Freunde nur zum Sektempfang einladen?

    • (1) 13.06.12 - 14:30

      Hallo ihr Lieben,

      wir werden voraussichtlich im nächsten Jahr heiraten und so langsam mache ich bzw. machen wir uns Gedanken darüber, wen wir alles einladen sollen.

      Mein Freund wünscht sich eine eher kleine, "intime" Hochzeit im Familienkreis. Er meint, mit den Freunden könne man ja am Polterabend feiern.

      Ich dagegen hätte schon am liebsten alle Freunde dabei, kann aber dem Anliegen meines Freundes durchaus auch etwas abgewinnnen; ich bin also keineswegs völlig dagegen.

      Nun hatte ich den Gedanken, quasi als Kompromiss unsere Freunde zu einem Sektempfang nach der Kirche einzuladen. Danach würden wir mit der Familie und den Trauzeugen dann Kaffee trinken bzw. essen, also zur eigentlichen Feier übergehen.

      Nun frage ich mich aber, ob das nicht irgendwie blöd ist, wenn wir unsere Freunde dann einfach so "stehen lassen". Der Sektempfang wäre vor der Kirche und wir würden danach dann "allein", also nur mit der Familie weiterfeiern.

      Und ich frage mich auch, ob es nicht einfach ein schöneres Fest ist, wenn man auch Freunde und nicht nur die Verwandtschaft dabei hat.

      Natürlich spielt auch das Finanzielle eine Rolle, wir fangen demnächst an zu bauen und da wäre es natürlich auch einfach deutlich günstiger, nur mit der Familie zu feiern.

      Was meint ihr, kann man das so machen? Ich möchte ja auch nicht, dass dann einer unserer Freunde denkt "na toll, zur eigentlichen Feier sind wir unerwünscht"

      Danke und liebe Grüße#winke

      • (2) 13.06.12 - 14:37

        Hallo,

        dafür macht man doch einen Polterabend. Der kann ganz ungezwungen mit Getränken und etwas zu rustikalem Essen gefeiert werden. Dann hast du mit den Freunden gefeiert und dein Zukünftiger bekommt seine "intime" Hochzeit.

        LG

        • (3) 13.06.12 - 14:45

          Danke für deine Antwort.

          Stimmt schon, dafür ist der Polterabend da. Trotzdem fände ich es schön, wenn unsere Freunde bei der kirchlichen Trauung dabei wären.
          Darum bin ich ja auf diese Idee mit dem Sektempfang gekommen, damit sie nach der Trauung wenigstens noch ein Glas Sekt und ein Häppchen bekommen und nicht einfach nach dem Gottesdienst wieder gehen müssen.

          Du fändest das also ok so und würdest dich an Stelle unserer Freunde nicht ärgern, nicht zum Essen eingeladen zu sein?

          Liebe Grüße#winke

          • (4) 13.06.12 - 17:14

            Nein, ich würde mich nicht ärgern..... aber wenn ich NUR zur Kirche kommen dürfte/sollte/könnte und hinterher gleich "wieder nach Hause" gehen könnte, dann würde ich nicht einmal freiwillig mit zur Kirche kommen.

            LG

      (5) 13.06.12 - 14:44

      Hallo,

      ganz ehrlich die "engen Freunde" würde ich auch schon zu der Feier einladen, da sie euch sicherlich schon viele Jahre begleiten und hier ja auch ein neuer Lebensabnitt für euch beginnt den sie mit euch feiern sollten.

      Würden meine engen Freunde mich nicht einladen wäre ich glaube ich schon ein wenig enttäuscht. Für weitläufige Freunde und Kollegen finde ich einen Sektempfang und Polterabend aber vollkommen ok.

      Viele Grüße

      • (6) 13.06.12 - 14:48

        Dank dir für die Antwort.

        Genau das ist ja irgendwie das Problem. Wen lädt man dann ein und wen nicht. Darum dachten wir, wir machen einen klaren Schnitt und laden zur Feier nur die Familie ein.

        Aber so ganz glücklich bin ich damit ja auch nicht, denn wenigstens die engen Freunde hätte ich schon gern dabei. Aber dann sind eben andere beleidigt, weil sie nicht eingeladen wurden, aber xy doch... verstehst du das Problem?

        Hmm, ich glaube, das wird noch ein heißes Thema...#schein

    (7) 13.06.12 - 14:48

    Hallo,

    also ich würde sagen entweder ganz mit Freunde oder ganz ohne Freunde feiern.

    Ich würde mir als "Sekt-Empfangs-Gast" schon ein bissl blöd vorkommen denn ihr habt ja nicht unmengen Zeit mit ihnen dort zu bleiben weil der Zeitplan drückt. Für mich sähe das so au als MÜSSEN wir kurz kommen zum gratulieren, mitfeiern dürfen wir aber nicht.

    Dann macht einen Polterabend mit allen Freunden und feiert die Hochzeit mit Familie.

    Gruß
    Maximama

    (8) 13.06.12 - 14:56

    Wir machen eine Polterhochzeit.

    Trauung im Standesamt nur mit den Eltern und Geschwistern.
    Trauung in der Kirche mit allen
    anschließend Essen mit der Familie und den Trauzeugen (bester Freund, beste Freundin)
    und später Abends kommen unsere Freunde dazu
    und es wird gefeiert.

    Vielleicht gefällt euch das.

    Bei uns waren auch Intimität und Kosten ausschlaggebende Punkte.

    Im Prinzip haben wir so genau die gleichen Kosten wie bei Polterabend und Familienfeier,
    aber es spielt sich eben an einem Tag ab.
    Es war auch niemand böse.
    Jeder, der mal auf ner Hochzeit war oder selbst geheiratet hat weiß,
    wie verdammt teuer das ist.

    (9) 13.06.12 - 15:34

    genau so ging es uns auch. Wir haben von Anfang an gesagt, wir heiraten im engen Familienkreis.

    Meine Trauzeugin kommt aus der engeren Familie und sein Trauzeuge ist der beste Freund.

    Dann haben wir aber doch entschieden das auch die engsten Freunde eingeladen werden.

    das sind bei uns 7 Leute plus 2 Teenager (kinder der Freunde) und 4 kleine Kinder.

    Das war uns das ganze dann wert!

    Einen Sektempfang nach der Kirche für alle..nö...das würde ich nicht wollen da viele 50km dahin fahren müssten und ich das nicht für ne stunde wollen würde...

    Dann lieber ein guter Polterabend! und vielleicht die Menschen einfach dazu doch einladen, ohne die Du wirklich traurig wärest (wenn es überschaubar ist).

    das mit dem sektempfang vor der grossen feier ist hier in der schweiz gang und gäbe. und ich finde es total daneben. oft werden arbeitskollegen und nicht ganz enge freunde nach standesamt oder kirche zum apéro, wie das bei uns heisst, eingeladen. so als gäste 2. klasse. die wirklich wichtigen dürfen dann ans richtige fest. ich geh da meistens nicht hin. nicht, weil ich beleidigt wäre, dass man mich nicht einlädt. aber der aufwand, vielleicht noch ins kaff xy zu fahren, um kurz anzustossen… ne, das ist es mir bei netten, aber unverbindlichen bekannten einfach nicht wert.
    meine empfehlung wäre eher, eine feier für familie und allerallerengste freunde am hochzeitstag zu machen und einen monat später z.b. eine lockere grillparty. vielleicht lässt sich das ganze ja noch mit einem geburtstag oder so verbinden…
    wir haben nur mit den kindern und unseren eltern geheiratet. und in drei wochen machen wir ein grillfest für freunde, geschwister, verwandte … da freue ich mich schon richtig drauf!
    grüsse
    ks

    (11) 14.06.12 - 10:35

    Hallo du,

    also wir haben es so gemacht:

    Nach dem Standesamt (wir hatten nur Standesamt) ein Sektempfang mit kleinem Imbiss. Dazu haben wir jeden eingeladen, also wirklich jeden. Wir haben einfach in der weiteren Familie (also Cousinen etc.), im Freundeskreis und auch bei Arbeitskollegen, mit denen man sich gut versteht und bei unserem Narrenverein bescheid gegeben und gesagt (und Flyer verteilt) wann es stattfindet und das jeder der kommen möchte herzlich willkommen ist. Insgesamt sind dann so 60-70 Personen zusammen gekommen und es war wirklich schön.

    Abends gab es dann ein Abendessen im engeren Kreis. Das war bei uns: Eltern, Patentanten und -onkel, Geschwister, Trauzeugen und 2 sehr enge Freunde und das war's.

    Ich glaube ganz ehrlich schon, dass vielleicht in der Familie einige enttäuscht waren, dass es kein großes Fest gab, aber das war uns egal. Einige dachten vielleicht auch, dass wir zu geizig sind und auch das war uns egal.

    Es war unser Tag und so wollten wir es haben. Meinem Mann ist es ein Graus im Mittelpunkt zu stehen und er hätte am liebsten ganz ohne Gäste geheiratet. Das wollte ich aber nicht, weil es mir sehr wichtig war meine Eltern, Geschwister und meine beste Freundin dabei zu haben. Also haben wir uns auf dieses "Modell" geeinigt und waren dann beide mit dem Kompromiss zufrieden. Was die anderen denken ist uns egal!

    Macht es so, wie ihr es möchtet und auch könnt. Was haben eure Freunde davon, wenn ihr groß feiert und anschließend beim Hausbau in finanzielle Nöte geratet?
    Wer meint beleidigt sein zu müssen, den zwingt ja niemand zu kommen!

    LG Brijuni#blume

    (12) 14.06.12 - 21:25

    Hey,

    also wenn Freunde oder Arbeitskollegen heiraten, ist es für mich selbstverständlich zum Standesamt oder zur Kirche zu kommen, mir die Trauung anzuschaun und zu gratulieren- ob es nun hinterher Sekt gibt oder nicht. Ich geh ja nicht hin um was zu bekommen sondern aus Freundschaft....

    Wir werden keinen Polterabend machen, aber nach dem Standesamt wird es einen Sektempfang und auch eine Kleinigkeit zu essen geben, für alle die kommen wollen. Wir planen dafür auch etwa 1 1/2 Stunden ein- Da werde ich auch der weitläufigeren verwandschaft, die nicht zur Feier kommen wird, sagen dass sie gerne kommen können. Wir haben uns umgekehrt entschieden: nämlich die eigentliche Feier mit der engeren Familie und vielen Freubden, aber ohne die weitläufige Verwandschaft mit der man sonst nur alle paar Jahre was zu tun hat.Ich würde es als Freundin aber nicht übel nehmen, "nur" zum Sekt eingeladen zu sein.
    LG

Top Diskussionen anzeigen