meine Hochzeit planen soll, auch nicht so ganz nachvollziehen.

        Vielleicht würde euch beiden mal ein klares Wort helfen.

        Zu unserer Hochzeit war meine Trauzeugin mit mir das Kleid aussuchen und hat mir einen Kuchen gebacken. Am Tag der Hochzeit hat sie mir geholfen mich anzuziehen, in der Kirche eine selbstverfasste Fürbitte vorgetragen.

        Umgekehrt war es ähnlich.

        Wenn du etwas bestimmtes von deiner Freundin erwartest, solltest du das kommunizieren.

        Lg
        Kyrilla

        Hallo,

        ich war schon zwei mal Trauzeugin und habe nie groß was vorbereitet.
        Ich bin auch froh, dass mir diese Last nicht aufgebürdet wurde, denn man soll ja mit Freude die Hochzeit bezeugen und nicht mit Pflichten belastet werden.

        Wenn du etwas wünscht, was sie machen soll, dann sag es ihr.
        Meine Freundin hat sich gewünscht, dass ich beim Brautkleid aussuchen dabei bin, ihre Schleppe trage, ein paar Worte in der Kirche sage und ein Spiel organisiere. Das ist natürlich kein Problem. Vor allem ersteres hat viel Spaß gemacht.
        Aber sonst wäre ich als vollkommen hochzeit-unerfahren, einfach überfordert gewesen.

        LG

        Ich denke auch, dass alles eine Sache der Absprache ist.

        Meine Cousine ist meine Trauzeugin und unterstützt mich. Kommt vielleicht aber auch daher, weil sie zur Familie gehört und selbst schon hibbelig ist. Sie sucht mit mir nach schicken Sachen, war mit im Brautladen, hat mit mir Schuhe und Unterwäsche gefragt. Da sie 60km entfernt wohnt, läuft das Meiste über Email ab. Ansonsten war sie jetzt 2mal wegen der Vorbereitungen hier. Aber da kam wirklich die Initiative von ihr.

        Mein zukünftiger Schwager ist der Trauzeuge meines Schatzis. Bis auf den Anzugkauf hat er sich gar nicht beteiligt an den Vorbereitungen. Er hat aber auch Vollzeitjob mit 50 Stunden pro Woche, Ehefrau und 2 Kinder. Das ist aber auch in Ordnung. Wir wissen aber, dass er uns helfen würde, wenn wir ihn fragen würden, ob er hier und da mithelfen könnte.

        Wenn Du mehr Engagement von Deiner Trauzeugin möchtest, dann klär das direkt mit ihr ab. Was Du Dir wünscht. Wo sie Dir helfen soll. Etc.

        Danke für die vielen Atworten, ich glaube mein Problem kam bei meinem post nicht ganz rüber....

        klar plan ich MEINE hochzeit...aber unsere Absprachen waren eben anderst, bzw, sie hat am anfang anderst gesprochen, sie kümmert sich um dis und um jenes, wir setzen und jetzt bald mal zusammen, damit wir einen "kassensturz" machen, was noch alles zu erledigen ist, da sie hochzeitserprobt ist, da sie letztes und dieses jahr insegsamt auf 8 hochzeiten eingeladen war.....

        und wie gesagt seit märz sagt sie, sie meldet sich...

        so nun aber gut habe ich sie vorgestern noch angerufen, sie hat in 2 wochen urlaub und meldet sich dann...

        also abwarten und ich plan mal jetzt weiter alleine :) DANKE

        • Liebe aubergine,

          du darfst eine ganz wichtige Sache nicht außer Acht lassen. Es wird DEIN wichtigster Tag im Leben, nicht ihrer. Meine beste Freundin hat letzten Monat auch geheiratet, ich war Trauzeugin und unsere 20-jährige Freundschaft war in der ganzen Zeit noch nie auf so einem schlechten Level wie jetzt. Klar drehen sich die Gedanken der Braut in der Vorbereitungszeit eben nur um diesen einen Tag, aber hey, wir Trauzeuginnen haben auch ein eigenes Leben mit eigenen Verpflichtungen, Plänen, Terminen und und und...

          Bei uns war ständig mal unterschwellig, mal offen ausgesprochen der Vorwurf "du kümmerst dich gar nicht" im Raum. Und sorry, ja irgendwann hatte ich auch keine Lust mehr auf Basteln, aussuchen, entscheiden und nur noch dieses eine Alles bestimmende Thema.

          Mit ein paar Wochen Abstand muss ich fairerweise sagen, dass sie in ihrem Hochzeitswahn vielleicht auch gar nicht gesehen hat, was ich tatsächlich gemacht habe, aber viele Dinge passieren auch einfach im Hintergrund, z.B. die Planung der Feier, vielleicht die Organisation einer Rede, eine Hochzeitszeitung und so weiter. Ich beispielsweise habe das Kleid mit ausgesucht, das Kleid für ein halbes Jahr in meiner Wohnung hängend gelagert, meine Wohnung für's Make-up und die Ankleidezeremonie zur Verfügung gestellt, mich den ganzen Tag wie eine Leibeigene um ihre Bedürfnisse gekümmert, vom Nase pudern, über Tasche tragen, Kleid zurechtzupfen und was sonst noch so anfällt. Ich habe die komplette Tischdeko für 85 Personen inkl. Stuhlhussen binden und die Deko in der Kirche gemacht. Das Kirchenblatt mit meinem Toner gedruckt, zusammengebunden und vorher Korrektur gelesen. Ein kleines Spiel für den Abend vorbereitet und mußte mir trotzdem monatelang ihr Genörgel anhören.

          Wenn die beiden in zwei Wochen aus den Flitterwochen kommen, werde ich ihr zu ihrem Verhalten nochmal deutlich etwas sagen. Vor der Hochzeit wäre die Situation eskaliert, da sie generell sehr unentspannt war.

          Was ich mit diesem ewig langen Text eigentlich sagen wollte ist: eine Trauzeugin soll die Trauung bezeuge, alle anderen Extras können von ihr gemacht werden, aber es ist kein Muß. Und hör nochmal ganz tief in dich rein oder probier herauszubekommen, ob vielleicht schon Planungen von ihr laufen, die für dich eine Überraschung sein sollen und sei vorsichtig mit eventuell ungerechtfertigten Schuldzuweisungen. Unter sowas leidet eine Freundschaft.

          Alles Liebe für dich.

          • Danke für deinen guten gedankenanstoss, ja wahrscheinlcih habe ich mehr erwatet...und wenn man erwartungen hat, wird man bekanntermaßen "enttäuscht".

            ich meinerseits hab jetzt so für mich die sache geklärt, ich mahcs "alleine" udn wenn ich zu etwas hilfe brauche dann werde ich der/die/das ansprechen, von dem ich mir hilfe erhoffe, bzw von dem ich meine dass die person mir weiterhelfen kann und wenn meine trauzeugin kommt und fragt was man noch machen kann, dann kann sie noch etwas machen .... ohen schlechten gedanken zu hegen....

            danke für die gehirnwäsche :)

Top Diskussionen anzeigen