Hochzeit ablehnen?

    • (1) 18.07.12 - 07:49

      Huhu,
      ich hab mal eine Frage :
      Mein Freund (Rumäne) und ich wollen standesamtllich
      Heiraten. Da seine Mutter pflegebedürftig war
      hat er die meiste Zeit in seiner Heimat gelebt.

      Nun leben wir hier zusammen, haben eine gemeinsame

      Tochter und ich habe einen Festvertrag bei einer Bank
      ALG wurde abgelhnt da ich 15 Gehälter habe und somit
      zuviel verdiene.

      Das Standesamt will nun natürlich Gehaltsnachweise
      von uns. Bei mir kein Problem aber können die die

      Hochzeit ablehnen weil er z. Zt nichts verdient?
      Lg

      hallolchen...
      gehalt nachweisen? das ist mir neu O_O
      das hier braucht ihr, aber doch keine gehaltsnachweise:

      http://www.unsertag.de/kirche-und-standesamt/standesamtliche-trauung.html

      (ab "Allgemein benötigte Unterlagen")

      mfg

    Ich glaube nicht, dass sie es ablehnen, nur weil er ncihts verdienst. Es wird wohl nur intensiv geprüft, ob es nicht doch eine Scheinehe wird, weil er so lang in Rumänien gelebt hat und du hier. Wobei er als Rumäne ja auch EU-Bürger ist und durch euer gemeinsames Kind eh nicht abgeschoben werden kann, also mach dir mal keinen Kopf. Kannst ja auch nochmal beim Standesamt anrufen, und denen deine Sorgen schildern, bei uns hier auf dem Amt sind die alle ganz lieb!

    Dein Freund braucht ein Ehefähigkeitszeugnis, bzw. da Rumänien m. Wissens so etwas nicht ausstellt, müsst Ihr einen "Antrag auf Befreiung zur Beibringunges eines Ehefähigkeitszeugnisses" stellen.
    Dies geht über das Oberlandesgericht. Die Papiere, wenn sie denn vollständig sind, werden vom Standesamt hingeschickt (also wir machen es zumindest so).
    Die Gehaltsnachweise sind dafür notwendig, hat aber nichts mit Scheinehe zu tun - das ist ohnehin dann wieder Sache des Ausländeramtes.

    • Huhu
      Also das Ehefähigkeitszeugnis haben wir übersetzen lassen und beglaubigt. Das wird dann mit dem Rest zum OLG geschickt.

      Naja ich werde ja sehn, was dabei rum kommt. Hauptsache das klappt mit dem Termin :-)

Hi,

nee, die Gehaltsnachweise sind nur dazu da, damit das Oberlandesgericht die Gebührenhöhe berechnen kann.

Offiziell heißt das "Antrag auf Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses". Der Antag wird mit Euch zusammen bei der Anmeldung zu Eheschließung beim Standesamt erstellt und zur Prüfung ans OLG weitergeleitet.

Und zwar wird das immer dann gemacht, wenn das Herkunftsland nur eine Familienstandsbescheinigung anstelle eines Ehefähigkeitszeugnisses ausstellt.

VG lachris

  • Achsoooooo...ich wusste nicht,dass es da Unterschiede gibt...also wir haben jetzt was aus Rumänien vom Amt übersetzen lassen...nun weiss ich natürlich nicht,ob es ein Ehefähigkeitszeugnis oder eine Familienstandsbescheinigung ist... :-)

Top Diskussionen anzeigen