Hochzeitskleid-Kauf- nicht immer so einfach!

    • (1) 10.08.12 - 13:01

      Keine Ahnung ob das hier jetzt als Anti-Werbung gilt? ABER ich wollte euch mal von meiner Erfahrung berichten bezüglich des Hochzeitkleidkaufs:

      Am Anfang war noch alles toll und die Verkäuferinnen waren sehr freundlich (Hochzeitskleider-Verkauf in Viernheim). Ich kam zu einem Termin in das Geschäft und probierte einige Kleider an. Ich fand DAS Kleid dass ich mir vorgestellt hatte, wollte aber lieber nochmals woanders schauen bevor ich mich festlegte.

      1 Woche darauf rief ich an, dass ich das Kleid gerne haben würde. Ich machte einen erneuten Termin aus, um es nochmals anzuprobieren zwecks Umnäharbeiten. Als ich dann dorthin kam und das Kleid anprobierte kam es mir vor als wäre es ein anderes gewesen, es passte zuvor irgendwie besser, aber nun war es um einiges zu groß. Es wurde also vermessen zum anpassen. Ich machte einen erneuten Termin zur Abholung 1 Woche vor meiner Hochzeit aus. Ich hatte noch ca. 3 Monate bis zu diesem Termin Zeit, in der Zeit nahm ich 6 kg ab (durch die ganze Aufregung und Planung). Ich kam also 1 Woche vor meiner Hochzeit dorthin und was passierte? Das Kleid passte nicht, es war zu eng #kratz Das konnte ja eigentlich gar nicht sein, denn ich merkte mein Gewichtsverlust schon ganz deutlich an meiner Kleidung. Ich war ziemlich bedrückt und als die Verkäuferin mich dann schon zum 3. Mal fragte: "Haben Sie auch ganz sicher nicht zugenommen?" war ich total entsetzt. Ich musste also nochmals warten bis die Näherin mein Kleid einigermassen passend umnähte. Am Ende haben sie mir dann auch noch diese zweite Korrektur in Rechnung gestellt, wobei es meiner Meinung nach eher ihre Schuld war, weil sie sich wohl vermessen hatte und es aber natürlich nicht zugeben wollte. Es ist dann noch ein wenig eskaliert, als ich mich darüber beschwert habe. Ich habe im Nachhinein auch noch einen Brief an die Geschäftsleitung verfasst, diese jedoch haben sich noch nicht einmal entschuldigt, sondern nur alles abgestritten #bla Wirklich toll, wenn einem sowas passiert so kurz vor der Hochzeit. Wenn das Kleid nicht so teuer gewesen wäre hätte ich es ihnen um die Ohren gehauen #aerger

      So, das war meine Geschichte. Habt ihr auch schonmal so etwas erlebt? Wie ist euer Kleiderkauf für den "schönsten Tag des Lebens" abgelaufen?

      Freu mich auf eure Beiträge #winke

      • Hallo!

        Also grundsätzlich war ich schon zufrieden mit dem Brautladen.

        Aber die Verkäuferin war ja sowas von zickig.

        Ich habe ihr grundsätzlich erklärt was ich haben möchte und was nicht. Das für mich eben keine Corsage und kein Reifrock in Frage kommt.

        Ich wollte alleine auf Toilette trotz Kleid gehen können und ich kann es gar nicht leiden, wenn ich schon bei der Anprobe kaum atmen kann.

        Bei manchen Kleider hatte ich trotz noch nicht geschlossenen Reißverschluss schon Schnappatmung. Und die waren zum Teil echt hässlich. Und auch wenn ich beim ansehen schon wußte das es nichts wird, hat die Zicke drauf bestanden.

        Erst als ich der Dame verkündet habe, das ich zur Hochzeit im 5.Monat bin, kam sie doch endlich mit Modellen an, die genau dem entsprachen was ich wollte und mein Traumkleid war auch dabei.

        Sie hat mich im Grunde dazu gezwungen allen (meine Mutter, Tante und Cousine waren damals mit) zu sagen, das ich schwanger bin, obwohl ich erst in der 5.Woche war.

        Der Rest war wirklich toll, auch die Umänderung des Kleides die letzten 3Tage vor der Hochzeit haben ganz wunderbar gepasst, obwohl ich da sehr speziell war.

        arielle

        Der Kauf des Brautkleides sollte eigentlich das Highlight der Hochzeitsvorbereitungen sein... wenn dann auch noch so etwas passiert, ist das mehr als ärgerlich; ich kann Dich verstehen!

        Bei mir war "damals" glücklicherweise alles so, wie es sein sollte. Ich habe mein Kleid in Tellingstedt bei Laue gekauft.... toller Laden, nur zu empfehlen.

        LG wartemama

        Sehr unterschiedlich:

        Geschäft 1:

        Es war ein kleines "Geschäft" (wir hatten auf einer Messe einen Termin gemacht). Waren pünktlich da, leider hatte die Inhaberin noch eine Anprobe. Nach 30 - 45 Minuten auf der Strasse! wartend, sind wir wieder gefahren.

        Geschäft 2:
        Ziemlich großes Geschäft mit vielen Anproben zur gleichen Zeit. Da waren die Verkäuferinnen auch sehr zickig, durfte auch erst nur 3 Kleider aussuchen - mehr würde keine Braut benötigen #schwitz
        Dort habe ich dann nichts gekauft, das war mir zu blöd.

        Geschäft 3:
        Nicht zu groß und nicht zu klein. Verkäuferin war klasse und hat genau zugehört. Hat auch mal abgeraten, wenn es in ihren Augen nicht passte. Super, da habe ich dann auch mein Kleid gefunden!

        Am Hochzeitstag haben sie mir bei der Ankleide geholfen - Friseur etc. kam auch extra dorthin.

      • hey,

        ich hatte eine sehr exakte vorstellung davon, wie mein kleid aussehen sollte und habe es mir nach vorlagen aus dem internet (zeichnen kann ich nicht besonders) und einen eingehenden gespräch von einer ortsansässigen schneiderin nähen lassen.

        und ich liebe mein kleid #verliebt

        würde man so allerdings auch nicht von der stange bekommen, daher fiel bei mir ein brautmodengeschäft-marathon ohnehin flach. :-)

        ich würde es immer wieder genauso machen, allerdings funktioniert das wirklich nur, wenn man genau weiß was man will.

        lg

          • also meine Freundin hat sich ihr Kleid auch nähen lassen, sie hat 750 Euro bezahlt, also vergleichbar mit einem gekauften, aber bestimmt ein Unikat :-) Würde ich nochmals heiraten würde ich das genauso machen....

            • hey,

              ja, aber die meisten bräute haben ja eigentlich keine wirkliche vorstellung davon, welches kleid sie tragen wollen. von daher sind sie ja auf brautmodengeschäfte angewiesen. bei uns muss man allerdings zum nächsten fast 60min fahren. #zitter daher habe ich die etwas weniger aufwändige alternative gewählt ;-)

              lg

          (9) 10.08.12 - 20:31

          hey,

          also ich habe 500€ gezahlt. aber die preise unterscheiden sich natürlich von schneiderin zu schneiderin. meine arbeitet sehr, sehr günstig. ich kannte ihre arbeitsweise, da sie mir schon mal eine gewandung für die mittelalterfeste genäht hat und ich sehr zufrieden war. würde dieses "wagnis" brautkleidschneidern also nicht blind bei einer mir unbekannten schneiderin eingehen. :-)

          das kleid ist relativ schlicht, mit langen ärmeln, mittelalterlichen elementen (aber weit entfernt von einer klassischen gewandung) und einem eingenähten tüllunterrock um es unten etwas "auszustellen", aber ganz dezent.

          ich sage mal, für ein aufwändiges kleid mit ganz teurem besticktem stoff und allem pi-pa-po legt man sicherlich mehr ab. :-)

          lg

    Hallo

    Mein Brautkleidkauf (in Plussizegröße, Hochzeit September 2005) liegt zwar schon einige Jahre zurück, aber ich kann gerne mal berichten...

    Brautmodengeschäft eins, Großstadtrandgebiet, September 2004:

    Ich bin spontan mit meiner Schwägerin losgezogen, um nur mal zu schauen und zur Informationssammlung... Wir wohnen sehr dicht bei Hamburg, lag also nahe, diesen Laden (ca 10 min) aufzusuchen... Wir kamen in den Laden rein, wir wurden von oben bis unten abschätzend gemustert und gefragt, was wir denn wünschen... Als ich stolz verkündete, dass ich heiraten würde und mich nach einem Kleid umschauen wollte, wurde ich erneut von oben bis unten gemustert und mir wurde in einem belustigten Ton um die Ohren gepfeffert: "In ihrer Größe führen wir keine Kleider!" #schock Den Ton kann man sich nicht vorstellen, den muss man echt erlebt haben... Ich war den Tränen nahe... Zum Glück bin ich schlagfertig erzogen und wandte mich dann mit einem "Ich denke nicht, dass ich diesen Scheißladen weiterempfehlen werde!" um und wollte zur Tür... Wurde dann noch gefragt, wann denn die Hochzeit wäre... Als ich anwortete, bekam ich zu hören, dass es ja noch viel zu früh wäre, ein Brautkleid zu suchen... Wir sind dann kommentarlos gegangen...

    Geschäft zwei, welches zufällig auch Brautkleider führte, gleiches Randgebiet, gleicher Tag:

    Wir sind rein, haben gesagt, dass ich heiraten werde und wir ein Brautkleid suchen würden, da hieß es, wir dürften uns gerne umschauen, aber bitte nichts anfassen, unsere Hände seien zu dreckig #schock Ich habe keinen Dreck an meinen Händen gesehen, aber auch da waren wir schnurstracks wieder auf der Straße... Tut mir leid, aber beleidigen lassen muss ich mich nicht...

    Zwischenbemerkung: Geschäft eins hat mittlerweile 3x den Besitzer gewechselt (woran das wohl liegt ;-)) und Geschäft zwei gibt es mittlerweile gar nicht mehr.... #schein

    Ich war entmutigt, ich wollte nicht mehr heiraten, zumindest nicht im Brautkleid, ich fühlte mich schrecklich....

    Ein paar Wochen später war DIE Hochzeitsmesse der Umgebung im Reinbeker Schloss und meine Mutter hat mich überredet, dorthin zu fahren.... Ich wollte eigentlich nicht, aber sie meinte, man könne ja dort mal nach allem schauen... Naja, gut, dann bin ich wenigstens mit Mann und Mutter dort, die mich im Zweifelsfall auffangen können.... Dort angekommen, "zwang" meine Mutter mich, bei einem Aussteller ein Kleid anzuprobieren.... Die hatten zwar nur eins in meiner Größe da, aber so konnten wir überhaupt mal einen Eindruck bekommen, wie ich im Brautkleid aussehe... Das Kleid selber war furchtbar, wir wussten also schon, dass Weiß nichts für mich ist und die Arme irgendwie bedeckt sein mussten...
    Dann kamen wir zu einem Brautausstatter aus Neumünster, der einen Riesensaal voller Brautkleider dort hatte.... In meiner Größe waren es einige und in creme immerhin noch 6...
    Als ich denen meine Geschichte erzählt habe, sind die aus allen Wolken gefallen... Die haben sich wahnsinnig darüber aufgeregt, wie man einen Kunden so behandeln kann... Ab dem Zeitpunkt hatte ich zwei der Verkäuferinnen für mich, als müssten die was wieder gutmachen.... Ich wurde echt superlieb umsorgt, ich konnte an- und ausprobieren, was ich gerne wollte.... Und als ich mich nach den 6 Kleidern doch für das erste entschied, war niemand böse und als ich eine halbe Stunde in dem Kleid dort stand, weil meine Mutter es so toll fand, dass wir es noch meinem Vater (der nicht mit war und erst kommen musste) zeigen mussten, war auch niemand böse... Mein Mann stand die ganze Zeit vor der Tür und ihm wurde von den Verkäuferinnen immer nur ausgerichtet, dass es noch dauert... Total liebe nette Versorgung, ich war echt erleichtert, dass es das doch gibt...
    Auch die Termine im Laden zum Abstecken liefen immer genauso ab, ich wurde lieb umsorgt, sie haben sich immer alles gemerkt, sind auf Wünsche eingegangen und waren echt kompetent...

    Auf der Messe haben wir übrigens alle größeren, teureren Sachen gefunden, mein Kleid, den Anzug für meinen Mann und die Ringe... Und das zu 10% Messerabatt und ein ganzes Jahr vorher.... Wer also die Chance hat, eine Hochzeitsmesse vor der Hochzeit zu besuchen, sollte das tun, es lohnt sich wirklich!

    Auch wenn es bei mir fies anfing, Ende gut, alles gut, würde ich sagen...

    LG

    Hey

    Bei mir lief es ähnlich ab.

    Ich kaufte im April mein Kleid. Bei der Anprobe war alles super, das Kleid passte. Ich zahle es an diesem Tag direkt an und man hängte es für mich weg.

    Als ich dann zum umschneidern kam war es mir viel zu eng, ich war am Boden zerstört!

    Insgesamt war ich fünf Mal!!! zum umnähen! Wirklich weg gingen die Falten jedoch nicht.
    Als es an den Seiten weiter gemacht war hatte ich plötzlich Falten an den Seiten und am Hintern spannte es.

    Nach weiteren Korrekturen wurde es endlich unten gekürzt. DANACH fiel der Schneiderin ein, dass man den Stoff ja heben könnte um die immer noch vorhandenen Falten weg zu bekommen. Über meine Angst, dass das Kleid dann zu kurz werden würde lachte sie nur.

    Am Abholtag, 5 Tage vor der Trauung waren noch nicht wieder alle Pailletten angenäht und auch die Stickereien, die sie abgenommen hatte, saßen nicht wirklich schön auf dem Kleid. Zudem war es zu kurz und an einer Seite länger, wie an der anderen Seite. Ich reklamierte und bekam das Kleid dann 3 Tage vor der Trauung mit nach Hause, vermeintlich richtig.

    Am Abend vor unserer Hochzeit haben wir das Kleid bei meiner Mutter im Wohnzimmer aufgehängt, da fiel uns auf dass der Unterrock an der Schleppe verdreht angenäht wurde. Also musste ich für morgens schnell eine Schneiderin finden, die das richtet (der Brautladen macht erst gegen 10 Uhr auf, das wäre zu spät gewesen! Jedoch habe ich direkt nach Ladenöffnung angerufen und von dem Fehler berichtet).
    Einen Tag nach unserer Trauung bin ich wieder in den Laden um die Verkäufer und die Schneiderin zur Rede zu stellen.

    Ich hatte Bilder, sowohl von zuhause, wo man genau drauf erkennt dass der Unterrock verdreht war, als auch eines das im Laden gemacht wurde, wo man erkennt, dass die Schleppe komisch liegt (darauf achtete an dem Tag jedoch niemand, da wir nicht wussten, dass die Schneiderin auch dort dran war). Man stellte mich als Lügnerin hin und meinte ich hätte die Bilder gestellt! Ich bin echt stinksauer. Am liebsten hätte ich mein Geld für die Änderung zurück, aber man warf mir vor, dass man im Laden ja darauf geachtet hätte, dass ich überhaupt ein anständiges Kleid habe. Man hätte mich ja schließlich auch im zu engen Kleid laufen lassen können! Frechheit sowas!
    Ich habe mein Kleid zwei unabhängigen Schneiderinnen gezeigt und beide haben mir (unabhängig voneinander) bestätigt, dass das Kleid

    1. keine Gr. 40 (wie gekauft), sondern eine 38 ist
    2. es viel zu kurz ist
    3. die Näharbeiten sehr schlampig und keine 50 Euro (wie bezahlt - anfangs hatte sie sogar über 100 Euro verlangt) wert sind
    4. es ungleichmäßig lang ist
    5. die von der Schneiderin abgenommenen Stickereien sehr schlampig wieder aufgenäht wurden
    6. der Tüll viel zu kurz und ungleichmäßig abgeschnitten wurde

    Vom Ladenbesitzer und den Verkäuferinnen möchte ich gerne eine Entschuldigung wegen den Unannehmlichkeiten, dem zu kleinen Kleid und den Unterstellungen.
    Aber nix zu machen, die sind sich alle keiner Schuld bewusst!

    Liebe Grüße

    Bianca

    • #liebdrueck das kommt mir ja alles so bekannt vor. Es ist echt eine Unverschämtheit was sich manche Brautgeschäfte so alles leisten. Ich denke sie würden niemals Fehler zugeben, denn wenn ein schlechtes Licht auf sie gerückt wird würden sie ja ziemlich blöd aussehen am Ende. Sie haben ja das "Glück", dass man normalerweise nur 1 X in ihren Laden kommt und ein Brautkleid kauft.

      Aber ich finde solche Foren sind genau das Richtige, um die schlechten Erfahrungen, die man gemacht hat auszutauschen und vielleicht dann doch noch sozusagen hintenrum Ihnen ein gutes Geschäft zu vermiesen.

      Also vielen Dank für deinen Beitrag #winke

vielen lieben Dank an alle für die vielen Beiträge #liebdrueck. Es ist interessant zu lesen, dass es nicht nur mir so ging und auch andere schlechte Erfahrungen mit Brautgeschäften gemacht haben. Das Problem ist ja, dass man meist einfach darauf angewiesen ist und man möchte ja auch einen wunderschönen Tag verbringen und es soll alles perfekt sein.

Ich denke wenn ich nochmals heiraten würde würde ich definitiv NICHT wieder in so ein Geschäft begeben, sondern schauen, ob es nicht woanders eine günstigere Möglichkeit gäbe, die mit weniger Ärger verbunden wäre.

Ich drücke aber allen die Daumen, dass es bei euch besser klappen wird und der Tag ansich ja dann immer sehr schön.

Auch denen, die gute Erfahrungen gemacht haben: vielen Dank für eure Beiträge. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.
#winke

Hallo,
das hört sich aber ganz stark na 1-2-3 Braut und Bräutigam an!!???

Meine Freundin hat von denen Ihr Kleid und auch bei Ihr stimmte einiges nicht, die beratung (ich war mit) war unhöflich und aufdringlich und stark druck machend!!!
Meine Fotografin hat von denen auch nur schlechtes gehört!

Der reifrock meiner freundin war übrigens nach 3 stunden kaputt!!! Und das jäckchen was sie sich woanders gekauft hatte (hatten kein schönes) wollten sie auch nicht ändern.

da ich ja viel wartezeit dort verbracht habe... naja also diesen druck haben die bei allen gemacht, und natürlich fanden die verkäuferinnen immer das teurere schöner!

Da war ich mal froh das ich ein kurzes weißes etui-kleid hatte von Heine für 99€ das einfach super aussah und in dem ich mich pudelwohl gefühlt habe!

LG Simone
Ps. aber für die dauer einer ehe ist das brautkleid total unwichtig... kleiner trost! :-D

  • Ohje- da habe ich einen Termin- allerdings war meine Kollegin dort sehr zufrieden.
    Hab aber schon bei der Terminvereinbarung gesagt, dass ich mir ein relativ niedriges Budget gesetzt habe. Na ich bin mal gespannt, wie es läuft- zu was teurem werde ich mich auf keinen Fall überreden lassen- hab noch einen Alternativtermin eine Woche später in einem anderen Geschäft. Allerdings bezahlt man bei 1-2-3 zumindest nichts, wenn man nichts nimmt, in den anderen Geschäft fällt bei Nichtkauf eine Beratungsgebühr an.....

    LG

Top Diskussionen anzeigen