No Go´s von Gästen

    • (1) 28.12.12 - 20:59

      Ich hatte im August geheiratet und musste leider so einige No-Go´es meiner Gäste erleben.

      Da das ja jeder anders sieht, würde mich mal interessieren, was für Euch ein No-Go von Euren Gästen ist (Kleidung, Verhalten, Geschenke....etc.).

      Im meinem speziellen Fall gab es zum Beispiel 2 Gäste die nicht angemessen gekleidet waren (trotz Hinweis auf Einladung), nicht gratulierten, weder mündlich noch schriftlich, die sich selber permanent stritten und auch kein Geschenk (NICHTS) gegeben haben und alles versucht haben die Hochzeit madig zu machen. Insbesondere vor dem Hintergrund der langen Planung und der nicht unerheblichen Summe die man auch für diese zwei Gäste ausgegeben hat, fühlt man sich als Brautpaar letztlich verletzt.

      • (2) 28.12.12 - 21:13

        Hi,

        wir hatten auch Gäste, die nicht passend gekleidet waren, aber das war egal, Hauptsache sie waren da#verliebt

        Wir hatten ein Paar mit zwei Kleinkindern da, die nicht erzogen waren....haben mit Absicht Gläser auf die Tanzfläche geworfen.....und die Kleinste hat dort laufen gelernt und jeder sollte das doch Begutachten#augen

        Wir hatten aus verschiedene Gründen drei Tage gefeiert...tolle Party. Und eine Freundin die kurz vorher geheiratet hatte, hat es mit ihrem Mann regelrecht krachen lassen und hat danach noch gesagt, wie lecker es war und wie toll der Wein war ( hatte ein Spezialitäten Geschäft)... und hat uns eine gebrauchte Schüssel aus dem Dekobestand ihres Geschäfts geschenkt.....ala IKEA....

        Ansonsten war echt alles super!!!!

        Lisa

        (3) 28.12.12 - 21:55

        Ich verstehe dich. Ich wäre auch sauer. Wir sind am überlegen, ob wir im Restaurant der Spielbank feiern und anschließend dort in der Lounge tanzen gehen. Wer dort im freizeitlook auftaucht, käme nicht rein. Ich hab nämlich auch keine Lust auf alltagsoutfit an unserem Tag.

        Kein Geschenk fände ich nicht tragisch, Streit an unserer Tafel würden wir nicht dulden und diese Gäste vor die Tür setzen. Allerdings denke ich, unsere Gäste können sich Benehmen. Seid ihr denn eng befreundet?

        Gruß

        Manavgat

        • (4) 28.12.12 - 22:01

          ...Der Bruder meines Mannes und dessen Freundin. Ich habe ein sehr schlechtes bzw. kein Verhältnis zu der Freundin und hatte gehofft, dass sie ihn nicht begleitet. Nur aus Gründen des Anstandes wurde sie eingeladen.

          Meine Einstellung ist und war eigentlich immer, dass der Tag der Hochzeit dem Brautpaar gehört. Wer die Ehe nicht befürwortet, der hat einfach nicht zu erscheinen. Es gibt einfach Dinge die man nicht tut. Genauso geht man ja auch nicht auf die Beerdigung eines nicht geliebten Menschen und tanzt auf dessen Grab.
          Naja...es wird immer die üble Nachgeschmack bleiben und ich werde das seinem Bruder sicherlich nie verzeihen. Man isst und trinkt vom Geld des Brautpaares und gratuliert nicht einmal. Unglaublich. So was geht einfach nicht.

          • (5) 28.12.12 - 22:03

            ...ach ja....ich vergas noch zu erwähnen, dass diese Frau sogar über mich als Braut während der Feier gelästert hat. Das habe ich erst später von meinen Freunden erfahren. Ohne Worte!!!

            • (6) 28.12.12 - 22:41

              Da ist wohl ein Gespräch unter Brüdern fällig. Und die! Käme bei mir nicht mehr über die Schwelle.

              Ärger dich nicht, verdirbt nur die Erinnerungen.

              Gruß

              Manavgat

            • Du, ich war schon auf einer Hochzeit, da hat sich die komplette Familie der Braut an der Lästerei über das Brautkleid beteidigt.

              Das Kleid war Grottenhässlich, sollte offensichtlich nur eines sein: billig

              Und das wurde dann im laufe des Abends noch mit bordauxfarbener Strickjacke mit Wollmäusen kombiniert ( das Kleid war Uni weiß ) .

              Und wenn ich mir hier bei Urbia das ein oder ander Outfit ansehe könnte ich ein Jahreseinkommen verwetten , das es einige Bräute geben wird, über deren Kleiderwahl nicht nur wohlwollende Komentare auf der Hochzeitsfeier gefallen sind.

              Pina

          (8) 29.12.12 - 08:11

          Hallo,

          hat nichts mit deinem Thema zu tun sondern mit deiner Äußerung vom Tanzen auf der Beerdigung:
          mein Enkel HAT auf der Trauerfeier von seinem Opa zur Orgelmusik (Something stupid) vor dem Bild vom Opa getanzt und es hat NIEMAND unterbunden sondern alle Trauergäste waren sich einig: DAS war seine Art sich vom Opa zu verabschieden.

          LG

    (9) 28.12.12 - 22:56

    Hey,

    Also das einzige absolute no go hat die bekannte einer freundin meines mannes geliefert, die nachts quasi als taxidienst für die freundin kam. Sie "gratulierte" uns mit den worten "wir sehen uns dann bei der scheidung wieder, hahaha,hohoho!" #augen

    Wenig passende kleidung war mir relativ egal, für abwechslung auf der tanzfläche haben unsere eigenen kinder gesorgt und da ich meinen mann auf einer hochzeitsfeier kennen gelernt habe auf die ich mich selbst eingeladen hatte (mittlerweile habe ich auch gelernt, dass das auch nicht zum guten ton gehört. #schein) habe ich nicht erwartet, dass mir meine gäste die feier finanzieren... aber einem frisch verheirateten paar zur baldigen scheidung zu gratulieren fand ich dann schon unter aller sau... und ich hänge die latte da wirklich nicht sonderlich hoch...

    Lg emeri

    • (10) 29.12.12 - 09:23

      Autsch. Das geht auch gar nicht. Ich denke Hochzeiten und Beerdigungen sind einfach Anlaesse wo man dich zusammen reißen muss.

(11) 28.12.12 - 23:06

Hallo

unsere Hochzeit war im September 2008 mit 160 Gästen, ca. 400 km von unserem Wohnort entfernt.Viele Gäste mußten also anreisen, da gab es erst etwas Gemurre.Hinterher fanden es alle toll diese Gegend mal kennengelernt zu haben.
Es gab einige auffällige Gäste bei der Feier, größtenteils hat man uns das aber erst im nachhinein berichtet.
Ein Freund kam für viele sehr unpassend in Latzhose und Sandalen-------ich hatte es befürchtet, mir war das aber egal. Er sah toll aus nachdem ich ihm weisse Schleifchen in seinen Bart geflochten hatte, besonders auf dem Bild mit einem befreundeten Maler im weissen Smoking.#rofl

Eine Cousine meines Mannes brach irgendwann heftig in Tränen aus, weil ihr Cousin ( mein Mann ) jetzt endgültig vergeben ist.Das fanden einige Gäste befremdlich.

Etwas verärgert war ich über die kurzfristige Absage eines befreundeten ( gut situierten )Paares , nach dem ihre Mitfahrgelegenheit geplatzt war.

Ansonsten war alles wunderbar und unvergesslich ( incl. der kleinen Pannen )

L.G.

  • (12) 29.12.12 - 09:20

    Das mit den "nicht Bescheid" geben finde ich auch unmöglich. Da schreibt extra liebevolle Einladungen und macht sogar knapp 1 Jahr vor der Hochzeit "Save the Date"-Karten und man muss dann noch einigen garsten bis 3 Tage vor der Hochzeit hinterher telefonieren. Und dann der Spruch: na ihr wisst doch das wir kommen! .... Kreich

    • (13) 29.12.12 - 12:20

      Ja hinterher telefonieren mußten wir auch einigen Gästen, trotz der Save the date-Karten, Einladungen und einer Hochzeits-Wiki-Homepage.
      Es stellte sich heraus, das dies meist Gäste waren, bei denen es aktuell in der Beziehung kriselte , vielleicht spielten auch finanzielle Überlegungen eine Rolle.
      Wir hatten selbstverständlich günstige Zimmer reserviert und auf Mitfahrgelegenheiten verwiesen.

da wir sehr locker, ohne kleidervorgaben, mit vielen kindern und draussen gefeiert haben und auch erst im nachhinein, kann ich mich über gar nichts beklagen. oder doch: meine zwillinge, die sich nicht genügend von den grosseltern haben betreuuen lassen, so dass ich kaum ein wort wechseln konnte, solange sie da waren. als sie dann gegen 20uhr mit meinen eltern heim sind, ging es dann zum glück. und ich habe mich im vorfeld über eine "freundin" aufgeregt, die es trotz bitte auf der einladung nicht geschafft hat mitzuteilen, ob sie kommt. auf nachfragen hin auch nur "ich würde gerne, aber ich weiss nicht, ob ich das schaffe wegen dieser und jener verpflichtung" und dann auch nix mehr von sich hat hören lassen (trotz erneuter bitte, doch bescheid zu geben).

grüsse
ks

(15) 29.12.12 - 00:10

Meine Trauzeugin ist nicht zur Hochzeit erschienen und hat sich auch nicht abgemeldet. Meine Mutter hat per Zufall kurz vorher von ihrem Vater erfahren, dass sie verreist sein würde, so dass ich noch eine andere Trauzeugin organisieren konnte...

Bei unserer standesamtlichen Trauung hat ein Cousin meines Mannes unter einen Stehtisch gepinkelt, er wähnte sich nach reichlich Alkoholgenuss wohl auf der Toilette... Jetzt, ein paar Jahre später, können wir drüber lachen :-).

Hach, dann werde ich meine ,tollen' Erfahrungen auch mal mitteilen, ich kann deinen Frust nur zu gut verstehen...

Wir haben im September diesen Jahres standesamtlich geheiratet, eingeladen war nur der allerkleinste Familienkreis und natürlich die Trauzeugen mit Partner/in.
Mein ,Problem-Gast' war die Schwägerin von meinem Mann. Ich konnte (trotz ernsthafter Bemühungen) noch nie warm mit ihr werden, ich habe den Eindruck, sie ist irgendwie eine falsche Person und spielt allen nur etwas vor.

Nach der Trauung kam sie (in ihrem knallroten Kleid mit ihrem knallroten Lippenstift; schon mal 1. No-Go lt. Hochzeits-Knigge) völlig überschwänglich auf mich zu gelaufen und schrie total übertrieben ,willkommen in meiner Familie!'.....in diese Familie hatte sie ja selbst nur eingeheiratet aber egal. Diesen Spruch hatte ich dann mal als Glückwunsch ausgelegt :)

Im Anschluss fand der Sektempfang statt, draussen wartete unsere Hochzeitskutsche. In dieser Zeit schnappte sich die Schwägerin meines Mannes unsere Fotografin um sich mindestens 20 mal in verschiedenen Posen (und was für Posen!) in unserer Hochzeitskutsche fotografieren zu lassen!
Von dieser Selbstinszenierung haben wir erst erfahren, als uns die Fotografin die CD mit den Bildern ausgehändigt hat....meinen puterroten Kopf könnt ihr euch gerne dazu denken...

Danach ging es in ein schönes Restaurant zum Essen. Das Essen war natürlich etwas ,hochwertiger' und eben nicht ,Schnitzel mit Pommes-Style'. Hier hatte sie auch nichts besseres zu tun, als zu betonen, dass ihre drei Kinder das Essen ja nicht mögen und das es ja auch sehr störend sei, dass die Bedienungen oft gefragt hätten, ob man noch was trinken wolle (für mich war das normaler Service, immerhin war das Glas dann ja leer).
Außerdem hatte sie auch noch etwas Abfälliges zu einer Darbietung meiner Trauzeugin gesagt, aber das habe ich leider auch erst hinterher erfahren.
Abends sind noch alle kurz zu uns nach Hause gekommen, zusätzlich waren noch ein paar enge Freunde da. Da hatte sie nichts besseres zu tun, als zu meiner Freundin zu sagen ,Wenn du so eine gute Freundin von E. bist, wo warst du denn dann heute?!' Ich hätte sie umbringen können, sie wusste ja ganz genau, dass wir nur im engsten Familienkreis gefeiert hatten! Einfach nur unmöglich! Meine Freundin wusste überhaupt nicht, was sie dazu sagen sollte und stand da wie ein Trottel. Ich habe sie ziemlich zurechtgewiesen, dass es ihr ja durchaus bekannt sei, dass die Freunde erst im nächsten Jahr zur großen Feier kommen würden.

Ihr 13jähriger Sohn hat dann noch all unsere Süßigkeiten (die ich für den abendlichen Hoczeitsbesuch angerichtet hatte) in seine Taschen gesteckt und dann sind die zum Glück abgerauscht.

Wochen später wollte sie unbedingt die Hochzeitsbilder sehen. Ihre Kommentare waren wie folgt:

,Oh auf dem Bild siehst du aber alt aus.'
,Du warts ja auch sehr mutig mit deinen nackten Beinen.'
,Ich habe als geschiedene Frau und Mutter in rot geheiratet, aber da habe ich eben eine gewisse moralische Einstellung zu.'

Kommentare zu den Bildern wo sie bzw. ihre Kinder drauf waren:

,OOOOHHH, da sind ja unsere drei Schatzis, schau mal wie zuckersüß die sind!'
,OHHHHHH, und schau mal, da bin ich in meinem roten Kleid, ich sehe ja wunderschön aus, also wirklich unglaublich. Und mein schwarzer Bolero dazu, einfach perfekt!'

Alle anderen Bilder wurden im Eiltempo weitergeblättert. Zusätzlich mussten wir uns ihr Hochzeitsalbum von vor 5 Jahren ansehen.....nicht das wir danach gefragt hätten! Es wurde uns einfach in die Hand gedrückt.

Es sind noch so einige Sachen mehr gewesen, die würden hier aber den Rahmen sprengen und ich hab schon so mega viel geschrieben. Vielleicht schafft es die eine oder andere Leidensgenossin ja doch bis hierher mit dem Lesen :)

Das ich diese unmögliche Person nicht zur kirchlichen Trauung dabei haben möchte ist klar. Ich feile noch an einer Lösung, wie wir das halbwegs hinbekommen, ohne dabei einen Familienkrieg auf der Seite meines Mannes auszulösen. Komischerweise ist sie bei den Schwiegis extrem hoch im Kurs....

Ärgere dich also nicht mehr zu sehr, wie du nun schon ein paar Mal gelesen hast, schleicht sich wohl leider öfter mal so ein ,Klogriff-Gast' ein....

LG und gute Nacht!

Hallo Tigerlilly,
ich würde an deiner Stelle überlegen, ob ich nicht eine Art Kindermädchen für diese unmögliche Frau engagiere, dass sie unter Kontrolle ist? Oder du schenkst ihr einen Wellnessgutschein, der dummerweise nur am Tag eurer kirchlichen Trauung gilt? In einem Welnesshotel 500 km entfernt oder noch weiter ;-)

Oder du bestichst ihre Kosmetikerin, dass sie ihr an diesem Tag die Haare grün färbt und mit permanent Make Up noch die passenden grünen Lippen schminkt...

LG Steffi

  • Hallo Steffi,
    du wirst lachen, die Idee mit dem Kindermädchen hatte ich sogar schon ernsthaft in Erwägung gezogen. Allerdings kam mir dabei eher so ein ein wortkarger, breitgebauter, Türsteher-Verschnitt mit Sonnebrille in den Sinn, der sie bei dem ersten Vergehen am Kragen packt und per A*tritt hinausbefördert....
    Alternativ wollte ich sie mit einer fetten Grippe anstecken lassen. Man kommt in seiner Wut ja auf die wildesten Ideen.
    Aber damit ich mir diese Zumutung von Weib auch zukünftig nicht mehr antun muss, werde ich (bzw. mein Mann und ich) sie wohl ganz klar ausladen müssen. Mir ist das Risiko einfach zu hoch, dass sie mir mit ihrem dummen Verhalten auch die schöne kirchliche Feier verdirbt und ich mich da immer wieder drüber aufregen werde.
    Es kommt dann sicherlich noch einiges an Ärger auf uns zu, aber das ist mir inzwischen egal geworden. Hauptsache die Katastrophen-Frau bleibt mir erspart #schwitz

    LG

Geil - war mein erster Gedanke, was für eine Schwägerin !!

Hut ab, das sie noch lebt. Solch ein Verhalten ist ja fast Waffenschein pflichtig.

  • Ja, ich muss wohl irgendwann mal etwas seeeehr schlimmes getan haben, dass ich mich mit dieser biblischen Plage herumschlagen muss.

    In Gedanken hab ich ihr schon gefühlte 1000 Mal den Hals umgedreht. Im Falle eines Falles hätte der Strafrichter wahrscheinlich ja sogar Verständnis, wenn er das hier lesen würde ;-)

Top Diskussionen anzeigen